NHL: Mark Messier in New York verewigt - Luongo lehnt $30-Millionen ab

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war 1991 als Mark Messier das erste Mal als Kapitän der New York

Rangers auf dem Eis des Madison Square Garden spielen durfte. Nun, fast

15 Jahre danach, war es Zeit für den 44-Jährigen die Schlittschuhe

endgültig an den Nagel zu hängen. 


Mit tosendem Applaus der Fans im ausverkauften Stadion und mit

vielen Emotionen sollte dem gebürtigen Kanadier der Abschied so

gebührend wie möglich bereitet werden. Mitglieder der

nordamerikanischen Eishockeyprominenz sowie ehemalige Mitspieler, wie

z.B. Adam Graves oder Mike Richter, hielten Reden und beglückwünschten

Mark Messier zu seiner wunderbaren Karriere, und dankten ihm für die

Gelegenheit an seiner Seite spielen zu dürfen. 


Die größte Anerkennung bekam der ehemalige Center nach wie vor für

den Gewinn des Stanley Cups 1994. Im Anschluss an diese 75 Minuten

dauernde Zeremonie wurde Messiers legendäre Nummer elf, die er fast

seine gesamte Karriere hindurch trug, unter dem Hallendach der

Heimstätte der Rangers verewigt. 


Die aktuelle Mannschaft der Rangers vollendete diesen gelungenen

Abend indem sie ihr Heimspiel gegen die Edmonton Oilers in der

Verlängerung gewann. Messier war im vergangenen September aus dem

aktiven Profigeschäft zurückgetreten und ist in der ewigen

Punktbestenliste mit 1887 Scorerpunkten hinter Wayne Gretzky auf Rang

zwei. 




Für Roberto Luongo geht es um mehr als das Finanzielle, wenn er

seinen nächsten Vertrag unterzeichnet. Wie die South Florida

Sun-Sentinel berichtet, hat der Torhüter der Florida Panthers einen

Fünf-Jahres-Vertrag, mit einem Gehalt von insgesamt $30-Millionen,

abgelehnt.


„Ich will nur sicher sein, dass wir in den nächsten Jahren ein

Playoff-Team sind. Ich möchte nicht noch einmal fünf Jahre die Playoffs

nur als Zuschauer betrachten. Es ist ein großartiges Vertragsangebot

für mich, aber an erster Stelle stehen für mich der Stanley Cup und

erfolgreiche Playoffs. Danach kommt erst das Geld.“


Der 26-Jährige "restricted free agent" fügte hinzu, dass er es nicht

eilig habe mit den Panthers zu verlängern, da Florida im Falle eines

Angebots eines anderen Vereins, dieses in jedem Fall kontern kann. (ts)