Ottawa Senators ziehen ins Conference-Finale einNHL kompakt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Rache ist süß: Vor fünf Jahren hatten die Senators in einer engen Serie die Chance, in Spiel sechs den Einzug in die nächste Runde zu fixieren, verloren jedoch – und gaben auch Spiel sieben ab. Gegner damals: die New York Rangers. Gestern machten sie es besser im legendären Madison Square Garden und gewannen Spiel sechs und damit die Serie.

Mark Stone und Mike Hoffman – Letzterer fälschte einen präzisen Slap Pass von Erik Karlsson perfekt ab – hatten bereits im ersten Drittel für das Team aus Kanadas Hauptstadt getroffen. In der 34. Minute schickte New Yorks Norweger Mats Zuccarello seinen Kollegen Mica Zibanejad auf die Reise. Der Schwede blieb im 1-gegen-1 gegen Craig Anderson cool vollendete sicher über die Fanghand-Seite. Danach drängten die Rangers auf den Ausgleich, wurden aber nur zweieinhalb Minuten später kalt erwischt: Zunächst hatten die Senators Glück, dass Zuccarello die Scheibe nicht kontrollieren und sie deswegen frei vor Anderson nicht gefährlich aufs Tor bringen konnte. Im direkten Gegenzug lief Bobby Ryan über links bis hinter das Tor der Rangers und bediente von dort mit der Rückhand den mitgelaufenen Erik Karlsson, der Rangers-Goalie Lundquist keine Chance ließ und zum 3:1 einschoss. Zu Beginn des Schlussanschnitts schöpften die Blueshirts aber noch einmal Hoffnung, als Chris Kreider nach nur 53 Sekunden eine Unaufmerksamkeit der Sens an der eigenen blauen Linie ausnutzte, alleine auf Anderson zulief und mit ein bisschen Glück im Abschluss auf 2:3 aus Sicht der Rangers verkürzte.

Danach versuchten die Rangers noch einmal alles, erarbeiteten sich auch einige gute Chancen, nahmen natürlich kurz vor Schluss „King Henry“ vom Eis, aber es brachte alles nichts mehr. Mit Disziplin und ein bisschen Glück brachten die Senators die knappe Führung ins Ziel. Jean-Gabriel Pageau machte schließlich mit seinem Empty Net-Goal 15 Sekunden vor dem Ende den Deckel auf dieses Spiel und die Serie. Erstmals seit 2007 stehen damit die Senators im Conference-Finale.

Ihr Gegner wird heute Nacht im siebten Spiel zwischen den Washington Capitals mit dem aus Rosenheim stammenden Philipp Grubauer und den Pittsburgh Penguins mit dem gebürtigen Landshuter Tom Kühnhackl ermittelt. In der Western Conference kämpfen die Anaheim Ducks mit Korbinian Holzer und die Edmonton Oilers um Jungstar Leon Draisaitl ebenfalls im entscheidenden Spiel sieben darum, nächster Gegner der Nashville Predators zu werden.

NHL-Trophäe als „Dauergast“ in Deutschland
Philipp Grubauer brachte den Stanley Cup nach Rosenheim

​Fast könnte man sich daran gewöhnen, dass ein Deutscher den Stanley Cup gewinnt. In den vergangenen beiden Jahren hatte Tom Kühnhackl die seit 1893 ausgespielte Tro...

Philipp Grubauer bringt die NHL-Trophäe nach Hause
Stanley Cup kommt nach Rosenheim

Am Montag, 13. August, ist es soweit: Der gebürtige Rosenheimer Philipp Grubauer kommt als frischgebackener Stanley-Cup-Sieger 2018 mit dem Meisterpokal der National...

Talente auf dem Sprung nach Nordamerika
Sechs Deutsche im CHL-Import-Draft gezogen

​Die Canadian Hockey League besteht aus der Ontario Hockey League, der Western Hockey League und der Quebec Major Junior Hockey League. Diese Junioren-Ligen aus Kana...

NHL-Draft 2018
Florida Panthers draften den Deutschen Justin Schütz

​Die mit großer Spannung erwartete Veranstaltung in Las Vegas ist vorüber. 217 Spieler beim NHL-Draft 2018 wurden in sieben Runden gezogen und fanden eine neue Heima...

Philipp Grubauer wechselt zu den Colorado Avalance – Rasmus Dahlin ist Top-Pick
NHL Draft 2018: St. Louis Blues wählen Dominik Bokk in erster Runde

​Der nächste Deutsche ist auf dem Sprung in die National Hockey League: Das deutsche Toptalent Dominik Bokk aus Schweinfurt wurde im NHL Draft 2018 von den St. Louis...