NHL: All-Star Anfangsformation Western Conference

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Für das am 8. Februar im Xcel Energy Center in Minnesota stattfindende NHL All-Star Spiel stehen nun die Startformationen endgültig fest. Im ersten Teil stellt Hockeyweb die "starting six" der Western Conference vor:

Neue Seite 1

Western-Conference

Starters:

Linker Flügel: Todd Bertuzzi (

Vancouver

Canucks)


Der Teamkamerad von Markus Naslund ist immer noch einer der meist gefürchtetsten

Spieler in der Liga. Auch wenn seine Torsumme nur knapp die Hälfte von dem beträgt,

was er vor einem Jahr vorweisen konnte.

Center: Mike Modano (Dallas Stars)


Der Kapitän der Dallas Stars ist einer der beliebtesten und angesehensten

Spieler der NHL, was ihn wahrscheinlich auch in die Anfangsformation brachte.

Schaut man sich nur seine Zahlen an, hätte er es wohl nicht verdient gehabt

dorthin zu kommen. Er hat das schlechteste Plus/Minus-Verhältnis der Liga und

auch seine Punkteausbeute ist stark zurückgegangen. 

Rechter Flügel: Bill Guerin (Dallas

Stars)


Vor Saisonbeginn gab es noch Sorgen, ob Bill Guerin und vor allem seine

Gesundheit den Erwartungen in Dallas standhalten können. Doch der Power-Forward

hat die Kritiker bislang eines besseren belehrt. Er ist der beste und beständigste

Spieler im Kader der Stars und steht zu Recht in der Anfangsformation des Westens.

Linker Verteidiger: Nicklas Lidstrom

(Detroit Red Wings)

Lidstrom wird es in diesem Jahr schwer haben die Norris Trophäe, als bester

Verteidiger, zu verteidigen. Das heißt nicht, dass er eine schlechte Saison

spielt, aber die Messlatte für seine Leistung wird nun mal enorm hoch

angesetzt. Trotzdem noch einer der besten Verteidiger, den die NHL je gesehen

hat.

Rechter Verteidiger: Rob Blake

(Colorado Avalanche)

Als einer der besten Verteidiger der Liga, hat Blake bislang mal wieder allen

gezeigt, dass er zu Recht  einen

solch guten Ruf genießt. Auf seiner Position eine Punktemaschine, gehört sein

Bodycheck noch immer zu den meist gefürchtesten der NHL. Er ist das Rückrad in

einer Verteidigung, die erst lernen musste ohne Patrick Roy zu agieren.

Torwart: Marty

Turco (Dallas Stars) 


Genau wie bei Modano macht ein großer Name schon viel aus, wenn es um

die Anfangsformation eines All-Star Teams geht. Doch Turco´s Leistungen waren

bislang nicht wirklich schlecht. Die Krise des Teams und die Verhandlungen um

einen neuen Vertrag sind wohl die Gründe für seinen mäßigen Beginn, aber

seit Ende Herbst kämpft sich der Kanadier wieder zu alter Form zurück. (TS)