Rieder erhält Tryout-Vertrag bei den Calgary FlamesDeutscher Stürmer muss sich gegen namhafte Konkurrenz beweisen

Tobias Rieder muss sich bei den Calgary Flames für einen Vertrag empfehlen. (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)Tobias Rieder muss sich bei den Calgary Flames für einen Vertrag empfehlen. (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Calgary Flames vermeldeten am Mittwoch, dass Tobias Rieder in den kommenden Wochen auf Tryout-Basis an deren Trainingscamp teilnimmt. Mit Devante Smith-Pelly (Stanley-Cup-Sieger 2018 mit den Washington Capitals) und Zac Rinaldo (zuletzt Nashville Predators), die ebenfalls einen Tryout-Vertrag erhalten haben, hat Rieder allerdings namhafte Konkurrenz im Kampf um einen Kaderplatz. Der deutsche Stürmer hat eine enttäuschende Saison 2018/19 hinter sich, in der er in 67 Spielen für die Edmonton Oilers elf Vorlagen verzeichnete, jedoch torlos blieb. Nach Saisonende erhielt Rieder keinen neuen Vertrag in Edmonton und wurde öffentlich von Oilers-Präsident Bob Nicholson kritisiert. Im Anschluss entschuldigte sich der Präsident bei dem deutschen Nationalspieler für seine Aussagen. Insgesamt kommt der 26-Jährige auf 383 NHL-Spiele, in denen er 128 Punkte (55 Tore, 73 Assists) verbuchen konnte. Der gebürtige Landshuter spielte in der NHL bislang für die Arizona Coyotes, Los Angeles Kings und Edmonton Oilers. Sollte der schnelle Flügelstürmer keinen neuen Vertrag bei einem NHL-Team erhalten, hat der Deutsche Meister Adler Mannheim bereits Interesse bekundet. Die Edmonton Oilers wählten Rieder beim Draft 2011 in der vierten Runde an 114. Stelle aus.