Pastrnak gewinnt im Duell der Topscorer gegen Draisaitl, Grubauer weiter verletzt New York Rangers nähern sich den Playoffrängen

David Pastrnak entschied die Partie der Boston Bruins gegen Edmonton in der Overtime (picture alliance / AP Images)David Pastrnak entschied die Partie der Boston Bruins gegen Edmonton in der Overtime (picture alliance / AP Images)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im Duell der Topscorer behielt David Pastrnak mit den Boston Bruins die Oberhand gegen Leon Draisaitl und die Edmonton Oilers. Der Tscheche erzielte seinen 43. Saisontreffer in der zweiten Minute der Verlängerung zum 2:1-Sieg. Zuvor lieferte Pastrnak bereits die Vorlage für Patrice Bergeron (9.) zum 1:0, bevor Sam Gagner (44.) die Partie ausglich. Draisaitl erhielt mit 29:22 Minuten wieder einmal enorm viel Einsatzzeit und verzeichnete dabei vier Torschüsse, stand allerdings auch bei beiden Gegentoren (Plus-Minus-Wertung -2) auf dem Eis. Der 24-jährige blieb diesmal ohne Punkte, belegt dennoch weiter mit 95 Scorerpunkten (34 Tore, 61 Vorlagen) unangefochten den ersten Platz in der Topscorerliste vor Pastrnak, der 84 Punkte (43 Tore, 41 Assists) aufweist. Edmonton bleibt dank der Overtime-Niederlage (71 Punkte) auf dem ersten Platz der Pacific Division. Boston (88) festigte die Spitzenposition in der Atlantic Division. 
Die New York Islanders gingen nach der 1:3-Schlappe gegen die Colorado Avalanche zum vierten Mal hintereinander als Verlierer vom Eis. Einziger deutscher Akteur war Tom Kühnackl, der in 10:05 Minuten Spielzeit bei den Islanders nicht entscheidend in das Geschehen eingreifen konnte. Islanders-Torhüter Thomas Greiss musste als Backup von der Bank aus zusehen, während Avs-Goalie Philipp Grubauer weiterhin an einer nicht näher definierten Verletzung am Unterkörper laboriert. New York liegt aufgrund der Niederlagenserie nur noch auf dem letzten Wildcardplatz in der Eastern Conference, Colorado (75) liegt hingegen auf dem dritten Platz der Central Division, jedoch nur einen Punkt hinter Tabellenführer und Stanley Cup-Champion St. Louis Blues (76). 
Die New York Rangers gewannen ihre Auswärtspartie bei den Chicago Blackhawks mit 6:3. Mit fünf Toren im Schlussabschnitt machten die Blueshirts den fünften Erfolg aus den vergangenen sechs Partien klar. Beste Spieler aus Seiten New Yorks waren Mika Zibanejad (1 Tor, 3 Assists) und Chris Kreider (1 Tor, 2 Assists). Zudem erzielte Artemi Panarin seinen 30. Treffer und 79. Scorerpunkt der laufenden Spielzeit. Bei den Blackhawks erzielte Rookie Dominik Kubalik die Saisontore 24 und 25. Die Rangers (66 Punkte) verkürzten den Rückstand auf einen Wildcardrang auf sechs Punkte. Chicago (60) liegt acht Punkte hinter einem Playoffplatz. 

Die Ergebnisse vom 19.02.2020 im

Überblick:

Chicago Blackhawks - New York Rangers 3:6

Edmonton Oilers - Boston Bruins 1:2 n.V.

Dallas Stars - Arizona Coyotes 3:2

Anaheim Ducks - Florida Panthers 1:4

Colorado Avalanche - New York Islanders 3:1

Vancouver Canucks - Minnesota Wild 3:4 n.P.