NHL: Saison Vorschau - Eastern Conference - Atlantic Division

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der Stanley Cup befindet sich im Moment fest in der Hand der Eastern Conference, dank der überragenden Leistung der New Jersey Devils in den diesjährigen Playoffs. Aber es kann darüber gestritten werden, ob er auch dort bleibt.



Der amtierende Stanley Cup Sieger hat nahezu nichts getan, um den lauen Angriff der vergangenen Saison zu verstärken. Ganz im Gegenteil: durch den Verlust von Center Joe Nieuwendyk hat die Offensivabteilung einen herben Rückschlag einstecken müssen. Auch Igor Larionov, als ältester Spieler der Liga, wird nicht dafür sorgen können, dass die gegnerische Torlampe öfter aufleuchtet.

In der Defensive wird es Aufgabe der Trainer sein, junge Spieler mit großem Potential, so wie David Hale und Matt DeMarchi, aufzubauen. Diese Spieler werden früher oder später tragende Rollen im Team einnehmen, um das Kernstück der Devils, nämlich die Defensivabteilung, weiter zu stabilisieren.

Ob ihnen das gelingen mag, wird sich zeigen. Aber Fakt ist, das New Jersey nicht das einzige Team in der Eastern Conference ist, welches noch Fragezeichen aufwirft.



Die Philadelphia Flyers hoffen auf stärkere Leistungen von einigen überalterten Spielern und in Washington fragt man sich, wie gut das Team wäre, wenn Jaromir Jagr mal an seinem Limit spielen würde. In New York versuchen die Rangers herauszufinden wie viel es kostet eine Gewinnermannschaft zusammen zu kaufen, und die Islanders, ob sie wirklich so gut sind wie sie sich selbst finden.



In Kanada fragen sich die Fans ob Generalmanager Bob Gainey die glorreichen alten Tage der Montreal Canadiens zurückbringen kann, während in Ottawa die Frage aufgeworfen wird, ob ein Team mit solchen Geldproblemen überhaupt den Stanley Cup gewinnen kann.



Im Süden setzen Teams wie die Atlanta Thrashers oder die Florida Panthers ganz auf die Jugend. Ob dies ein schneller Weg zum Erfolg ist, oder doch eher in Richtung totale Frustration wird die Zukunft zeigen.

Neue Seite 1

1. Philadelphia: Ist

Jeff Hackett die Lösung? Der erfahrene Torhüter hatte einige solide Jahre in

seiner Karriere, aber nahezu keine Playoff Erfahrung. Aber genau dort kann

Philadelphia jede Hilfe gebrauchen, denn in den Playoffs waren ihre Torhüter

zumeist schwach. Die Flyers hatten sicherlich noch andere Möglichleiten in der

Sommerpause, aber sie haben sich für den relativ günstigen Hackett

entschieden. Man wird im April sehen, ob das richtig war.

2. New Jersey:

Wird der Nimbus über dem Kopf von Pat Burns langsam verblassen? OK, man weiß,

dass er nicht unbedingt ein Engel ist, aber seine Hass-Liebe Auffassung als

Trainer hat ihm bislang viel Erfolg beschert. Speziell im ersten Jahr mit den

Devils. Noch nie hat er es besser gemacht als im letzten Jahr, als er den

Stanley Cup gewann. Doch seine bisherigen Teams haben gezeigt, dass die

Leistungen im zweiten Jahr unter Burns sehr stark nachgelassen haben. Ob das

auch in New Jersey eintritt, wird sich zeigen.

3. New York Rangers: Wird Glen Sather der

Unterschied auf der Trainerbank sein? Als Generalmanager war er es bislang

nicht. Als Trainer der Rangers muss er nun versuchen, den selbst fabrizierten

Schlammassel in Ordnung zu bringen. Sather hat während seiner drei Jahre in New

York sehr viel Geld ausgegeben, aber hat es damit nicht geschafft, die Rangers

in die Playoffs zu befördern. Das Talent, zumindest auf dem Papier, ist da,

auch wenn Spieler wie Mike Richter oder Pavel Bure nicht mehr dabei sind. Sather

muss seine Truppe dazu bewegen, für den Namen auf der Vorderseite des Trikots

zu spielen und nicht für den der hinten drauf steht.

4. New York Islanders: Wird es

Rookie-Trainer Steve Stirling gelingen die Kontrolle im Team zu übernehmen? Im

letzten Jahr sind die Islanders wie ein Stein im Wasser versunken nach der so überzeugenden

Spielzeit 2001/2002. Sie schafften gerade noch die Playoffs, aber das

Mannschaftsgefüge war sehr labil mit verschärfter Cliquenbildung unter den

Spielern. Stirling muss beweisen, dass er der Chef im Ring ist, am besten

schnell.

5. Pittsburgh: Kann dieses Team überhaupt

überleben? Sie haben Mario Lemieux wieder in ihren Reihen, aber der Rest

besteht überwiegend aus jungen Talenten, die sich erst noch beweisen müssen

und auf eine interessante Zukunft hindeuten (wenn es denn eine gibt). Pittsburgh

steckt auch noch mitten im Gerangel um eine neue Arena. Ohne diese werden es die

Penguins nicht schaffen. (TS)

In Deutschland wird in Nürnberg, Köln und Berlin Station gemacht
Premiere: NHL mit der Global-Fan-Tour 2018 in Europa unterwegs

Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm der Tour würdigt mit einem innovativen Museum, welches Equipment sowie interaktive Inhalte enthält, außergewöhnliche Spieler, M...

NHL Reisen: Die Faszination Eishockey in Nordamerika erleben

Erlebe mit entdecke.net eine spannende NHL Reise 2019 und lass dich von Eishockey auf Top Niveau begeistern!...

NHL-Trophäe als „Dauergast“ in Deutschland
Philipp Grubauer brachte den Stanley Cup nach Rosenheim

​Fast könnte man sich daran gewöhnen, dass ein Deutscher den Stanley Cup gewinnt. In den vergangenen beiden Jahren hatte Tom Kühnhackl die seit 1893 ausgespielte Tro...

Philipp Grubauer bringt die NHL-Trophäe nach Hause
Stanley Cup kommt nach Rosenheim

Am Montag, 13. August, ist es soweit: Der gebürtige Rosenheimer Philipp Grubauer kommt als frischgebackener Stanley-Cup-Sieger 2018 mit dem Meisterpokal der National...

Talente auf dem Sprung nach Nordamerika
Sechs Deutsche im CHL-Import-Draft gezogen

​Die Canadian Hockey League besteht aus der Ontario Hockey League, der Western Hockey League und der Quebec Major Junior Hockey League. Diese Junioren-Ligen aus Kana...

mit entdecke.net Eishockey live in Nordamerika erleben
NHL Reise 2019