NHL Entry Draft 2007: Chicagos Nr. 1 Pick heißt Patrick Kane

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Rätselraten hat ein Ende: die Chicago Blackhawks nutzten ihren Nr.1-Pick, um sich die Rechte am 18-jährigen Flügelstürmer Patrick Kane zu sichern. Kane ist in Buffalo (USA) geboren und spielte bisher in der Ontario Hockey League für die London Knights. In der vergangenen Saison erzielte er in 58 Spielen für die Knights phantastische 62 Tore und 83 Vorlagen und war damit der Topscorer der kanadischen Juniorliga.

An zweiter Position zogen die Philadelphia Flyers mit James van Riemsdyke einen weiteren US-Boy. Der hoch gewachsene, kräftige, in Middletown (Bundesstaat New Jersey) geborene Flügelstürmer war zuletzt im US-Nachwuchsprogramm aktiv und markierte in 42 Spielen 33 Tore und 30 Assists.

Dem 17-jährigen kanadischen Center Kyle Turris war der Stolz ins Gesicht geschrieben, als ihn „The Great One“ Wayne Gretzky den Fotographen als Erstrunden-Pick der Phoenix Coyotes präsentierte. Turris spielte in der BCHL für Burnaby Express und netzte für sein Team vergangene Saison in 53 Spielen 66-mal ein und legte 55 weiteren Treffern auf. Der in New Westminster geborene Rechtsschütze gehörte von Anfang an zu den Top-Kandidaten auf eine frühzeitige Berücksichtigung im diesjährigen Draft.

Als erster Europäer in der ersten Runde wurde der Tscheche Jakub Voracek von den Columbus Blue Jackets an siebter Stelle gezogen. Voracek wurde von seinem zukünftigen Heimpublikum unter großem Jubel und mit offenen Armen empfangen. Der 17-jährige, in Kladno (der Heimatstadt Jaromir Jagrs) geborene Rechtsschütze verbrachte die letzte Spielzeit in der QMJHL bei den Mooseheads aus Halifax. Für die markierte er in 59 Spielen 83 Punkte (23 Tore/ 63 Vorlagen).

Spät kam das im Ranking höchsten bewertete europäische Talent, der Russe Alexei Cherepanov von Avantgard Omsk, zum Zug. Dem 18-Jährigen war anzusehen, wie sehr ihn das Verfahren an den Nerven zerrte, Name um Name genannt wurde, nur seiner nicht dabei war. Dann endlich an 17. Stelle griffen die großen New York Rangers zu und sicherten sich die Rechte am russischen Sturmtalent, das in der vergangenen Spielzeit schon für Omsk in der Russischen Super Liga mit beachtlichem Erfolg zum Einsatz kam. In 46 Spielen traf er immerhin 18-mal und legte zu weiteren 11 Toren auf. Von Cherepanov heißt es deshalb auch, dass er ohne weiteres ab der kommenden Saison bereits in der Lage wäre, sich im Haifischbecken NHL behaupten zu können.

Deutsche Spieler wurden erwartungsgemäß in der ersten Draftrunde nicht berücksichtigt.
Eine Komplettübersicht, welches NHL-Team welchen Spieler wann zog, bietet Hockeyweb-Partner THE HOCKEYNEWS auf seiner Homepage.


mac