NHL-Lockout: Die Spieler kommen mit an den Verhandlungstisch

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Neue Seite 1

Offensichtlich wird sich am Dienstagabend das Präsidium

der NHLPA, bestehend aus Trevor Linden [Vancouver Canucks], Bog Boughner

[Colorado Avalanche], Vincent Damphousse [Colorado Avalanche], Daniel

Alfredsson [Ottawa Senators], Bill Guerin [Dallas Stars], Trent Klatt [Los

Angeles Kings] und Arturs Irbe [Columbs Blue Jackets] mit dem Geschaeftsführer

der NHLPA, Bob Goodenow sowie Direktor Ted Saskin zusammen setzen. Ob

Alfredsson und Guerin wegen dem World Cup of Hockey an dieser Sitzung daran

teilnehmen können, ist noch unklar.

Verschiedene andere Zeitungen berichten, dass

die nächste Verhandlungsrunde mit der NHL bereits am Donnerstag stattfinden

kann und diesmal zum ersten Mal seit Anfang Oktober letzten Jahres wieder mit

den Spielern. Bis Samstagabend war nicht bekannt, ob auch die Vereine vertreten

durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Harley Hotchkiss [Calgary Flames] und dem

Vorsitzenden des Finanzkomitees Jeremy Jacobs [Boston Bruins] an dieser Sitzung

teilnehmen.

Diese Entwicklung wird allgemein als letzte

Chance gesehen um einen Lockout vor dem 15. September 2004 um Mitternacht zu

vermeiden. Es wird erwartet, dass die NHLPA ein neues Angebot vorlegt, das

eine Luxussteuer beinhalten wird, jedoch hat dies die NHL bisher immer

abgelehnt.

 

Bereits am 01. Oktober letzten Jahres hatte die

NHLPA ein Angebot vorgelegt was u.a. vorsah:

 

1. Eine Gehaltsobergrenze pro Team von $40

Millionen USD.

2. Für jeden Dollar, der darüber hinaus an

Spielergehältern ausgegeben wird, wird eine Steuer von 10% an die NHL

abgeführt.

3. Für jeden Dollar, der darüber hinaus an

Spielergehältern über $50 Millionen USD ausgegeben wird, wird eine

Steuer von 20% an die NHL abgeführt.

4. Für jeden Dollar, der darüber hinaus an

Spielergehältern über $60 Millionen USD ausgegeben wird, wird eine

Steuer von 30% an die NHL abgeführt.

5. Eine Gehaltskürzung aller Spieler in der NHL um

10%, wobei die NHL vor der Saison 2003-04 bereits $200 Millionen USD hätte

einsparen können

6. Die abgeführte Steuer wird dann von der NHL an

die sogenannten "small-market

teams" weitergereicht.

Die Liga hatte dieses System u.a. bisher immer

abgelehnt, weil sie ein System mit einer Art "salary cap" 

bevorzugt, was die Spieler-Kosten garantiert, ohne die Gewinne der Teams

abzuschöpfen. Die NHL vermeidet jedoch den Begriff "salary cap"

offen zu benutzen.

Im August 2004 trafen sich NHLPA und NHL dreimal. In

der letzten Sitzung wurden annähernd 20 Stunden lang sämtliche Clubs und

deren Wirtschaftlichkeit bilanztechnisch Konto für Konto durchgegangen. Laut

Bill Daly, Vize-Präsident der NHL, war dies ein "schwermütiger Prozess",

den er nach einer Sitzung in Ottawa als eine Scharade der NHLPA bezeichnete.

"Die Spieler-Gewerkschaft ist offensichtlich nur darauf aus, um den

Prozess bis zum 15. September 2004 zu verzögern, um dann der Liga in letzter

Minute ein neues Angebot zu unterbreiten. Die NHLPA hat seit 15 Monaten

(Anmerkung des Redakteurs: Es handelt sich in Fakt nur um elf Monate)

kein neues Angebot vorgelegt. Wir hoffen nach der heutigen (31. August 2004) 

Sitzung nun ein neues Angebot der NHLPA zu erhalten", so Bill Daly.

Die Clubs haben derzeit einen Lockout-Fonds von ca. 300

Millionen USD zur Verfügung, um Einnahmeverluste durch Spiele und um Personal

in den Vereinen (die Verträge der Trainer und anderer wichtiger Mitarbeiter laufen

weiter) bezahlen zu können.

Das derzeitige CBA wurde zweimal in den letzten zehn

Jahren verlängert; zuletzt im Jahr 2000. Strenggenommen kann man dies der NHL

zum Vorwurf machen, da sich die Entwicklung dort bereits abzeichnete. In den

letzten zehn Jahren stiegen die Durchschnitts-Gehälter von $733,000 USD auf

$1,83 Millionen USD. Die NHL gibt zu, dass der Umsatz auch in der Zeitspanne

gestiegen ist, aber nicht in dem gleichen Maße. Sie sagt, dass 75% des

Umsatzes aller Clubs an die Spielergehälter geht und der Verlust in der

Saison 2002/03 ligaweit $300 Millionen USD betrug.

