Rangers: Mark Messier erwägt Karriereende

Rangers reagieren: John Tortorella ersetzt Trainer Tom RenneyRangers reagieren: John Tortorella ersetzt Trainer Tom Renney
Lesedauer: ca. 1 Minute

Völlig ausschließen wollte Mark Messier seine 26. NHL-Saison noch nicht, aber nach dem gestrigen Spiel der New York Rangers im Madison Square Garden gegen die Buffalo Sabres sagte Messier, dass er zu seinem Rücktritt tendiere.



Das ganze Spiel hindurch wurde dem inzwischen 43-jährigen von den Fans im Madison Square Garden mit Standing Ovations gehuldigt – vor allem nach seinem Tor im zweiten Spielabschnitt und nach Ende des Spiels, als Messier allein einige Runden auf „seinem“ Eis drehte.



Auch die Familie des Rangers Kapitäns war anwesend, aber Messier sagte deutlich: „Wenn ich mir sicher wäre, dass dies der Zeitpunkt für mich ist, um aufzuhören, hätte ich mit den Planungen schon vor Monaten begonnen. Ich will nicht in eine Situation kommen, in der ich zurückgetreten bin, aber dann im September plötzlich wieder spielen will.“



Selbst die Spieler der Buffalo Sabres blieben nach Spielende auf dem Eis, um Messier für seine Leistungen im und um den professionellen Sport zu würdigen.

Messier absolvierte in seinen 25 Jahren NHL 1756 Spiele (die zweitmeisten hinter Gordie Howe), in denen ihm unglaubliche 1887 Punkte gelangen. Dieser Wert wird nur von einem geschlagen, nämlich von Messier´s langjährigem Teamkamerad und Freund Wayne Gretzky.



Ihm wurde zweimal die Hart-Memorial-Trophäe, als bester Spieler einer Saison überreicht. Er spielte in insgesamt 15 All-Star Spielen und konnte sechsmal den Stanley Cup gewinnen. Außerdem ist Mark Messier der einzige Spieler der NHL, dem es gelang als Kapitän von zwei verschiedenen Teams den Stanley-Cup zu gewinnen.

Rangers Fans werden Messier immer als den besten Anführer im professionellen Sport in Erinnerung behalten.



1994 in Spiel sechs gegen die New Jersey Devils drohte den Rangers das Aus in den Playoffs. Messier garantierte für einen Sieg und schoss New Jersey mit einem Hattrick im Alleingang ab. Die Rangers gewannen den Stanley Cup 1994 das erste Mal seit 54 Jahren.


„Diese Gefühle und die Erinnerungen von 1994 werde ich mit in mein Grab nehmen.“ (ts)