NHL: Winnipeg will die Penguins

NHL-Play-Offs: Flyers scheitern - Sharks überlebenNHL-Play-Offs: Flyers scheitern - Sharks überleben
Lesedauer: ca. 1 Minute

Sieben Jahre sind inzwischen vergangen, seitdem die kanadische Stadt Winnipeg ihre Hockeymannschaft, die Jets, nach Phoenix abgeben musste. Nun scheint es so, also ob man die NHL wieder nach Manitoba holen will.

In der Winnipeg Sun war zu lesen, dass Oberbürgermeister Dan Vandal bereits am 9. Dezember ein Schreiben an Mario Lemieux, Besitzer der Pittsburgh Penguins, geschickt hatte, in dem er anbot die Penguins in Winnipeg zu übernehmen, sollten sich die Dinge in Pittsburgh weiter verschlechtern.

Doch weder Lemieux noch ein anderer Offizieller der Penguins hat bislang auf den Brief geantwortet. Das Szenario scheint jedoch ziemlich unwahrscheinlich im Moment, da man in Pittsburgh immer noch auf das „OK“ für eine neue Arena hofft.

Sollte im nächsten Jahr der befürchtete Spielerstreik durchgeführt werden, wird das Thema mit Sicherheit enorm an Brisanz zulegen. Aber nicht nur in Pittsburgh muss man um die Zukunft des Vereins bangen. Auch andere finanziell schwächere Teams könnten durch den Streik und die fehlenden Einnahmen in eine Krise rutschen. (TS)