NHL-Play-Offs: Canadiens sind raus - Flames gleichen aus

Boston Bruins-Torhüter Tim Thomas: Underdog-Goalie wird zum Star in der NHLBoston Bruins-Torhüter Tim Thomas: Underdog-Goalie wird zum Star in der NHL
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit seinem

ersten NHL-Play-Off-Tor der Karriere läutete der Finne Olli Jokinen im

gestrigen vierten Spiel der Serie zwischen den Chicago Blackhawks und Calgary

Flames die Wende zugunsten der Flames ein: Patrick Kane hatte zunächst mit

seinem ersten Play-Off-Karrieretor bereits in der 5. Spielminute für das 1:0

der Hawks in Calgary gesorgt, Jarome Iginla nur 67 Sekunden später

ausgeglichen, ehe Jokinen in der 21. Minute die Führung für die Flames

herausschoss. Adrian Aucoin (29.) und erneut Jokinen (30.) legten nach, doch

das 4:1 war kein sicheres Polster. Die Blackhawks spielten stark auf und kamen

durch Versteeg (33., PP), Barker (37.) und Pahlsson (40., PP) zum Ausgleich. Eric

Nystrom wurde dann zum Held des Abends, als er in der 54. Minute die Führung

und den Siegtreffer erzielte. Iginla netzte elf Sekunden vor Schluss noch ins

leere Tor zum 6:4 ein. Damit steht es in der Serie 2:2.

 

Nach den

Vancouver Canucks im Westen haben sich gestern auch die Boston Bruins im Osten

bereits fürs Conference-Halbfinale qualifiziert. Mit einem 4:1-Sieg in Montreal

beendeten sie die 100. Saison des Traditionsklubs bereits früh. Zunächst hatte

Andrei Kostitsyn bereits nach 39 Sekunden für die Habs getroffen und den Fans

Hoffnung gemacht, aber Boston zog sein Spiel durch und war nicht zu stoppen:

Der herausragende Michael Ryder besorgte den Ausgleich (18.), David Krejci

legte nur 118 Sekunden später nach, und die Canadiens wurden nervös. Kessel

(32.) und erneut Ryder mit seinem Tor nur 45 Sekunden später waren dann zuviel

für Montreal. Ausgerechnet Ryder, dachten sich die Fans aus Montreal: Mit vier

Toren und drei Vorlagen aus vier Spielen hatte er maßgeblichen Anteil am frühen

Aus der Habs. Von 2003 bis 2007 hatte er für die Canadiens gespielt, war aber

nach einer schwachen Saison von den Bruins geholt worden.

 

Im vierten

Spiel der Serie zwischen den Washington Capitals und New York Rangers war

einmal mehr Torwart Henrik Lundqvist der große Rückhalt seines Teams. Mit 38

Paraden sicherte er den Rangers den dritten Sieg im vierten Spiel, für die Tore

hatten Mara (14.) und Drury (23.) bei einem späten Gegentreffer von Ovechkin

(43.), der sein erstes Tor der Serie erzielte, gesorgt. (Patrick Bernecker)