Pens bleiben in Pittsburgh

"Sid ist ein cooler Typ!""Sid ist ein cooler Typ!"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Posse um den Verbleib der Pittsburgh Penguins in der Stahlstadt Pennsylvanias hat offenbar ein Ende gefunden.
Wie Gouverneur Ed Randall am heutigen Dienstag mitteilte, haben Bezirk, Stadt und Staat eine Lösung zur Finanzierung einer neuen Arena gefunden. Demnach sollen die Gelder aus Pittsburghs neuen Einrichtungen für Geldpielautomaten bereitgestellt werden. Somit scheint der Verbleib der Penguins in Pittsburgh für die nächsten 30 Jahre gesichert zu sein.
Die Penguins hatten zuletzt aufgrund der unbefriedigenden Hallensituation immer wieder damit gedroht, die Stadt zu verlassen. Die derzeitige Spielstätte der Pens, die Mellon-Arena, ist mit 46 Jahren die älteste aller Arenen der NHL. Kürzlich war über einen Umzug des Teams nach Kansas City oder Las Vegas spekuliert worden. Offizielle des Stanley Cup Siegers von 1991 und 1992 sollen sich sogar bereits vor Ort umgesehen haben. (Dennis Kohl)