Rangers geben noch nicht auf

Rangers reagieren: John Tortorella ersetzt Trainer Tom RenneyRangers reagieren: John Tortorella ersetzt Trainer Tom Renney
Lesedauer: ca. 5 Minuten

In der Eastern Conference wahren die New York Rangers durch einen 3:0 Sieg gegen die Buffalo Sabres ihre klitzekleine Chance doch noch in die Play-offs einzuziehen. Da die New York Islanders mit dem 3:3 bei den Toronto Maple Leafs "nur" einen Punkt erreichen konnten und die Boston Bruins mit 1:2 bei den Phoenix Coyotes unterlagen, konnten die Rangers (72 Punkte) den Abstand verkürzen. Nach aktuellen Stand wären die Bruins (78 Punkte), die sich überraschend von Trainer Robbie Ftorek trennten und die Islanders (76 Punkte) qualifiziert und neben den Rangers müssten auch die Montreal Canadiens (70 Punkte) nach der 0:1 Niederlage bei den New Jersey Devils zusehen. An der Spitze haben die Ottawa Senators nach dem 6:5 Sieg bei den Carolina Hurricanes als erstes Team 100 Punkte auf dem Konto und werden verfolgt von den Devils (93 Punkte) und den Philadelphia Flyers (91 Punkte), die überraschend bei den Buffalo Sabres mit 2:5 unterlagen.

In der Western Conference sind die Play-off Ränge quasi vergeben auch wenn die Phoenix Coyotes nach dem 2:1 gegen Boston den Abstand auf Edmonton auf 9 Punkte verkürzen konnten. Zu den Überraschungen zählen unter den qualifizierten Teams weiter sowohl die Mighty Ducks of Anaheim, die durch einen 4:3 Erfolg bei den Chicago Blackhawks mit 34 Saisonsiegen einen neuen Franchise-Rekord aufstellten, als auch Minnesota Wild, das mit dem 3:1 bei den Florida Panthers die letzten Zweifel beseitigte. An der Spitze dürfen die St.Louis Blues (91 Punkte) nach dem 6:4 Sieg gegen die Vancouver Canucks (95 Punkte) wieder ein Wörtchen mitreden. Die Dallas Stars (97 Punkte) verteidigten ihren zweiten Platz durch einen 5:4 Sieg bei den Atlanta Thrashers, aber Spitzenreiter bleibt Titelverteidiger Detroit Red Wings (98 Punkte) nach dem 5:1 Sieg bei den Pittsburgh Penguins, die jetzt bereits 13 Spiele sieglos sind.

Nach den 1:0 Sieg gegen Nachbarn und direkten Konkurrenten Islanders konnte Mike Dunham beim 3:0 der New York Rangers gegen die Buffalo Sabres seinen zweiten Shutout in Folge feiern. Neuzugang Anson Carter erzielte sein erstes Tor im Blue Shirt. Die New York Islanders sahen bei den Toronto Maple Leafs lange nach dem eindeutigen Verlierer aus, aber nach der hochverdienten 2:0 Führung der Gastgeber leistete sich Ed Belfour einen dicken Patzer und brachte die Gäste wieder ins Spiel. Mit einer feinen Einzelleistung erzielte anschliessend Youngster Arron Asham den 2:2 Ausgleich. Auch durch den zweiten Treffer von Neuzugang Owen Nolan liessen sich die Islanders nicht entmutigen und kamen in der 58.Minute durch einen von Dave Scatchard abgefälschten Schuß von Neuzugang Janne Niinimaa zum Ausgleich. Der für den nach St.Louis abgewanderten Chris Osgood machte Supertalent Rick DiPietro eine glänzende Figur im Kasten der Islanders.

New York Rangers- Buffalo Sabres 3:0

Dunham (27 Saves) - Biron (33)

1:0  27. Poti (LaCouture, Lindros)

2:0  36. Holik (Lindros)

3:0  51. Carter (M.Messier, Nedved)

Toronto Maple Leafs- New York Islanders 3:3

Belfour (19) - DiPietro (28)

1:0  15. Mogilny (Berg)

2:0  30. Nolan (Sundin, Wesley- PP)

2:1  47. Aucoin (Peca)

2:2  49. Asham

3:2  52. Nolan (Reichel, Svehla- PP)

3:3  58. Scatchard (Niinimaa, Kvasha)

Bei der 1:2 Auswärtsniederlage der Boston Bruins gegen die Phoenix Coyotes durfte sich Coyotes-Angreifer Ladislav Nagy mit einem Tor, einem Assist und einem Faustkampf gegen Joe Thornton "rühmen". Wesentlich rustikaler ging es jedoch im übrigen bei den Meinungsverschiedenheiten zwischen Jonathan Girard und Daymond Langkow sowie Krzystov Oliwa und Andrei Nazarov zur Sache. Eine identische Bilanz wie Nagy hatte auch der letztjährigen Liga-Topscorer Jarome Iginla, der mit seinen Sturmpartner Craig Conroy (3 Assists) und Dave Lowry (1 Tor / 2 Assists) im Alleingang verantwortlich war für den 4:1 Sieg der Calgary Flames bei den Los Angeles Kings.

