Revanche der Islanders missglückt: Der Neun-Sekunden-K.O. durch Nikita Kutcherov „Sudden Death“ ohne Verlängerung

Nikita Kutcherov (r.) versetzte den Islanders neun Sekunden vor der Schlusssirene den K.O.   (dpa / picture alliance / ASSOCIATED PRESS | JASON FRANSON)Nikita Kutcherov (r.) versetzte den Islanders neun Sekunden vor der Schlusssirene den K.O. (dpa / picture alliance / ASSOCIATED PRESS | JASON FRANSON)
Lesedauer: ca. 1 Minute

New York Islanders - Tampa Bay Lightning 1:2

Play-off-Stand: 0:2

Tampa Bay Lightning sorgt im Eastern Conference Finale wieder für ein Highlight. Nach dem Kantersieg in Spiel 1 – mit acht Toren stellten sie den Franchise-Rekord ein, mit Nikita Kutcherov und Brayden Point erzielten erstmals seit Jari Kurri und Paul Coffey 1985 zwei Teamkameraden fünf Punkte in einem Spiel des Conference Finals – war es dieses Mal der späte Knockout. Nur noch 8,8 Sekunden standen auf der Uhr, als Marathon-Mann Ryan McDonagh mit einem Querpass aus der linken Ecke Nikita Kutcherov am langen Pfosten fand, der mit seinem Direktschuss Varlamov im Tor der Islanders bezwang. Sekunden zuvor war Yanni Gourde am russischen Keeper der Islanders gescheitert und Ondrej Palat hatte völlig freistehend – nach Pass von Kutcherov aus der rechten Ecke – knapp verzogen.

Dabei hatte es gut angefangen für die Islanders: Matt Martin traf bereits nach 84 Sekunden mit dem ersten Torschuss seines Teams zur Führung. Diese hielt jedoch nur bis in die vorletzte Minute des ersten Abschnitts, als Victor Hedman mit einem Schuss von der blauen Linie traf. Barclay Goodrow hatte dabei Varlamov die Sicht genommen. In der Mitte des Schlussabschnitts spielten die Islanders 38 Sekunden in doppelter Überzahl, konnten diese Gelegenheit aber nicht zur Führung nutzen. Auch von einer Fünf-Minuten-Strafe gegen Alex Killorn nach einem Bandencheck an Brock Nelson konnten die Islanders nicht profitieren.

Mit neun Stürmern zum Erfolg - Cooper lobt Einstellung der Bolts

Brock Nelson kehrte ins Spiel zurück. Neben dem ausgeschlossenen Killorn mussten die Bolts auch auf Brayden Point verzichten. Er krachte im ersten Drittel in die Bande und verlor dabei seinen Helm. Zum zweiten Drittel kam er verspätet aus der Kabine und musste nach nur zwei Schichten passen. Weitere Details zu Art und Dauer der Verletzung wurden nicht bekanntgegeben.

„Killorn ist fast das ganze Spiel ausgefallen, auch Brayden Point hatte vielleicht zwei, drei Schichten mehr. Es war ein langes Spiel mit nur neun Stürmern – und eine sehr, sehr beherzte Leistung meiner Mannschaft“, kommentierte Lightning-Coach Jon Cooper stolz nach dem Spiel.

Tore:

1:0 Matt Martin (Leddy) 1:24

1:1 Victor Hedman (Goodrow) 18:25

1:2 Nikita Kutcherov (McDonagh) 59:51

Tampa Bay braucht nur noch einen Sieg zum Titelgewinn
Spiel 4 der Finalserie: Shattenkirk trifft in der Verlängerung gegen Dallas

Kevin Shattenkirk, der im Spiel bei zwei Treffern der Dallas Stars etwas unglücklich wirkte, war am Ende der Held des Abends für Tampa Bay Lightning. ...

„Stammer-Time“ in Spiel 3 des Stanley Cup-Finales
Tampa Bay Lightning holt sich mit klarem Sieg die Serienführung

Steven Stamkos trifft bei seinem Comeback nach mehr einem halben Jahr Pause, muss aber noch im ersten Drittel passen....

Drei Tore im ersten Drittel der Lightning
Stanley Cup Finale: Ausgleich für Tampa Bay dank Kucherov und Powerplay

Die Tampa Bay Lightning zeigten sich stark verbessert und gleichen die Serie dank eines starken Eröffnungsdrittels zum 1:1 aus. Topscorer Nikita Kucherov glänzt als ...

Auf den Spuren von Dirk Nowitzki
Leon Draisaitl zum MVP der Hauptrunde gekürt

Leon Draisaitl hat wieder einmal Geschichte geschrieben: Der Kölner wurde als erster Deutscher zum Most Valuable Player der Regular Season gewählt....

Star-Ensemble der Lightning kaltgestellt
Stanley Cup Finale: Dallas setzt Ausrufezeichen in Spiel 1

Die Dallas Stars siegen in Spiel 1 des Stanley Cup Finales nach einer ganz starken Leistung 4:1 gegen die favorisierten Tampa Bay Lightning. Effektivität im Angriff,...

Vorschau auf das Stanley Cup-Finale
Mission Titelgewinn: Tampa Bay Lightning scheint unaufhaltsam

In der Endrunde 2019 hat Tampa Bay Lightning als punktbestes Team der Regular Season kläglich versagt. Das wollen die Bolts nun offenbar mit aller Macht wettmachen....

Spiel 1 der Finalserie am Samstag
Anthony Cirelli schießt Tampa Bay Lightning ins Stanley Cup-Finale

Die Bolts behalten die Nerven und revanchieren sich für die Overtime-Niederlage in Spiel 5. Für die New York Islanders ist die Saison damit beendet....