NHL: Holik hört auf, Sundin denkt mal wieder nach - Price vor Wechsel?

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Chuck

Fletcher wird der neue Manager der Minnesota Wild, jetzt ist der Klub auf der

Suche nach einem neuen Trainer. Als Favorit gilt der bisherige Assistenztrainer

bei den San Jose Sharks Todd Richards. Zudem sind die Namen Peter Laviolett, Craig

MacTavish, Pat Quinn, Kevin Constantine, Paul MacLean, John Torchetti, Kevin

Dineen, Scott Arniel und Newell Brown in der Gerüchteküche aufgetaucht.

 

Vyacheslav

Fetisov, Aufsichtsratsvorsitzender dear russischen KHL, hat mitgeteilt, dass

die Liga plane, innerhalb der nächsten fünf Jahre im Gleichschritt mit der NHL

zu gehen was das Spielniveau und die Liga- sowie Teamstruktur anbetreffe.

Derzeit laufen offenbar einige Gespräche zwischen russischen Klubs und

werdenden NHL-Free-Agents. Gut 31 Millionen Dollar sollen alleine bei den

KHL-Klubs vorhanden sein, um Spieler nach Russland zu locken. Allerdings ist

die Frage, ob die KHL sich da nicht selbst überschätzt: Superstar Jaromir Jagr

möchte die Liga wieder Richtung NHL verlassen, auch der russische Jungstar

Dmitry Kulikov war vor der Saison nach Quebec umgezogen, um sich dort an „das

amerikanische Eishockey sowie den Lebensstil zu gewöhnen“. Kulikov spielte eine

Saison für die Drummondville Voltigeurs in der QMJHL und scorte als Verteidiger

in 57 Spielen zwölf Tore und 50 Assists. Andererseits hat der Vater von Jack

Johnson, Verteidiger bei den Los Angeles Kings, Barry Smith kontaktiert, um

nachzufragen, ob der Trainer von SKA St. Petersburg Interesse an seinem Sohn

habe. Der Hintergrund: Die Kings möchten Vincent Lecavalier vom Tampa Bay

Lightning verpflichten und haben im Gegenzug Johnson als Teil eines

Tauschgeschäftes angeboten. Und: Der bald zum Free Agent werdende Stürmer

Viktor Kozlov könnte in der nächsten Saison laut der Tageszeitung Washington

Post in der KHL spielen.

 

Zwei

NHL-Spieler haben die Showbühne bereits verlassen: Nach Markus Näslund, der der

NHL mit 35 Jahren und 1117 Spielen nach dem Ausscheiden der New York Rangers

Lebewohl gesagt hat, hat auch Bobby Holik die Schlittschuhe an den Nagel

gehängt. Der gebürtige Tscheche beendete mit 38 Jahren seine NHL-Karriere. In

1314 Spielen hat er 326 Tore und 421 Vorlagen gesammelt, dazu in 141

Play-Off-Spielen weitere 20 Tore und 39 Assists. Auch Torwart Manny Fernandez

denkt wohl über sein Karriereende nach. Zwar ist er erst 34, doch seine

chronischen Rückenprobleme zwingen ihn wahrscheinlich zum Aufhören. Eine

Entscheidung steht aber noch aus. Diese steht auch im Falle von Mark Recchi

noch aus: Der Stürmer würde gerne eine weitere Saison spielen, allerdings nur

in Boston. Der 41-Jährige hat angekündigt, seine Karriere zu beenden, wenn ihn

die Bruins nicht nehmen sollten. Sergei Fedorov ist indes noch nicht bereit,

seine Karriere zu beenden. Der 39-Jährige sagte, dass er noch immer Spaß am

Spiel habe und noch immer fit und schnell genug sei für die NHL. Die Washington

Capitals sollen laut dem Bericht in der Washington Post auch interessiert sein,

Fedorov zu behalten. Allerdings wird dieser dann deutlich weniger als die

zuletzt gezahlten vier Millionen Dollar akzeptieren müssen. Wieder einmal über

seine Zukunft als Spieler denkt Mats Sundin nach: Der 38-Jährige wird erneut am

1. Juli zum Free Agent, möchte aber den Sommer nutzen, um sich Gedanken über

seine Zukunft zu machen. Die Vancouver Canucks sollen laut der Tageszeitung

Vancouver Sun jedoch kein Interesse mehr an ihm haben.

 

Laut der

Tageszeitung Orange County Register könnte Verteidiger Chris Pronger nächste

Saison nicht mehr bei den Anaheim Ducks spielen. Die Voraussetzung dafür ist

zunächst einmal die Entscheidung von Scott Niedermayer, seine NHL-Karriere

fortzusetzen. Allerdings hat Pronger noch einen Vertrag über 6,25 Millionen

Dollar für eine weitere Saison in der Tasche. Als mögliche Abnehmer gelten die

Washington Capitals und Philadelphia Flyers.

 

Laut der Camden

Courier-Post möchten die Philadelphia Flyers ihren Stürmer Daniel Briere

abgeben und dafür von den Montreal Canadiens Torhüter Carey Price haben. Neben

Briere könnte auch ein junger Spieler (James Van Riemsdyk? Luca Sbisa?) Teil

des Tauschgeschäftes werden, die Canadiens würden eventuell Verteidiger Mike

Komisarek mit einbauen. Allerdings hat Briere eine Klausel in seinem Vertrag,

die einen Tausch verbietet – es sei denn, er stimmt zu. Sollte er das nicht

tun, könnten die Flyers Joffrey Lupul ins Gespräch bringen.

 

Zusammengestellt

von Patrick Bernecker

Islanders kämpfen weiter um die Tabellenspitze
Trotz überragendem Grubauer verliert Colorado knapp gegen Chicago

Wichtiger Erfolg für die Chicago Blackhawks im Kampf um die Playoffs. Philipp Grubauer zeigte einmal mehr wieder seine Qualitäten im Tor der Avalanche, konnte die Ni...

Mehr als nur Nachwuchsspieler
Schwedische Jungstars sorgen für Furore

Drei der vier besten Punktesammler unter den Rookies sind Schweden, der vierte Top-Neuling trägt einen berühmten Namen....

Colorado Avalanche - Chicago Blackhawks, das direkte Duell um die Wildcard Plätze
NHL Super Samstag - Draisaitl, Kahun, Greiss und Grubauer im kostenlosen NHL-Livestream

Zur besten Eishockeyzeit am Samstagabend um 21 Uhr treffen die Colorado Avalanche auf die Chicago Blackhawks. Eine Stunde später um 22 Uhr spielen die Edmonton Oiler...

Auswärtssieg der Wild beim Champion
Minnesota Wild und Anaheim Ducks mit Achtungserfolgen

Minnesota springt durch den Erfolg bei den Capitals auf den letzten Play Off-Platz, für die Ducks beginnt trotz des Sieges im Derby gegen die Sharks wohl bald die So...

In Prag treffen die Blackhawks auf die Philadelphia Flyers
Eisbären Berlin empfangen Chicago Blackhawks zur 2019 NHL Global Series Challenge

Die Eisbären Berlin empfangen am 29. September 2019 eines der bekanntesten Eishockeyteams der Welt, die Chicago Blackhawks, zur 2019 Global Series Challenge in der ...

Jetzt kostenlosen Probemonat starten!
Die NHL Live & im Replay auf DAZN