Oilers angeln sich Souray

Alle Acht: Oilers putzen Avalanche mit 8:1 in DenverAlle Acht: Oilers putzen Avalanche mit 8:1 in Denver
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen dicken Fisch haben sich die Edmonton Oilers mit der Verpflichtung von Montreals Sheldon Souray geangelt. 

Der seit heute 31-Jährige einigte sich mit dem Stanley Cup Finalisten von 2006 auf einen Fünfjahresvertrag und kehrt somit in seine Heimat, Alberta, zurück. "Ich freue mich riesig, wieder nach Hause zu kommen", erklärte der Verteidiger und ergänzte: "Es war eine leichte Entscheidung und ich kann es kaum erwarten, im Rexall Place aufs Eis zu gehen!"

Souray markierte in der vergangenen Spielzeit 26 Tore, 19 davon im Powerplay. Somit war er ligaweit nicht nur der beste Torschütze unter den Verteidigern, sondern auch zweitbester Skorer der Canadiens. Dass der 1994 von den New Jersey Devils gedraftete Souray auch seine Fäuste einzusetzen weiß, belegen seine 135 Strafminuten aus dem Vorjahr.

Die Oilers könnten somit endlich einen Nachfolger für Chris Pronger gefunden haben, der das Team vor der letzten Saison in Richtung Anaheim verließ, wo er mit den Ducks den Stanley Cup gewinnen konnte. Ebenso wie Pronger, hat der schussgewaltige Souray seine Stärken im Überzahlspiel und ist in der Lage, ein Spiel von der blauen Linie im Stile eines "Quarterbacks" zu führen. Diese Verpflichtung ist wie Balsam auf der in letzter Zeit arg strapazierten Seele der Oilers-Fans. Nach dem Weggang von Pronger und "Hometown-Hero" Ryan Smyth produzierte der Club erstmals seit langer Zeit wieder positive Schlagzeilen. (Dennis Kohl)