Auf der anderen Seite stellt sich die Frage, wer die Besitzer

gezwungen hat, die Spieler zu den hohen Veträgen zu verpflichten. Wenn alle

Vereine sich zusammengeschlossen hätten und diese allgemeine Schraube nicht

mitgemacht hätten, wäre ein sicherlich geringerer Verlust in der letzten

Saison möglich gewesen.

Auch die Genehmigung von "expansion franchises"

in den letzten zehn Jahren wie Anaheim, Atlanta, Nashville, Florida sowie der

Umzug der Winnipeg Jets nach Phoenix erscheint in diesen Zusammenhang

fraglich, da gerade diese Franchises zu einem großen Teil des Verlusts, den

die NHL heute beklagt, beigetragen haben.

Weitere Verhandlungspunkte sind die Reduzierung der Einstiegsgehälter

von Rookies mit einer Obergrenze von Bonis sowie die Abschaffung des Rechts

der Spieler vor einem Schlichter für Vertragsverhandlungen zu gehen (Arbitration);

ersatzweise strebt die Liga die Einführung dieses Rechts für die

Clubbesitzer an, wenn sich die Leistung des Spielers während der

Vertragslaufzeit signifikant verschlechtert. (jh)

Meilenstein für Winnipegs Paul Stastny
Capitals und Jets gewinnen ihre Heimspiele

Während sich die beiden Ex-Meister aus Washington und Boston einen harten Kampf lieferten, ließen die Winnipeg Jets den Vancouver Canucks keine Chance....

Draisaitl und McDavid erreichen Meilensteine
Tim Stützle erzielt seinen ersten Hattrick in der NHL

Meilenstein-Abend in der NHL: Tim Stützle gelingt ein historischer Hattrick, Connor McDavid zieht mit Mario Lemieux und Jaromir Jagr gleich, Leon Draisaitl erreicht ...

5:3-Sieg bei den Vancouver Canucks
Edmonton Oilers ziehen in die Play-offs ein

Dominik Kahun trifft, Leon Draisaitl steuert zwei Assists zur großen Connor McDavid-Show bei: Der Kapitän der Oilers war an vier von fünf Toren beteiligt....

Erfolgreiches Comeback nach Corona-Pause
Grubauer meldet sich mit Shutout-Sieg zurück

Die Colorado Avalanche siegen nach der Rückkehr von Nationaltorhüter Philipp Grubauer, Mikko Rantanen und Joonas Donskoi, nachdem zuvor drei Partien verloren gingen....

Offensiv-Feuerwerke in der Central Division
Thomas Greiss rettet Detroit gegen Columbus einen Punkt

​Verhaltener Jubel in Detroit: Der Aufwärtstrend hält an. Trotzdem war es aus Sicht der Red Wings ärgerlich, dass es im Duell des Letzten gegen den Vorletzten in der...

Zwei Zähler bei wichtigem Oilers-Sieg in Winnipeg
488 Punkte: Leon Draisaitl knackt den Rekord von Marco Sturm

Connor McDavid erzielt den neunten Hattrick seiner Karriere. Die Oilers ziehen in einem vorgezogenen Play-off-Spiel an den Jets vorbei auf Rang zwei der North Divisi...

Rieder-Assist bei Achtungserfolg der Buffalo Sabres
Sturm mit Siegtor bei sechstem Sieg in Folge mit Minnesota

Die Minnesota Wild sind nur noch einen Punkt vom vorzeitigen Playoffeinzug entfernt und könnten sogar noch in den Kampf um den Divisionstitel eingreifen. ...

Jetzt mit Gratismonat starten!
Die NHL Live & im Replay auf DAZN

NHL Hauptrunde

Freitag 14.05.2021
Vancouver Canucks Vancouver
4 : 1
Calgary Flames Calgary
Colorado Avalanche Colorado
5 : 1
Los Angeles Kings Los Angeles
St. Louis Blues St. Louis
7 : 3
Minnesota Wild Minnesota
Samstag 15.05.2021
Edmonton Oilers Edmonton
- : -
Vancouver Canucks Vancouver
Winnipeg Jets Winnipeg
4 : 2
Toronto Maple Leafs Toronto
Montag 17.05.2021
Calgary Flames Calgary
- : -
Vancouver Canucks Vancouver
Dienstag 18.05.2021
Calgary Flames Calgary
- : -
Vancouver Canucks Vancouver
Mittwoch 19.05.2021
Vancouver Canucks Vancouver
- : -
Calgary Flames Calgary