NHLPA blockt UmstrukturierungGewerkschaft verweigert Zustimmung

NHLPA blockt UmstrukturierungNHLPA blockt Umstrukturierung
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Für die NHL geht es nur um eine Umgestaltung der Conferences, welche notwendig wird, weil die Winnipeg Jets noch mit Florida, Washington, Tampa Bay und Carolina in der Southeast Divison spielen.

Das neue NHL-Team aus Winnipeg, das durch den Umzug die Atlanta Thrashers ersetzt, wurde aus zeitlichen Gründen vorerst in der Southeast Division belassen. Nun spielen die Jets gleich sechsmal gegen jedes andere Team dieser Division. Das heißt, sie müssen zwölfmal zum Auswärtsspiel knapp 4000 Flugmeilen hinter sich bringen, um hin und zurück zu kommen. Das sind unnötige Strapazen für Spieler und Kosten für die Jets. Daher kündigte die NHL bereits früh an, dass Winnipeg in der kommenden Saison in einer anderen Division spielen wird. Die NHL-Macher dachten sich, wenn man schon mal was ändert, dann kann man auch gleich alles umwerfen.

Bisher gab es die Eastern und Western Conference. In jeder Conference gibt es drei Divisionen
In der Eastern Conference gibt es die Atlantic Division (Rangers, Islanders, Pittsburgh, Philadelphia, New Jersey), die Northeast Division (Boston, Ottawa, Toronto, Buffalo, Montreal) und die Southeast Division (Florida, Washington, Winnipeg, Tampa Bay, Carolina).

Die Western Conference wird in Central Division (Chicago, Detroit, St. Louis, Nashville, Columbus), Northwest Division (Vancouver, Minnesota, Colorado, Calgary, Edmonton) und Pacific Division (San Jose, Los Angeles, Dallas, Phoenix, Anaheim) aufgeteilt.

Die Winnipeg Jets würden geographisch eher in die Northwest Division passen. Doch kann man nicht ein Team einfach in eine andere Division packen. Es würde ein Ungleichgewicht entstehen, die eine Division hätte sechs und die andere vier Teams. Also beließ man zunächst alles beim alten und kündigte an, alles umzuwerfen.

Nun soll Nordamerika von Nord nach Süd in vier Teile geteilt werden.

Conference A: Anaheim, Calgary, Colorado, Edmonton, Los Angeles, Phoenix, San Jose und Vancouver
Conference B: Chicago, Columbus, Dallas, Detroit, Minnesota, Nashville, St. Louis und Winnipeg
Conference C: Boston, Buffalo, Florida, Montreal, Ottawa, Tampa Bay und Toronto
Conference D: Carolina, New Jersey, Rangers, Islanders, Philadelphia, Pittsburgh und Washington

Gruppe B und C würde dadurch zahlreiche Derbys haben und wenige Reisestrapazen hinnehmen müssen. Gruppe A hingegen hätte teilweise 1700 Kilometer Distanz zwischen zwei Spielorten.
Nun wollte die NHLPA wissen, ob diese Regelung nicht auch zu viele Strapazen für die Spieler bedeutet. Doch diese (und einige kleine andere) Informationen gab die NHL nicht ab und die Spielergewerkschaft weigerte sich, der Umstrukturierung zuzustimmen.

Auch ein Blockadegrund ist die Neuregelung der Play-offs. Hier würden sich die vier ersten Teams einer jeden Gruppe für die Play-offs qualifizieren. Der Erste jeder Gruppe spielt gegen den Vierten, der Zweite gegen den Dritten. Die vier Gewinner jeder Gruppe träfen sich erstmals in der dritten Runde der Play-offs und die Gewinner aus diesen beiden Serien stünden im Finale. Doch genau hier scheint das große Problem zu liegen. Nik Kronwall von den Detroit Red Wings sagt, dass die Fairness  in dieser Play-off-Form nicht gegeben ist. Dadurch haben zwar auch etwas schwächere Teams die Chance, in die Play-offs zukommen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit auch groß, dass sich die Ersten und Zweiten einer jeden Gruppe (bis auf wenige Ausnahmen) durchsetzen würden. Und genau hier sieht die NHLPA das Problem.

Liga und Fans sind angesichts dieser „Ausreden“ geschockt. Gerade unter den Fans weckt es einiges Unverständnis. Allerdings glauben viele Experten, dass das Veto nicht unbedingt etwas mit der Neuregelung zu tun hat. Eher wird vermutet, dass die NHLPA ihre ersten Duftmarken setzen möchte. Der NHL-Tarifvertrag läuft nicht mehr lang und viele Spieler sind mit dem aktuellen Vertrag nicht zufrieden. Fast keiner der Experten in Nordamerika kann sich erklären, wieso die NHLPA diese Umstrukturierung nicht annehmen will. Immerhin reisen die NHL Spieler nicht mehr mit dem Bus durch das Land.

Es könnte also möglich sein, dass eine Kleinigkeit wie diese Meinungsverschiedenheit zu einem Lockout führen könnte. Das beste Beispiel hierfür ist die NBA. Und was ein Lockout für die NHL bedeuten würde, ist nicht abzusehen. Was würde mit den eh‘ schon nah am Konkurs stehenden Teams passieren?


Du willst die wichtigsten NHL-News & Spielberichte direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Leon Draisaitl mit vier Assists
Edmonton Oilers holen sich die Serienführung, Hauptrunden-Primus Florida Panthers vor dem Aus

Die New York Rangers verkürzen mit einem knappen Heimsieg gegen die Carolina Hurricanes...

Ross Colton gelingt Siegtreffer erst 3,8 Sekunden vor Ende
Tampa Bay Lightning gewinnt auch Spiel 2, Sturm muss mit Colorado den Ausgleich gegen St. Louis hinnehmen

Titelverteidiger Tampa Bay hat mit einem späten Tor auch Spiel 2 bei den Florida Panthers gewonnen. Die St. Louis Blues konnte hingegen mit einer starken Leistung 4:...

Tag der offenen Tür
15 Tore: Die Calgary Flames gewinnen Spiel 1 der "Battle of Alberta" gegen die Edmonton OIlers

Erik Cole sichert den Carolina Hurricanes Spiel 1 gegen die New York Rangers in der Verlängerung....

Tampa Bay und Colorado starten erfolgreich in Conference-Halbfinale
Sturm bleibt mit Titelfavorit Colorado weiter ungeschlagen

Titelverteidiger Tampa Bay Lightning setzt im ersten Viertelfinal-Spiel ein Ausrufezeichen im Derby gegen die Florida Panthers. Die Colorado Avalanche hat viel Mühe ...

Fünf Serien gehen über die volle Distanz
New York Rangers und Calgary Flames ziehen nach sieben Spielen in die nächste Runde ein

Beide Mannschaften sorgten bei ihren Fans für deutlich erhöhten Herzschlag, denn sie setzten sich erst in der Overtime ihrer jeweils siebten Partien durch....

New York Rangers und Dallas Stars erzwingen siebtes Spiel
Hauptrunden-Sieger Florida Panthers gewinnt erstmals seit 1996 eine Playoff-Serie

Die Florida Panthers bezwingen die Washington Capitals in Spiel 6 nach Verlängerung und stehen im Conference-Halbfinale. Die New York Rangers und Dallas Stars gleich...

St. Louis Blues ziehen in die nächste Runde ein
Im siebten Himmel: Edmonton Oilers, Boston Bruins und Tampa Bay Lightning erzwingen Entscheidungsspiel

Connor McDavid führt die Oilers in den ultimativen Show-Down gegen die Los Angeles Kings....