Philipp Grubauer führt Colorado Avalanche in die nächste RundeToronto Maple Leafs gewinnen in Boston und haben ersten Matchball

Philipp Grubauer pariert einen Penalty von Johnny Gaudreau. (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)Philipp Grubauer pariert einen Penalty von Johnny Gaudreau. (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Boston Bruins – Toronto Maple Leafs 1:2

Play-off-Stand: 2:3

In einer äußerst ausgeglichen Partie schaffte es zunächst kein Team, ein Tor zu erzielen. Dabei hatte Gastgeber Boston drei Überzahlsituationen, die ungenutzt blieben. Im letzten Abschnitt dann endlich das erste Powerplay für Toronto – allerdings konnten auch die Gäste kein Kapital daraus schlagen. In der 52. Spielminute dann der Schock für die Boston Bruins: Auston Matthews erzielte den ersten Treffer des Spiels nach Vorarbeit durch Jake Muzzin und Kasperi Kapanen. Knappe zwei Minuten später erhöhte Kapanen sogar auf 2:0. Der Anschlusstreffer für Boston durch David Krejci 44 Sekunden vor Schluss kam zu spät. Beide Torhüter standen mit starken Leistungen im Mittelpunkt des Geschehens. Frederik Andersen zeichnete sich mit 28 Paraden und sein Gegenüber Tuukka Rask mit 25 Paraden aus. So haben die Toronto Maple Leafs nun die große Chance, vor eigenem Publikum mit einem Sieg in die zweite Runde einzuziehen.

Calgary Flames – Colorado Avalanche 1:5

Play-off-Stand: 1:4

Die Calgary Flames müssen nach einer herben 1:5-Niederlage die Sommerpause antreten. Auch in Spiel fünf fanden die Kanadier kein Mittel gegen die starken  Gäste aus Colorado. Philipp Grubauer überragte einmal mehr mit 28 Saves und einer Fangquote von 96,6 Prozent. Zusätzlich vereitelte er einen Penalty im ersten Durchgang gegen Johnny Gaudreau. Avs-Kapitän Gabriel Landeskog brachte nach zehn Minuten seine Farben in Führung. Er fälschte einen Schuss von Tyson Barrie unhaltbar für Flames-Goalie Mike Smith ab. Hätte Gaudreau seinen Penalty und zusätzlich einen Alleingang zu diesem Zeitpunkt des Spiels verwandelt, hätte die Partie einen anderen Verlauf nehmen können. In der 16. Minute jedoch unterstrich Mikko Rantanen seine gute Verfassung und erzielte das wichtige 2:0. Sechs Sekunden vor Ende des ersten Drittels hatten dann auch die Calgary Flames Grund zum Jubeln, als TJ Brodie den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielte. Es sollte allerdings das einzige Erfolgserlebnis der Kanadier des Abends bleiben. Colin Wilson führte im zweiten Durchgang die Vorentscheidung mit zwei Toren herbei. Es waren seine ersten beiden Tore der diesjährigen Play-offs. Den Schlusspunkt setzte Mikko Rantanen mit seinem zweiten Tor des Abends zum 5:1-Endstand.

Mit den Calgary Flames scheidet damit nach den Tampa Bay Lightning als Erstplatzierter der Eastern Conference auch der Erste der Western Conference aus. Seit der Expansion 1967/68 ist es das erste Mal, dass beide Erstplatzierten Teams in der ersten Runde ausscheiden. Colorado wartet nun auf seinen Gegner der aus der Begegnung San Jose Sharks gegen Vegas Golden Knights hervorgeht.