Marc-Andre Fleury: "Freue mich auf das kommende Jahr in Chicago"Nach dem Trade zu den Blackhawks

Vielen Dank für die Blumen: "Flower" wechselt quasi zum Nulltarif aus Las Vegas nach Chicago. (picture alliance/AP Images | David Becker)Vielen Dank für die Blumen: "Flower" wechselt quasi zum Nulltarif aus Las Vegas nach Chicago. (picture alliance/AP Images | David Becker)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

"Das ist der dümmste Trade in der Geschichte des Profisports" kommentierte ein erboster Fan der Vegas Golden Knights die Transaktion. Zumindest auf den ersten Blick wirkt der Tausch seltsam: Einen dreifachen Stanley Cup-Sieger, Star-Goalie und gleichzeitig Identifikationsfigur des Clubs abzugeben für einen Fünftrunden-Draftpick ohne NHL-Einsatz sieht nicht nach einem ausgewogenen Deal aus. Sicher, die Knights sparen sich Fleurys Gehalt - aber das war ja auch nur erforderlich geworden, weil man Robin Lehner mit einem - nach Meinung vieler Fans - zu dicken Vertrag über fünf Jahre und 25 Millionen Dollar ausgestattet hatte. Diese Entscheidung für den sechs Jahre jüngeren Schweden machte klar, dass man Fleury irgendwann abgeben würde, denn etwa elf Millionen Dollar pro Jahr für dasTorhütergespann kann sich kein Team erlauben. Es mag aber auch andere Gründe für den Wechsel gegeben haben: Fleury war als Gesicht und Kultfigur in Las Vegas zum Start der Franchise die perfekte Wahl. Aber Teamkollege Jonathan Marchessault ließ anklingen, dass er wohl ein bisschen zu dominant aufgetreten sei. Die Küken der Golden Knights sind flügge geworden und brauchen diese Überfigur offenbar nicht mehr, dafür aber einen Spitzen-Center.

Vor diesem Hintergrund ergibt der Wechsel aus Sicht der Blackhawks noch mehr Sinn: Deren unerfahrenes Torhüter-Trio hatte vor der letzten Saison keine 100 NHL-Spiele absolviert - zusammengerechnet, wohlgemerkt - und kann den erfahrenen Fleury als amtierenden Gewinner der Vezina-Trophy sehr gut gebrauchen. Zudem gibt es laut aktueller Verlautbarung keinen Zeitplan für die Rückkehr von Kapitän Jonathan Toews - und auch Routinier Duncan Keith steht nach seinem Wechsel zu den OIlers nicht mehr zur Verfügung. Führungsfigur also dringend gesucht - und Marc-Andre Fleury scheint sich mit dieser Rolle an neuer Wirkungsstätte angefreundet zu haben. Nachdem in der ersten Zeit nach dem Trade sogar das Karriereende "Flowers" im Raum stand, freut er sich nun auf die Aufgabe in der Windy City, wie er via Social Media mitteilte.

Werenski verlängert in Columbus, Jack Eichel offenbar vor Wechsel

Die Rolle von Duncan Keith als Top-Verteidiger soll bei den Hawks soll Seth Jones einnehmen, der von den Columbus Blue Jackets nach Chicago gewechselt ist. Sein ehemaliger Partner Zach Werenski hat nun seinen Vertrag in Ohio um sechs Jahre und ein jährliches Salär von 9,58 Millionen Dollar verlängert. Er will und muss nun zeigen, dass er auch ohne Jones an seiner Seite glänzen kann.

Immer mehr zur Hängepartie wird die Causa Jack Eichel. Der Stürmer der Sabres verhandelt wohl noch mit den Sabres, aber der Prozess scheint sehr ins Stocken geraten zu sein, Eichels Berater sprach sogar davon, dass der Prozess "nicht funktioniere". Bahnt sich da ein Trade an? Möglich, aber dabei gibt es zwei Hemmschuhe: Sein Gehalt von um die zehn Millionen Dollar und der Fakt, dass er bislang noch kein Play-off-Spiel absolviert hat. Grundsätzlich wären etwa die Vegas Golden Knights, die auf der Center-Position Verstärkung suchen, ein passendes Team. Aber in Nevada ist man aus diesen zwei Gründen wohl zögerlich, den US-Amerikaner zu verpflichten, denn sie brauchen einen Spieler, der die bereits überaus erfolgreiche Franchise einen großen Schritt weiter Richtung Stanley Cup bringen kann.

