NHL-Awards: Ovechkin erneut bester Spieler

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am

gestrigen Abend fand in Las Vegas die große NHL-Award-Nacht statt, bei der die

besten Spieler der Saison ausgezeichnet wurden. Vor allem Akteure aus Russland

sahnten dabei ab: Nicht überraschend wurde Alex Ovechkin (Washington Capitals)

mit der Hart Trophy für den wertvollsten Spieler ausgezeichnet und erhielt

zudem den Pearson Award, der unter den Spielern selbst als die höchste

Auszeichnung gilt, denn er wird von der Spielervereinigung NHLPA an den ihrer

Meinung nach besten Spieler der Saison verliehen. Ovechkin hatte sowohl die

Hart Trophy als auch den Pearson Award bereits im Jahre 2008 erhalten.

 

Evgeni

Malkin von den Pittsburgh Penguins erhielt als Topscorer der Vorrunde die Art

Ross Trophy, während Pavel Datsyuk mit der Selke Trophy für den

defensivstärksten Stürmer (er hatte die Trophäe auch 2008 erhalten) und mit der

Lady Byng Trophy (für hohen sportlichen Standard und vorbildliches Benehmen) ausgezeichnet

wurde. Die Lady Byng Trophy erhielt der Stürmer der Detroit Red Wings damit zum

vierten Mal in Folge, was bisher nur Frank Boucher (New

York Rangers) in den Jahren 1928 bis 1931 gelungen war.

 

Als bester

Torhüter der Vorrunde wurde Tim Thomas (Boston Bruins) auserkoren. Überhaupt

waren die Boston Bruins erfolgreich am gestrigen Abend: Trainer Claude Julien

erhielt den Jack Adams Award als bester Trainer, Verteidiger Zdeno Chara wurde

mit der Norris Trophy für den besten Verteidiger der Vorrunde belohnt.

 

Als bester

Rookie der Saison wurde Steve Mason von den Columbus Blue Jackets gefeiert. Der

Torhüter hatte in der Vorrunde zehn Shutouts in 61 Spielen erzielt. Mit der

Bill Masterton Trophy, die an den Spieler geht, der Ausdauer, Hingabe und

Fairness im und für das Eishockey zeigt, wurde Stürmer Steve Sullivan

(Nashville) geehrt. (Patrick Bernecker)