NHL-Karrierenstart gleich mit einem Shutout: Al Montoya überzeugt bei Debüt

NHL-Karrierenstart gleich mit einem Shutout: Al Montoya überzeugt bei DebütNHL-Karrierenstart gleich mit einem Shutout: Al Montoya überzeugt bei Debüt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Während mit Martin Brodeur von den

New Jersey Devils momentan eine Torhüterlegende in der Krise steckt (die Devils

haben sechs Spiele in Folge verloren), ist gestern möglicherweise ein neuer

Stern aufgegangen: Al Montoya hielt beim 3:0-Auswärtssieg der

Phoenix Coyotes gegen die Colorado Avalanche 23 Schüsse und erzielte bei seinem

NHL-Debüt gleich einen Shutout. Mikkel Bødker, Shane Doan und Zbynek Michalek

trafen für das Team von Headcoach Wayne Gretzky, das abgeschlagen vor der

Avalanche an vorletzter Stelle der NHL Western Conference liegt und daher

endlich dem ersten Kuba-Amerikaner in der NHL – Montoyas Großeltern und Eltern stammen aus

dem Inselstaat in der Karibik - eine Chance geben konnte. Einen

Shutout im ersten NHL-Match hatte zuletzt Tampa Bay Lightning-Goalie Mike Smith

im Oktober 2006, damals noch im Trikot der Dallas Stars, geschafft – übrigens

gegen die Phoenix Coyotes.

 

Bereits 2004 hatten die New York

Rangers Álvaro Montoya in der ersten Runde an sechster Stelle der Talentziehung

gedraftet, aber gespielt hat der mittlerweile 24-Jährige nie am Broadway, denn

dort steht seit 2005 Henrik Lundqvist im Tor, und der gehört zu den besten

Goalies der Welt. Also musste Montoya, dessen aggressiver Stil etwas an seine Landsleute

Rick DiPietro und Tim Thomas erinnert, sein Glück anderswo suchen, denn für

einen strikten Backup-Job scheint der frühere Star der University of Michigan

Wolverines nicht unbedingt geeignet. So kam der Held der Junioren-WM 2004, als

Team USA zum bisher einzigen Mal den Titel holte, im Februar vergangenen Jahres

(im Trade mit Stürmer Marcel Hossa für einen Draftpick, Torwart David LeNeveu

sowie die Stürmer Fredrik Sjöström und Josh Gratton) nach Phoenix. Aber auch

dort spielten mit Ilya Bryzgalov und Mikael Tellqvist zwei

gestandene NHL-Goalies, bis Tellqvist zur Trade Deadline nach Buffalo

gedealt wurde. Gestern Abend hatte Montoya im ersten Drittel bei einem

Pfostenschuss von Milan Hejduk Glück, bewies aber im weiteren Spielverlauf,

dass er in der Lage ist, „zum richtigen Zeitpunkt wichtige Paraden zu zeigen“,

wie Trainer Gretzky lobte. Und „The Great One“ legte sich gleich fest: Montoya

wird auch heute im Heimspiel der Coyotes gegen die Los Angeles Kings (19:00 Uhr

Ortszeit, 3:00 Uhr MEZ) im Tor stehen. (Oliver Stein)