NHL-Play-Offs: Flyers scheitern - Sharks überleben

NHL-Play-Offs: Flyers scheitern - Sharks überlebenNHL-Play-Offs: Flyers scheitern - Sharks überleben
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Hopp oder Top:

In Philadelphia ging es im sechsten Spiel der Serie gegen die Pittsburgh

Penguins für die gastgebenden Flyers ums Überleben. Nur ein Sieg hätte ein

siebtes Spiel erzwungen, zunächst sah es auch so aus, als sollten die Flyers

dieses erreichen. Mike Knuble (18. Spielminute), Joffrey Lupul (nur 51 Sekunden

später) und Daniel Briere im Powerplay (25.) schraubten den Zwischenstand

schnell auf 3:0 hoch, die fast ausnahmslos orangefarben gekleideten Fans

feierten ihr Team bereits als Sieger. 29 Sekunden nach dem 3:0 traf dann Ruslan

Fedotenko zum ersten Mal in der Serie, und als Verteidiger Mark Eaton bereits

sein zweites Tor der Serie erzielte (nur 117 Sekunden nach dem 1:3) begann das

große Zittern bei den Flyers. Die Penguins wurden immer stärker und kamen durch

Sidney Crosby in der 37. Minute zum Ausgleich. Ein Hammer von Sergei Gonchar

brachte Pittsburgh in der 43. Minute in Führung, genug Zeit noch für die

Flyers, den Ausgleich wieder herbei zu führen, doch der kam nicht. Stattdessen

setzte Crosby mit seinem vierten Tor der Serie 28 Sekunden vor dem Ende den

Schlusspunkt hinter die Saison der Flyers. Die Penguins siegten mit 4:2 in der

Serie und warten nun auf den nächsten Gegner.

 

Überlebt

haben die San Jose Sharks gegen die Anaheim Ducks: Joe Thornton mit seinem

ersten Tor der Serie brachte sein Team in der 8. Minute im Powerplay in Führung.

Nach Devin Setoguchis 2:0 in der 38. Minute sahen die gastgebenden Sharks sich

vielleicht schon zu sehr auf der sicheren Seite, denn die Ducks kamen durch

zwei schnelle Tore von Carter (41.) und Perry (45.) zum Ausgleich. Bis dahin

hatte der überragende Jonas Hiller im Tor der Ducks mehrfach weitere Treffer

der Sharks verhindert. Die Verlängerung musste herhalten, um einen Sieger zu

ermitteln. Patrick Marleau sorgte dann für einen Freudentaumel, als er in der

67. Minute die Scheibe irgendwie aus dem Gewühl heraus ins Tor stocherte. San

Jose liegt dennoch in der Serie mit 2:3 hinten.

 

Mit drei

schnellen Toren sicherten sich die Chicago Blackhawks den Sieg im fünften Spiel

der Serie gegen Calgary: Brent Seabrook (10., PP), Patrick Sharp (90 Sekunden

später) und Kris Versteeg (19 Sekunden nach dem 2:0) zeigten den Flames früh,

wer das Sagen im United Center zu Chicago hat. Dustin Boyd ließ in der 23.

Minute zwar Hoffnung aufkeimen, doch die Hawks waren gestern Abend einfach zu

heiß auf den Sieg und nicht zu stoppen: Nach dem 4:1 durch Andrew Ladd (27.)

wurde Miikka Kiprusoff im Tor der Flames ausgewechselt, aber auch Curtis McElhinney

konnte das 5:1 von Verteidiger Cam Barker (sein drittes Tor in der Serie) in

der 35. Minute nicht verhindern. Chicago führt nun mit 3:2.

 

(Patrick

Bernecker)