Nashville und Florida verlieren - Sabres halten den Anschluss

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Kampf

um Platz zwei in der Eastern Conference ist nach dem 5:4-Sieg der New Jersey

Devils gestern gegen den Tampa Bay Lightning wieder neu entbrannt. Die Devils

hatten aber nach sechs Niederlagen am Stück Schwerstarbeit zu verrichten gegen

die bereits nicht mehr am Play-Off-Rennen teilnehmenden Gäste aus Florida.

Artyukhin (2. Spielminute) und Stamkos (26., PP) hatten den Lightning in Front

gebracht, ehe Shanahan per Penalty in der 34. Minute der erste Treffer des

Abends für die Devils gelang. Pandolfo (35.) und Langenbrunner (39., PP) legten

nach, ehe Malone (43.) ausglich. Nochmals Langenbrunner (51.) sorgte für das

4:3, aber die Devils mussten durch Karsums (55.) den Ausgleich hinnehmen. Topscorer

Zach Parise sorgte dann nach 1:21 Minuten der Verlängerung für den doppelten

Punktgewinn. Bei 78 Spielen haben die Devils nun zwei Zähler weniger als der

Tabellenzweite Washington Capitals. Diese verloren ihr Heimspiel gegen Buffalo

in der Verlängerung mit 4:5. Maxim Afinogenov hatte in der 51. Minute die

Verlängerung für die Sabres überhaupt erst möglich gemacht, Jason Pominville in

der 2. Minute der Verlängerung den Sieg für Buffalo sicher gestellt. Damit sind

die Sabres noch im Rennen um Platz acht, haben zwar vier Punkte Rückstand, aber

auch ein Spiel weniger als die New York Rangers absolviert.

 

Einen

Rückschlag im Kampf um den achten Platz mussten die Florida Panthers nach dem

enttäuschenden 1:3 in Atlanta einstecken. Auch die Nashville Predators aus der

Western Conference schafften den Sprung zurück unter die besten acht Teams

nicht: Beim 1:3 in Chicago war es Torwart Nikolai Khabibulin, der mit 25

Paraden sein Team zum Sieg führte. Chicago rückte damit auf Platz vier vor,

weil die Calgary Flames ihr Auswärtsspiel in Minnesota deutlich mit 0:4 (Tore

von Brunette, Clutterbuck, Nolan und Gaborik; achter Shutout für Niklas

Bäckström) verloren. Somit rückten – obwohl spielfrei – die Vancouver Canucks

auf Platz drei vor, weil sie weniger Spiele als die Flames (beide Northwest

Division) absolviert haben (77 gegenüber 78), aber punktgleich (94) sind.

(Patrick Bernecker)