Nicht irgendein Umzug (1/2)Die Bedeutung des Nassau Veterans Memorial Coliseums für die NHL

Das Nassau Veterans Memorial Coliseum. (Foto: Imago)Das Nassau Veterans Memorial Coliseum. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Seit 1972 existieren die New York Islanders nun schon. Echte New Yorker sehen in den Rangers „ihr“ Team. Denn die Franchise aus Manhattan ist nicht nur 46 Jahre älter, sie ist bislang eben auch das einzige Team, das wirklich in der Stadt spielt. Der Name der Islanders deutet eher auf den Staat New York hin, denn Uniondale ist ein Ort, der zur größeren Stadt Hempstead gehört. 760.000 Einwohner verteilen sich auf die verschiedenen Gemeinden, gerade einmal 23.000 sind es in Uniondale. Kein Vergleich also zum Big Apple. Und dennoch ist Uniondale für die Geschichte und den Erfolg der National Hockey League nicht zu unterschätzen.

Denn 1972 ist nicht zufälligerweise das Gründungsjahr der Islanders. Im gleichen Jahr nahm gleich eine ganze Liga den Spielbetrieb auf – die World Hockey Association. Das war nicht irgendeine Liga, sondern eine Liga, die mit dem Anspruch, eine „Major League“ zu sein, antrat. Wie auch in den anderen großen Sportarten zu dieser Zeit entwickelte sich eine Konkurrenzliga zum jeweiligen Platzhirsch – im Fall Eishockey zur NHL. Die WHA versuchte sich vornehmlich in den Städten zu etablieren, wo es keine NHL-Konkurrenz gab. Doch es gab Ausnahmen: Boston mit den New England Whalers. Chicago mit den Cougars. Los Angeles mit den Sharks. Zudem noch einige andere. Und eben New York.

1971 kündigte die WHA an, dass mit den New York Raiders ein Teams aus der wichtigsten Medienstadt Nordamerikas dabei sein würde, wenn es 1972 losgehen würde. Den Liga-Machern war klar: Will man Erfolg haben, will man sich wirklich als Konkurrent der NHL etablieren, dann muss die WHA in New York spielen. So hatte die World Hockey Association ein Auge auf das brandneue Nassau Veterans Memorial Coliseum geworfen. Doch wie bei einem misslungenen Flirt zeigte die „Angebetete“ dem Buhler die kalte Schulter. Weder das Nassau County noch die NHL fanden die Idee prickelnd, dass ein WHA-Team der Ankermieter in Uniondale wird. Das Nassau County wollte ein echtes Profiteam – und das konnte aus ihrer Sicht nur eines aus der NHL sein. Der NHL wiederum war der Gedankengang der WHA-Macher durchaus bewusst. Die Konkurrenz durfte nicht in New York Fuß fassen. An sich hatte die NHL frühestens 1974 mit einer weiteren Expansion geplant. Die WHA beschleunigte die Dinge. Die New York Islanders wurden gegründet und bezogen das Nassau Veterans Memorial Coliseum.

Und die New York Raiders? Sie wurden zum ungeliebten Dritten. Das Team einigte sich mit dem Madison Square Garden und wurde Untermieter der Rangers, die wiederum darauf achteten, dass die Mietkonditionen nicht tragbar waren. Dazu war die Mannschaft auch noch grottenschlecht. Die Zuschauerzahlen rauschten in den Keller. Die Besitzer ergriffen noch während der ersten Saison die Flucht, die WHA übernahm die Franchise. Für 1973/74 fand die Liga einen neuen Eigner, der das Team in New York Golden Blades umbenannte. Es wurde noch schlimmer – sogar dreistellige (!) Zuschauerzahlen wurden verzeichnet. Die Liga griff ein, versetzte das Team im November nach Cherry Hill, New Jersey und nannte es in Jersey Knights um. Am Saisonende wurde die Franchise nach San Diego ans andere Ende des Landes versetzt.

Wie endete die kurze Geschichte der WHA? Welche Bedeutung hatte sie für die NHL? All das morgen im zweiten Teil...


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV
40-jähriger bester Playoff-Torschütze unter aktiven Spielern
Veteran Joe Pavelski tritt nach 18 NHL-Saisons und 1.332 Spielen offiziell zurück

Nachdem der US-Boy im Western Conference Finale mit den Dallas Stars an den Edmonton Oilers scheiterte, deutete er bereits sein Karriereende an und machte dies nun o...

Spielpläne, Liveticker, News und Tabellen in der App
Neuer Spielplan der NHL jetzt in der Hockeyweb-App verfügbar

Am 4. Oktober startet die NHL in die neue Spielzeit. JJ Peterka eröffnet die Saison mit den Buffalo Sabres gegen die New Jersey Devils in Prag. Ab sofort könnt ihr d...

Wichtige Erfahrung für 21-jährigen Torhüter
Nikita Quapp im Development Camp der Carolina Hurricanes

Erst im Mai wechselte Schlussmann Nikita Quapp von Meister Eisbären Berlin zur Düsseldorfer EG - nun darf er erneut am Development Camp der Carolina Hurricanes teil...

Großer Anteil an zweimaliger Finalteilnahme des AHL-Farmteams
Seattle Kraken machen Jessica Campbell zur ersten Vollzeit-Trainerin der NHL

Jessica Campbell sammelte bereits Erfahrung hinter der Bande der Nürnberg Ice Tigers und der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2022. ...

21-Jähriger bei AHL-Champion Hershey Bears unter Vertrag
Haakon Hänelt im Entwicklungs-Camp der Washington Capitals

Der gebürtige Berliner, der zuletzt seine Debütsaison in der DEL bei den Kölner Haien verbrachte, darf sich im Rahmen des Development Camps der Washington Capitals b...

JJ Peterka eröffnet am 4. Oktober die Saison mit Buffalo gegen New Jersey in Prag
NHL-Spielplan für die Saison 2024/25 veröffentlicht

Während Stanley Cup Sieger Florida Panthers mit der Banner-Zeremonie am 8. Oktober in die Saison startet, empfängt der neueste NHL-Verein Utah Hockey Club am gleiche...

Vegas Golden Knights sichten Torhüter Lennart Neiße
DEL-Rookie Veit Oswald im Entwicklungs-Camp der Toronto Maple Leafs

Nachdem Veit Oswald, DEL-Rookie der Saison 2023/24, im diesjährigen Draft von keinem NHL-Team berücksichtigt wurde, geben ihm die Toronto Maple Leafs die Chance sich...

Nashville Predators schlagen auf dem Free Agent-Markt zu
Von den Panthers zu den Kraken: Philipp Grubauer erhält Stanley Cup-Sieger als neuen Teamkollegen

Auch die beiden Stanley Cup-Finalisten aus Florida und Edmonton treffen wichtige Personalentscheidungen....

Arno Tiefensee, Jonas Stettmer, Norwin Panocha und Kevin Bicker dabei
Deutsche Talente spielen aktuell in NHL-Entwicklungs-Camps vor

Nur zwei Tage nach dem NHL-Draft finden die Development Camps der NHL-Teams statt, bei denen auch einige deutsche Talente die Chancen erhalten sich in täglichen Trai...