Meilenstein für Joe Thornton, Alptraum für Michael DiPietro2:7-Klatsche beim Debüt

Was für Abend für Joe Thornton von den San Jose Sharks: Gordie Howe überholt, gleichgezogen mit Teemu Selänne. (picture alliance / empics)Was für Abend für Joe Thornton von den San Jose Sharks: Gordie Howe überholt, gleichgezogen mit Teemu Selänne. (picture alliance / empics)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die „Battle of Pennsylvania“ zwischen den zuletzt etwas aus dem Tritt geratenen Pittsburgh Penguins und den im Aufwind befindlichen Philadelphia Flyers entschied der Meister von 2016 und 2017 auf fremden Eis für sich. Es war das erste Derby für Phillys Jungspund Carter Hart, der durch das unglaubliche Verletzungspech auf den Stammplatz im Flyers-Gehäuse gespült wurde – und seine Sache auch gut machte. Allerdings fand er in Matt Murray auf der anderen Seite, der 50 der abgegebenen 51 Torschüsse der Hausherren parierte, seinen Meister. Jevgeni Malkin handelte sich nach einem derben Stockschlag gegen Philadelphias Michael Raffl, der seinerseits Malkin unmittelbar zuvor mit einem Stockcheck und einem leichten Schlag an den Helm traktiert hatte, eine Matchstrafe ein und wurde bereits zu einer Anhörung seitens der NHL zitiert. 

Bjugstadt mit Tor-Premiere, Letang mit Rekord-Tor

Die Tore erzielten Sidney Crosby, seit Kurzem Rekordspieler der Penguins mit 917 Einsätzen für das Team, Nick Bjugstadt, der in seinem 400. NHL-Spiel sein erstes Tor im Penguins-Trikot machte, und Jake Guentzel, der gut fünf Minuten vor Ende zur vermeintlich beruhigenden 3:0-Führung traf. Dann aber verlor Malkin die Nerven und brachte sein Team nochmal in Bedrängnis, das die letzten fünf Minuten in Unterzahl spielen musste. Nach nur 20 Sekunden mit einem Mann mehr traf prompt Jakub Voracek zum Anschluss – und noch blieben ja gut viereinhalb Minuten Powerplay. Es gelang den Flyers jedoch kein weiterer Treffer – im Gegenteil: Penguins-Verteidiger Kris Letang traf Sekunden vor dem Ende ins leere Tor. Es war sein 109. Tor, er löste damit den großen Paul Coffey als treffsichersten Defender in Pittsburghs Historie ab. Für Carter Hart endete die Serie von acht Siegen in Folge – die längste eines Torhüters unter 21 Jahre, gemeinsam mit Jocelyn Thibeault, dessen Serie mit den Quebec Nordiques aus dem März 1995 datiert. Die Penguins behaupten damit Rang acht in der Eastern Conference.

Für einen anderen jungen Torhüter, Michael DiPietro von den Vancouver Canucks, ging mit seinem NHL-Debüt ein Traum in Erfüllung, der sich jedoch nahe am Alptraum bewegte. Gleich den ersten Schuss musste der junge Schlussmann, der weder mit Rick DiPietro noch dem ehemaligen Ambri-Kultspieler Paul DiPietro verwandt oder verschwägert ist, passieren lassen. Am Ende stand eine 2:7-Heimniederlage gegen die San Jose Sharks. Joe Thornton erzielte dabei Assist Nummer 1050, überholte damit „Mr. Hockey“ Gordie Howe und schob sich auf Platz neun der besten Vorbereiter. Es war sein 1541. NHL-Spiel – damit zog er an Shane Doan und Johnny Bucyk vorbei (15.). Mit dem Assist schraubte „Jumbo“ zudem sein Punktekonto auf 1457, womit er nun gleichauf mit Teemu Selänne liegt – ebenfalls Platz 15 in der ewigen Bestenliste.

In einem turbulenten Spiel besiegte Meister Washington die LA Kings mit 6:4. Dabei sammelte Caps-Stürmer Jevgeni Kuznetzov vier Punkte, sein kongenialer Sturmpartner Alexander Ovechkin erzielte mit einem Tor (Assist: Kuznetzov) und einem Zuspiel (Tor: Kuznetzov) seine ersten beiden Punkte seit der All Star-Pause.