Leon Draisaitl und die Edmonton Oilers marschieren weiter - Seidenberg trifft für die IslandersVierter Sieg in Folge für die Oilers

Leon Draisaitl beim Spiel gegen die Winnipeg Jets unter freiem Himmel (Foto: Imago) Leon Draisaitl beim Spiel gegen die Winnipeg Jets unter freiem Himmel (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch Alex Ovechkin kann die Edmonton Oilers nicht aufhalten. Bei der 1:4 Auswärtsniederlage seiner Capitals traf der Russe zum zwischenzeitlichen 1:2. Leon Draisaitl stand knapp 18 Minuten auf dem Eis, war aber an keinem Tor direkt beteiligt. Für die Oilers trafen Pouliot (27:48 Min. / 37:08 Min.), Maroon (41:25 Min.) und Lucic im Powerplay (49:57 Min.).

Besser als die Edmonton Oilers machen es aktuell nur die Montreal Canadiens, die beim 3:2 Auswärtserfolg gegen die New York Islanders ihren fünften Sieg in Serie feierten. Die Islanders spielten mit Thomas Greiss im Tor und Dennis Seidenberg in der zweiten Reihe. Der deutsche Verteidiger erzielte sein zweites Saisontor zum zwischenzeitlichen 2:2, auf das aber Shae Weber auf Seiten der Canadiens nur drei Minuten später im Powerplay eine Antwort fand. Greiss zeigte eine gute Leistung und hielt mit starken saves seine Mannschaft lange im Spiel.

Besser lief es bei Korbinian Holzer und den Anaheim Ducks. Holzer bekam mehr als 17 Minuten Eiszeit beim 6:1 Sieg über die Nashville Predators. Die Gäste aus Nashville feuerten 29 Mal auf das Tor von Ducks-Goalie Gibson, konnten aber nur einen Schuss im Tor unterbringen. Eine magere Schuss-Effizienz von 3,45 %. Bei den Predators liefen mit Roman Josi, Kevin Fiala und Yannick Weber erneut drei Schweizer Spieler auf.