Powerplay beschert Flames den Sieg

NHL-Playoffs: Calgary Flames im Stanley-Cup FinaleNHL-Playoffs: Calgary Flames im Stanley-Cup Finale
Lesedauer: ca. 1 Minute

Drei Powerplaytore und ein Unterzahltor bescherten den Calgary Flames einen deutlichen 6:1 Sieg über die schwächelnden Phoenix Coyotes.
Damit haben die Flames ihre Mini-Krise von zuletzt drei sieglosen Spielen in Folge gestoppt. Chuck Kobasew und Kristian Huselius erzielten innerhalb von rund einer Minute zwei Überzahltore für Calgary. Owen Nolan markierte zweieinhalb Minuten vor Drittelende den einzigen Treffer für die Coyotes zum zwischenzeitlichen 2:1. Den endgültigen Genickbruch erlitt Phoenix nach sechseinhalb Minuten im zweiten Abschnitt. Tony Amonte profitierte von einem Fehler in der Mittelzone und netzte in Unterzahl zum 3:1 ein. "Ein Tor bei eigener Überzahl zuzulassen, ist für ein Team ein harter Schlag", meinte Calgarys Tony Amonte. Phoenix Coach Wayne Gretzky fügte hinzu: "Zunächst machen wir diesen dummen Fehler zum 3:1. Wenn es hart auf hart kommt, muss man die Fehler minimieren. Im letzten Abschnitt haben wir uns durch viele unnötige Strafzeiten noch weiter geschwächt!"
Jarome Iginla, Marcus Nilson und Roman Hamrlik (Powerplay) machten letzlich den Sack zu. Da fiel es auch nicht mehr sonderlich ins Gewicht, dass Daymond Langkow mit einem Penalty an Coyotes Schlußmann Mike Morrison scheiterte. Die vierte Niederlage in Folge für die Coyotes war besiegelt. (Dennis Kohl)