NHL-Salary-Cap erneut gestiegen

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Rande

des Drafts in Montreal gab die NHL bekannt, dass der Salary Cap für die

kommende Saison auf 56,8 Millionen Dollar steigt. Das sind 100.000 Dollar mehr

als im Vorjahr. Damit ist der Cap seit der Einführung im Jahr 2005 zum fünften

Mal gestiegen. Ursprünglich lag er bei 39 Millionen pro Klub, die Untergrenze

für die Spielzeit 2010-11 ist damit ebenso festgelegt, sie muss bei mindestens

40,8 Millionen Dollar liegen: So viel muss jeder Klub mindestens für seine

Spieler ausgeben.

 

Ebenso hat

wie angekündigt Jerry Reinsdorf ein Angebot für die Phoenix Coyotes abgegeben.

Reinsdorf, der Besitzer der Chicago Bulls (NBA) und Chicago White Sox (MLB),

bietet 148 Millionen Dollar für den NHL-Klub und möchte die Coyotes in Arizona

behalten. Die zusätzlichen Voraussetzungen beinhalten einen neuen Vertrag mit

der Jobing.com Arena (durch die Stadt Glendale) sowie nicht näher beschriebene

neue Verträge mit Kreditgebern (darunter auch die NHL). Einem Verkauf muss bis

zum 5. August zugestimmt werden, andernfalls tritt der 10. September als neue

Deadline in Kraft. Dann allerdings darf auch ein Bieter den Zuschlag erhalten,

der die Franchise in eine andere Stadt umsiedeln möchte, im Speziellen also Jim

Balsillie, der 64,5 Millionen Dollar mehr geboten hatte als Reinsdorf, das Team

aber im kanadischen Hamilton ansiedeln möchte. (Patrick Bernecker)