NHL-Play-Offs: Canadiens vor dem Aus

Alex Ovechkin schießt sein 50. TorAlex Ovechkin schießt sein 50. Tor
Lesedauer: ca. 1 Minute

War das die

Wende in der Serie zwischen den Washington Capitals und New York Rangers?

Nachdem die Rangers zweimal auswärts gewinnen konnten, holten sich die Caps

gestern mit einem deutlichen 4:0 den ersten Sieg in der Serie. Mit einem stark

aufspielenden Alex Ovechkin (zwei Assists) und einem überragenden Nicklas

Bäckström (drei Vorlagen) sowie dem bestens aufgelegten Torhüter Simeon

Varlamov arbeiteten sich die Caps zum Sieg. Alex Semin legte den Grundstein

dafür bereits früh im Spiel mit seinen beiden Toren in der 7. und 12.

Spielminute. Brooks Laich (32., PP) und Tom Poti (59., PP) machten den Sack

dann endgültig zu.

 

Für die

Montreal Canadiens geht es dagegen bereits im nächsten Spiel ums nackte

Überleben: Gestern verlor das Team das dritte Spiel der Serie mit 2:4 zuhause.

Chris Higgins hatte die Habs zwar mit 1:0 in Führung gebracht (12. Minute), auch

nach dem Ausgleich zum zwischenzeitlichen 2:2 durch Yannick Weber (Phil Kessel

und Shawn Thornton hatten in der 19. und 24. Minute für Boston getroffen)

hofften die Fans in Montreal auf eine Überraschung. Nur die Bruins spielten da

nicht mit: Ausgerechnet der Ex-Montrealer Michael Ryder besorgte das 3:2 in der

38. Minute. Chuck Kobasew stellte den Sieg mit einem Schuss ins von Carey Price

verlassene Tor sicher.

 

Im dritten

Spiel der Serie zwischen den Flames und den Blackhawks sahen sich die Gäste aus

Chicago ihr Team frenetisch anfeuernden Fans aus Calgary gegenüber. Der

Saddledome bebte, und wieder boten die Spieler eine hitzige Partie mit vielen

Strafminuten. Zunächst aber sorgte Patrick Sharp mit einem schön heraus gespielten

Tor für das 1:0 der Hawks (3. Minute, PP). Eric Nystrom und Rene Bourque netzten

für die Flames (7. und 38.) ein, und als David Moss per Doppelschlag (42. und

46.) auf 4:1 erhöhte, war den Flames der erste Sieg in der Serie nicht mehr zu

nehmen. Martin Havlats drittes Tor in den Play-Offs war nur noch

Ergebniskorrektur. Beide Teams kassierten zusammen 86 Strafminuten. (Patrick

Bernecker)