NHL-Play-Offs: Ausgleich im Westen

NHL-Play-Offs: Osgood siegt für Wings - Sharks verlierenNHL-Play-Offs: Osgood siegt für Wings - Sharks verlieren
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch im

NHL-Westen bleibt es nach dem gestrigen Spieltag spannend und ausgeglichen. Die

Chicago Blackhawks zeigten sich erholt von der 1:3-Heimniederlage gegen die

Vancouver Canucks aus Spiel drei. Zunächst waren es aber erneut die Gäste, die

in Führung gingen: Nach toller Vorarbeit per Spin-o-Rama-Pass von Rick Rypien

erzielte Darcy Hordichuk das 1:0 für Vancouver in der 29. Spielminute. Bis

dahin hatten die Gäste offensiv kaum etwas zustande gebracht, die Hawks

hingegen Torwart Roberto Luongo stark beschäftigt, aber dieser konnte immer

wieder und teilweise mit Glanzparaden retten. Erst in der 58. Minute gelang

Martin Havlat der ersehnte Ausgleich, und es ging in die Verlängerung. Auch

hier waren die Canucks zu passiv, schossen nur einmal aufs Tor von insgesamt

15-mal in der Partie, die Hawks dagegen suchten die Entscheidung und fanden sie

bereits in der 3. Spielminute durch Andrew Ladd. Damit steht es 2:2 in der

Serie, die nun wieder nach Vancouver wandert und am Samstag (4:30 Uhr MEZ)

weiter geht.

 

Erst am

Sonntag geht es weiter in der Serie zwischen den Detroit Red Wings und Anaheim

Ducks. Beim gestrigen zweiten Spiel in Anaheim stand der amtierende

Stanley-Cup-Champion aus Detroit unter Druck nach den beiden zuvor erlittenen

Niederlagen. Der Meister spielte jedoch meisterlich: Zwar gelang Corey Perry

bereits nach 42 Sekunden die Führung für Anaheim, aber der Schwede Johan

Franzen war gestern einmal mehr glänzend aufgelegt im Trikot der Wings. Das 1:1

in der 12. Minute besorgte er nach toller Vorarbeit von Valtteri Filppula –

Wings-Coach Mike Babcock hatte die Reihen neu formiert, und gerade diese Reihe

harmonierte prächtig. Das 2:1 markierte er aus der Luft, indem er einen Schuss

von Niklas Kronwall von der blauen Linie unhaltbar für Jonas Hiller ins Netz

abfälschte. Im zweiten Drittel sahen die Fans einen offenen Schlagabtausch bei

20 Schüssen der Wings und 13 der Ducks. Zunächst war das Heimteam erfolgreich:

Erneut schloss Perry ab per Handgelenkschuss aus der Halbdistanz (32.) mit seinem

sechsten Play-Off-Treffer. Dann aber schlug die Stunde von Marian Hossa –

endlich. Er hatte in der Serie bisher noch nicht getroffen, brachte sein Team

nach starker Vorarbeit von Franzen mit 3:2 in der 37. Minute in Führung und

legte nur 182 Sekunden später im Powerplay nach. Wie im ersten Drittel hatten die

Wings damit jeweils zum Ende des Durchgangs wichtige Marken gesetzt – und legten

gleich nach Beginn des dritten Durchgangs per Einzelaktion von Mikael

Samuelsson (43.) nach. Das 5:2 war dann auch die Vorentscheidung, obwohl die

Ducks nochmals drängten und auch im Powerplay durch Scott Niedermayer zum 3:5

kamen (51.). Ein Schuss ins leere Tor von Henrik Zetterberg besiegelte den Sieg

der Wings, die somit zum 2:2 ausgleichen konnten und nun am Sonntag zuhause (23

Uhr MEZ) das nächste Spiel austragen. (Patrick Bernecker)