Rieder: "Auch die KHL wäre eine Möglichkeit"Vertragspoker läuft weiter

Tobias Rieder wechselt nach KanadaTobias Rieder wechselt nach Kanada
Lesedauer: ca. 1 Minute

Hockeyweb berichtete bereits, dass die Verhandlungen von Tobias Rieder mit den Arizona Cotoyes ins Stocken gerieten. Rieder ist im Moment Restricted Free Agent, weshalb die Coyotes das erste Verhandlungsrecht an dem 23-Jährigen haben. Bislang verlaufen die Verhandlungen jedoch im Sande.

Tobi Rieder sagte gegenüber Hockeyweb am Rande des "Summer Camps" der DEB-Auswahl im Bundesleistungszentrum Füssen: "Meine Agenten haben mehrere Angebote erhalten, die wir allerdings alle abgelehnt haben." Der 23-Jährige hält sich momentan alle Möglichkeiten offen. Auch gegenüber der KHL scheint er nicht abgeneigt, überlässt aber die Verhandlungen, vermutlich auch um den Fokus auf die deutsche Nationalmannschaft setzen zu können, seinem Agenten-Team. "Meine Agenten schauen sich alle Angebote an, die KHL wäre auch möglich", so der Landshuter. 

Allerdings macht Rieder schnell klar, wenn ein passendes Angebot der Arizona Cotoyes kommt, wird er es wohl annehmen, "Arizona steht im Fokus, es ist noch viel Zeit bis zum Saisonstart und ich denke, dass wir noch eine Einigung finden werden", so Rieder abschließend.

Rieder wird sich erstmal im Kreise der Nationalmannschaft im Trainingscamp auf die kommende Saison vorbereiten, auch in der zweiten Phase in Mannheim wird er dabei sein. Wie er sich ansonsten auf die kommende Saison vorbereitet, ließ er offen. Dies hängt natürlich auch von den Verhandlungen mit den Coyotes ab. 

Die Verletzung, die der Landshuter sich bei seinem letzten Einsatz bei der WM in Russland gegen Kanada zuzog, scheint bereits verheilt. Rieder sagt selbst, er fühle sich wohl auf dem Eis und habe keine Probleme mehr mit dem Knie.