Phoenix Coyotes- Boston Bruins 2:1

Burke (28)- Raycroft (26)

1:0  12. Numminen (Nagy, Langkow)

2:0  21. Nagy (Vaananen)

2:1  39. Knuble (Rolston, J.Thornton- PP)

Los Angeles Kings- Calgary Flames 1:4

Huet (28)- Turek (26)

0:1    8. Lowry (Conroy, Iginla)

1:1  17. Modry (Frolov)

1:2  32. Iginla (Lowry, Conroy)

1:3  56. Sapyrkin (Betts)

1:4  58. Leopold (Conroy, Lowry)

Ähnlich wie bei Phoenix sind die Chancen für die Montreal Canadiens nach der 0:1 Niederlage gegen die New Jersey Devils eher theoretischer Natur. Garant für den Auswärtssieg war einmal mehr Martin Brodeur, der seinen 8.Shutout in dieser Saison feiern durfte. Die Devils konnten sich mit zwei Punkten von den Philadelphia Flyers absetzen, da diese überraschend  mit 2:5 bei den Buffalo Sabres unterlagen. Mit dem 211. Sieg ist Lindy Ruff erfolgreichster Coach der Franchise-Historie in Buffalo und hat damit Trainer-Legende Scotty Bowman überflügelt. Neben der Vorlage zum 2:0 erzielte Jochen Hecht in der 39.Minute sein 7.Saisontor. Während in der "Schwergewichtsklasse" der Fight zwischen Eric Boulton und Donald Brashear nicht sonderlich überraschte, wunderte man sich jedoch allenthalben über die Auseinandersetzung zwischen Maxim Afinogenov und den Ex-Kölner Marty Murray, für die Faustkämpfe alles andere als an der Tagesordnung sind.

Montreal Canadiens- New Jersey Devils 0:1

Theodore (28)- Brodeur (25)

0:1    6. Gomez (Elias, G.Marshall- PP)

Buffalo Sabres- Philadelphia Flyers 5:2

Biron (30) - Esche (18)

1:0    4. Briere (Warrener, Dumont- PP)

2:0    7. Dumont (Hecht, Warrener)

2:1  11. LeClair (Desjardins, Recchi)

2:2  26. Amonte (Weinrich, Roenick- PP)

3:2  28. Afinogenov (Pyatt)

4:2  39. Hecht (Mair, C.Brown)

5:2  41. Patrick (Botteril, Boulton)

Dank hervorragender Torhüter-Leistungen bleiben sowohl Minnesota Wild (3:1 Sieg bei den Florida Panthers, die zum elften Mal in Folge daheim sieglos blieben) als auch die Mighty Ducks of Anaheim zum einen die NHL-Überraschungen überhaupt und zum anderen eindeutig auf Play-off Kurs. Verantwortlich für den 4:3 Erfolg bei den Chicago Blackhawks und damit den Franchise-Rekord der Kalifornier von 34 Saisonsiegen war neben dem überragenden J.S Giguere (39 Saves) Superstar Paul Kariya, der seinen 300.NHL-Treffer erzielte.

Florida Panthers- Minnesota Wild 1:3

Hurme (19), Loungo (4) - Roloson (31)

0:1  12. Laaksonen (Gaborik, Kuba)

0:2  16. Zholtok (Dupuis)

1:2  39. V.Kozlov (Hagman, Biron)

1:3  59. Dupuis (Sekeras, Hendrickson)

Chicago Blackhawks- Mighty Ducks of Anaheim 3:4

Thibault (28)- Giguere (39)

1:0    5. Simon (Helenius, Fleury)

1:1  16. Sykora (Rucchin, Ozolinsh)

1:2  32. Chistov (Rucchin, Kariya)

2:2  38. Fleury (Simon, Korolev)

3:2  40. Sullivan (Poabst, Dempsey)

3:3  51. Kariya (Sykora, Havelid- PP)

3:4  57. Pahlsson (Havelid, R.Niedermayer)

Als erstes Team ereichten die Ottawa Senators als Tabellenführer der Eastern Conference 100 Punkte nach dem 6:5 Sieg bei den Carolina Hurricanes.

Carolina Hurricanes- Ottawa Senators 5:6

Weekes (18)- Lalime (20)

0:1    4. Fisher (Hossa, Chara)

0:2  12. Arvedson (Volchenkov, Fisher)

1:2  22. Kurka (Vasicek)

1:3  33. Spezza (Havlat, Chara)

2:3  33. Vrbata (Kurka, Tanabe)

2:4  35. Neil (van Allen, Redden)

3:4  43. Surma (O'Neill, St.Jacques)

3:5  44. Spezza (Phillips)

4:5  45. O'Neill (Francis, Bayda)

4:6  54. Redden (Alfredsson)

5:6  56. Vrbata (Francis, O'Neill- PP)