New Jersey Devils ehren Martin BrodeurBesondere Ehrung

Alle Trophäen, die Brodeur in seiner Karriere gewann, wurden vor dem Rednerpult aufgebaut. (Foto: Imago)Alle Trophäen, die Brodeur in seiner Karriere gewann, wurden vor dem Rednerpult aufgebaut. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Spätestens als die Edmonton Oilers aus ihrer Kabine kamen, um die Zeremonie zu sehen, hat auch der Letzte erkannt, welchen Stellenwert Martin Brodeur in der NHL hatte und noch immer hat. Sie sahen ein Video, welches von Kiefer Sutherland kommentiert wurde, sie hörten Reden von Ken Daneyko, der sagte, dass Brodeur der wichtigste Spieler in der Geschichte der Devils war. Patrick Elias sprach, als Mitglied der aktuellen Devils. Aber auch Lou Lamoriello durfte nicht fehlen. Der Manager der Toronto Maple Leafs war 28 Jahre lang General Manager der Devils, 20 Jahre an der Seite von Brodeur. Er sagte, Brodeur war der Prototyp eines New Jersey Devil. Er habe seinen Namen nie größer gemacht, als das Logo auf der Brust des Trikots, so der 73-jährige weiter.

Brodeur hat das Spiel verändert. Er ist der Grund für das Trapez hinter den Toren der NHL. Die Devils der 90er Jahre waren bekannt für ihren defensiven Stil, der den Gegnern oft nur die Möglichkeit ließ, die Scheibe tief zu spielen und in den Ecken um sie zu kämpfen. Brodeur konnte die Scheibe allerdings so gut kontrollieren, dass er sie regelmäßig aus den Ecken holte und somit den Spielaufbau einleitete. Sein Ex-Coach Jacques Lemaire sagte mal, er wäre soetwas wie der dritte Verteidiger der Devils gewesen, ein Libero würde man im Fußball wohl sagen.

Seine Rückennummer, die 30, wird bei den Devils nicht mehr vergeben. „Es will sie ja eh keiner mehr haben“, sagte der Goalie gegen Greg Wyshynski von Yahoo! Sport. Er spielt damit darauf an, dass er selbt lieber mit der Nummer 1 gespielt hätte, aber als Nachwuchsspieler widerspricht man seinem Manager nicht.

Als es für Brodeur an der Zeit war, eine Rede zu halten, ließen ihn die 16.500 Fans im Prudential Center kaum zu Wort kommen, immer wieder wurde er von „Marty, Marty“- Rufen unterbrochen.

Die meisten von ihnen werden wohl noch ein Foto mit Brodeurs Statue gemacht haben. Sie zeigt den berühmten Gruß Brodeurs an die Fans, nach Devils Spielen.

New Jersey gewann das Spiel gegen die Oilers mit 2:1, während der Spielunterbrechungen wurden auf dem Videowürfel Statements von Goalie-Legenden wie Ron Hextall, Patrick Roy oder Grant Fuhr gezeigt. Die Spieler der Devils liefen während des Warm-Ups geschlossen mit der Rückennummer 30 auf. Auf ihren Spiel-Trikots wurde ein extra Martin Brodeur Patch aufgenäht.