Minnesota schlägt Chicago

Gaborik in TopformGaborik in Topform
Lesedauer: ca. 1 Minute

Glücklich mit 4:3 nach Penaltyschießen siegten die Minnesota Wild in der vergangenen Nacht bei den Chicago Blackhawks.
Blieb das erste Drittel noch torlos, führten die Hawks in Drittel zwei nach Toren von Tuomo Ruutu und Martin Havlat bereits nach 59 Sekunden mit 2:0, ehe Pierre-Marc Bouchard nur rund eine Minuten später den Anschluss herstellte. Die erneute zwei-Tore-Führung durch Cam Barker beantwortete Marian Gaborik mit dem Anschlusstreffer, ehe Wes Walz nach rund acht Minuten des Schlussabschnitts ausgleichen konnte.
Nach torloser Verlängerung ging es ins Penaltyschießen. Pavol Demitra erzielte hierbei den einzigen Treffer für die Wild und sicherte somit den Sieg. Blackhawks-Trainer Denis Savard indes fühle sich verschaukelt, nachdem ein vermeintliches Tor von Denis Arkhipov im Shootout nach Studium des Videobeweises nicht anerkannt wurde. "Der Puck war ganz klar über der Linie, man konnte es am TV sehen. Auch die Schiedsrichter sagten, es sei ein Tor. Für mich macht das keinen Sinn", ereiferte sich der ehemalige Star-Stürmer, der aktuell seine längste Durststrecke als Trainer der Hawks durchlebt. Seit nunmehr sechs Spielen wartet das Team aus der Windy City auf einen Sieg.
Ganz anders lautet dagegen die Bilanz der Wild, die ihre letzten drei Auswärtspartien allesamt gewinnen konnten und bei denen Torhüter Manny Fernandez den fragwürdigen Penaly nicht im Tor sah: "Ich denke nicht, dass es ein Tor war" sagte der 32-Jährige. (Dennis Kohl)