Mark Streit bei den Montréal Canadiens aussortiertNHL-Karriere beendet?

Mark Streit spielt nicht mehr für die Montreal Canadiens. (Foto: dpa/picture alliance/empics)Mark Streit spielt nicht mehr für die Montreal Canadiens. (Foto: dpa/picture alliance/empics)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eigentlich dürfte sein Name nach den offiziellen Statuten gar nicht auf dem Stanley Cup eingraviert sein, da er schlichtweg zu wenige Spiele für Pittsburgh absolvierte. Doch auf Antrag  der Penguins wurde ihm diese große Ehre doch noch zu Teil. Seinen Tag mit dem Cup feierte der 39-Jährige in seiner Heimat Bern.

Neustart in Montréal

Nachdem ihn sein Weg im Laufe der letzten Saison von den Philadelphia Flyers über den Umweg Tampa Bay Lightning zu den Pittsburgh Penguins führte, wechselte er während der zurückliegenden Off-Season zu den Montréal Canadiens. Dort sollte er eigentlich den in die KHL abgewanderten Andrej Markow im Powerplay ersetzen. Und das zum Schnäppchenpreis von 700.000 US-Dollar plus 300.000 US-Dollar mögliche Prämien. Er selbst bezeichnete den Wechsel noch als „Ideallösung“. Doch weder für ihn, noch für den Club verlief der Saisonstart befriedigend. Die Canadiens konnten gerade Mal eines von fünf bisherigen Spielen gewinnen und haben mit minus neun eines der schlechtesten Torverhältnisse. Streit kam dabei nur zweimal zum Einsatz, hatte rund 14 Minuten Eiszeit und blieb dabei ohne Punkt.

Zu schlecht oder Baueropfer?

Erste Gerüchte kamen am Mittwoch, 11. Oktober, auf, als es hieß, man wolle Streit innerhalb der NHL transferieren. Doch kein Team zeigte an dem Verteidiger Interesse. Einen Tag später fand sich der Berner auf dem Waiver. Das ihn vor dort kein anderes Team abholte, war nun nicht mehr verwunderlich. Er sollte also in die AHL zu den Laval Rocket abgeschoben werden. Offiziell hieß es, dass man im Kader Platz für den kurz vor der Rückkehr stehenden David Schlemko braucht. Es wird jedoch gemunkelt, dass Streit, dem beste Fitnesswerte bescheinigt werden, ein Bauernopfer des angeschlagenen General Managers Marc Bergevin sein könnte. Mit fast 40 Jahren ist der Schweizer wohl das schwächste Glied der Kette.

Die Zukunft

Für die Laval Rocket zu spielen, stellte für Streit keine Option dar, sodass er sich mit Montréal auf die Auflösung seines Vertrags einigte. Aktuell ist er mit seiner Familie noch in seinem gerade erst angemieteten Haus und überlegt, wie es weitergehen soll. Hierfür gibt es eigentlich drei Möglichkeiten. Da er Free Agent ist, könnte er von jedem anderen NHL-Team sofort unter Vertrag genommen werden. Das ist aber eher unwahrscheinlich, da sowohl der Versuch ihn zu traden, als auch über den Waiver abzugeben gescheitert ist. Möglichkeit zwei ist die anscheinend wahrscheinlichste. Er wechselt in seine Heimat und spielt in der National League. Haken dabei ist, dass er das bisher eigentlich immer ausgeschlossen hatte. Option drei ist die radikalste: Er beendet seine Karriere. Gegenüber der Neuen Züricher Zeitung sagte er: „Ich will in dieser Situation nichts überstürzen und warte erst einmal das Wochenende ab.“


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Offensiv-Spektakel in Edmonton
Oilers besiegen Los Angeles zum Serienauftakt

Die Toronto Maple Leafs schlagen zurück, der Meister ist in Playoff-Form...

Vier Spiele, vier Heimsiege zum Serienauftakt
13-Tore-Spektakel in Winnipeg und ein 12-Sekunden-Comeback in Vancouver

Für die Rangers entdeckt ein Prügelknabe seinen Torriecher, in Florida erwacht ein Playoff-Monster wieder zum Leben....

Bruins-Torhüter Swayman lässt Torontos Superstars verzweifeln
NHL-Playoffs: Carolina und Boston feiern Auftaktsiege vor heimischer Kulisse

Zum Auftakt der diesjährigen Playoffs um den Stanley-Cup feierten die Carolina Hurricanes einen knappen 3:1-Erfolg gegen Außenseiter New York Islanders, die Boston B...

Zum fünften Mal ist Montreal beteiligt
21.105 Fans! PWHL stellt abermals Zuschauerrekord bei Frauen auf

​Das ist ein Rekord – mal wieder. Denn seitdem die neue nordamerikanische Profi-Eishockey-Liga für Frauen, die Professional Women’s Hockey League, am 1. Januar 2024 ...

Ungewöhnliche Bezeichnung
Bekommt das NHL-Team Utah einen „europäischen“ Namen?

​Es ist offiziell. Wie berichtet wird ein NHL-Team aus Salt Lake City als Expansion Franchise in die National Hockey League aufgenommen, während die Arizona Coyotes ...

Letzte Play Off-Entscheidungen gefallen
Edmonton verliert zum Saisonabschluss in Colorado und trifft in der ersten Runde auf die Los Angeles Kings

Lukas Reichel trifft beim Saisonausklang der Chicago Blackhawks in Los Angeles....

Kein Umzug, sondern Neuaufnahme
Keine Relocation: Salt Lake City neu in der NHL – Arizona Coyotes inaktiv

​Es ist Fakt, aber eben doch ein bisschen anders als gedacht. Die Arizona Coyotes werden nicht nach Salt Lake City umziehen – aber zumindest aktuell auch nicht mehr ...

Letztes Spiel der Arizona Coyotes
Edmonton Oilers verlieren bei der Abschiedsparty in Tempe

Das Team von Leon Draisaitl erweist sich als höflicher Gast und stört die Feierlichkeiten beim letzten Auftritt der Coyotes in der Mullett Arena von Tempe nicht....

Play Off-Entscheidung gefallen
Trotz Drama-Sieg in Montreal: Detroit Red Wings verpassen die Endrunde

Der Ausgleich in letzter Sekunde der regulären Spielzeit hilft den Red Wings nicht, weil im Parallelspiel Flyers-Coach Tortorella eine folgenschwere (Fehl-)Entscheid...

Jetzt streamen
Die NHL live mit Sky

NHL Playoffs

Montag 22.04.2024
Dienstag 23.04.2024
Mittwoch 24.04.2024
Donnerstag 25.04.2024
Freitag 26.04.2024
Samstag 27.04.2024
Sonntag 28.04.2024
Montag 29.04.2024
Dienstag 30.04.2024
Mittwoch 01.05.2024
Donnerstag 02.05.2024
Freitag 03.05.2024
Samstag 04.05.2024
Sonntag 05.05.2024
Kostenloser 3D-Konfigurator
Eishockey Trikot selbst gestalten!

Beste Wettquoten für die NHL
NHL Wetten & Wettanbieter