Wettvorwürfe gegen Evander Kane, David Krejci beendet NHL-Karriere

Einen echten Rosenkrieg scheint derzeit Evander Kane von den San Jose Sharks auszufechten: Es stehen Vorwürfe gegen ihn im Raum, dass er illegalerweise auf NHL-Spiele gewettet und womöglich sogar Partien manipuliert habe. Kane sagte in einem Statement, dass diese Vorwürfe von seiner Noch-Ehefrau lanciert worden seien, um ihm zu schaden. Er werde mit der Liga, die eine umfassende Untersuchung des Sachverhalts angekündigt hat, vollumfänglich kooperieren, um die Vorwürfe zu entkräften und seinen Namen wieder "reinzuwaschen" - Fortsetzung folgt.

Ob Zdeno Chara seine Karriere fortsetzen wird, ist aktuell noch offen. Der baumlange Verteidiger ist einer der prominentesten Namen auf der Liste der Unrestricted Free Agents, die noch kein Arbeitspapier für die kommende Saison besitzen. Dazu zählen auch Zach Parise (zuletzt Minnesota Wild), Casey Cizikas und Kyle Palmieri (beide zuletzt New York Islanders), und der ewig junge Joe Thornton. 

Ganz still und leise hat sich derweil David Krejci aus der NHL verabschiedet: Nach 15 Jahren in Diensten der Boston Bruins, mit einem Stanley Cup-Triumph und der Auszeichnung als Play-off-Topscorer, kehrt der Stürmer in seine tschechische Heimat zurück, um dort seine Karriere ausklingen zu lassen. Krejci stammt aus Sternberk, einem 13.000-Einwohner-Städtchen rund 250 Kilometer östlich von Prag. Bei den Bruins hatte er in 962 Hauptrundenspielen 730 Punkte erzielt, außerdem stehen bei ihm 124 Punkte in 156 Play-off-Partien zu Buche. Mach's gut, David - dávej na sebe pozor, Davide!

Keith Yandle nun mit 965 Spielen in Folge alleiniger Rekordhalter
Draisaitl trifft bei Oilers-Sieg, Stützle jubelt mit Ottawa und Grubauer verliert mit Seattle

Tim Stützle markiert seinen 20. Scorerpunkt der laufenden Saison und Leon Draisaitl erzielt das 29. Saisontor und ist mit 59 Punkten wieder Topscorer der Liga....

Matthew Tkachuk mit fünf Assists für Calgary
Nico Sturm erzielt drei Punkte bei Kantersieg der Minnesota Wild

Der gebürtige Augsburger erzielt gegen die chancenlosen Canadiens ein Tor und bereitet zwei weitere vor....

Niederlage für Bruce Boudreau in seinem 1000. NHL-Spiel als Trainer
Tim Stützle erzielt Siegtor für die Ottawa Senators, Philipp Grubauer führt Seattle Kraken zum Sieg

Die Pittsburgh Penguins gleichen mit zwei Toren in neun Sekunden ihr Spiel gegen die Winnipeg Jets aus - Crosby entscheidet Shootout....

Sturm siegt mit Minnesota, Niederlagen für Stützle und Seider
Draisaitl schießt Edmonton aus der Krise

Kreider erzielt Hattrick bei Sieg der New York Rangers, Ovechkin trifft doppelt und gewinnt mit Washington gegen Ottawa. ...

Sidney Crosby erzielt Hattrick für die Penguins
Nico Sturm gewinnt mit Minnesota Wild, Moritz Seider verliert mit den Red Wings nach Verlängerung

Die New York Islanders gewinnen glatt gegen die Arizona Coyotes und trauern um einen vierfachen Stanley Cup-Sieger....

Tim Stützle erzielt sechstes Saisontor
Edmonton weiter in der Krise, Grubauer siegt mit Seattle

Leon Draisaitl befindet sich mit Edmonton nach der 0:6-Pleite gegen Florida weiter in der Krise. ...

Unglückliche Heimniederlage
Tim Stützle verliert mit den Ottawa Senators das Kellerduell gegen die Buffalo Sabres

Alexander Ovechkin trifft für die Washington Capitals, die Carolina Hurricanes fegen die Boston Bruins vom Eis....