NHL Roundup

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Colorado Avalanche - Vancouver Canucks 4:3 n.V.

Ian Laperriere machte in der Overtime für Colorado ales klar. Es war das zweite Heimspiel hintereinander gegen Vancouver und der zweite Sieg. Laperriere bekam eine Breakchance und ließ Canucks Goalie Alex Auld keine Chance.

Los Angeles Kings - St. Louis Blues 5:2

Pavol Demitra schoss für die Kings zwei Tore gegen sein ehemaliges Team. Die Blues konnten das Spiel nur im ersten Drittel ausgeglichen gestalten.

San José Sharks - Calgary Flames 3:2 n.P.

5 Minuten vor Schluss führten die Flames noch mit 2:0, dann glichen die Sharks 22 Sekunden vor der Sirene aus und holten noch den Sieg im Penaltyschiessen, als Marco Sturm für sein Team traf.

Phoenix Coyotes - Dallas Stars 3:5

Kaum ein NHL Spiel ohne Comeback eines zunächst unterlegenen Teams. Phoenix führte 3:1 und verlor noch 3:5. Dallas hatte sich nach zuletzt drei Niederlagen in vier Spielen noch einmal zusammengerissen. Die Alt-Stars Mike Modano und Sergej Zubov drehten das Spiel.

Chicago Blackhawks - Detroit Red Wings 2:4

Bester Saisonstart aller Zeiten für die Red Wings, elf Siege in 12 Spielen. Auch mit Chris Osgood statt Legace im Tor waren die Wings nicht zu schlagen. "Ich bin sehr beeindruckt, wir haben wirklich gut gespielt", sagte Coach Mike Babcock nach dem Spiel.

Minnesota Wild - Columbus Blue Jackets 3:1

Ganz gegen den offensiven Trend der Liga setzt Minnesotas Coach Jacques Lemaire wie immer aufs Mauern und hatte damit gegen Columbus Erfolg. Todd White schoss zwei der drei Tore für sein Team.

Nashville Predators - Edmonton Oilers 1:5

Mit drei Powerplay Toren zogen die Oilers den Gastgebern die Zähne. Es war die erste Saisonniederlage in regulärer Spielzeit für Nashville.

Pittsburgh Penguins - Carolina Hurricanes 3:5

Vier Assists für Eric Staal und wieder lag Carolina mit zwei Toren in Rückstand, zum vierten Mal in Folge. "Wir scheinen mehr Selbstvertauen zu haben, wenn wir zurückliegen und ohne Druck spielen können", sagte Ray Whitney.

Atlanta Thrashers - Tampa Bay Lightning 2:3

Richtig geraten - das unterlegene Team hatte zunächst 2:0 geführt und am Ende noch verloren. Fredrik Modin erzielte den Siegtreffer für den Titelverteidiger.

New York Islanders - Buffalo Sabres 4:6

Ein Treffer und zwei Assists für Jochen Hecht! Die Islanders verspielten ihre Führung im Schlussdrittel mit dummen Strafzeiten, die Buffalo konsequent nutzte.  

Montreal Canadiens - New York Rangers 2:5

Die Rangers trafen dreimal mit den ersten zehn Schüssen gegen Montreals Goalie Theodore, der nach dem ersten Drittel ausgewechselt wurde. Jaromir Jagr erzielte bereits seinen 11. Saisontreffer.

Toronto Maple Leafs - Ottawa Senators 0:8

Vier Tore von Dany Heatley und ein Debakel für die Leafs. Nicht einmal eine Schlägerei konnten die Leafs gewinnen, Tie Domi holte sich von Ottawas Brian McGrattan eine blutige Nase ab.

Boston Bruins - New Jersey Devils 4:5 n.P.

Immer dasselbe Lied: Boston führte 3:1 und verlor am Ende noch. New Jerseys Torhüter Scott Clemmensen profitierte im Shootout von der AHL, wo er im vergangenen Jahr Erfahrungen in dieser Disziplin sammeln konnte.