Leafs kämpfen Senators nieder

Darryl Boyce und Christian Hanson bei den AdlernDarryl Boyce und Christian Hanson bei den Adlern
Lesedauer: ca. 1 Minute

Darcy Tuckers Overtime-Treffer bescherte den Toronto Maple Leafs einen wichtigen 4:3 Erfolg gegen die Ottawa Senators.
Der quirlige Power Forward vollstreckte per Direktabnahme nach 3:11 Minuten der Verlängerung und sorgte somit für zwei wichtige Punkte im Kampf um die Play-off Plätze. "Das waren zwei eminent wichtige Punkte. Es mag wie ein Klischee klingen, aber auf so etwas kommt es an", erklärte Tucker im Anschluss an die Partie.
Den Leafs war es in der regulären Spielzeit zwei Mal gelungen, einen Zwei-Tore Rückstand aufzuholen. Die Sens gingen zunächst durch Daniel Alfredsson (1. Drittel) und Mike Fisher (Powerplay, 2. Drittel) mit 2:0 in Führung. Darcy Tucker erzielte zwar ebenfalls im Powerplay den Anschlusstreffer, ehe Dany Heatley in Unterzahl den alten Abstand wieder herstellte. Doch die Leafs, die derzeit verzweifelt um einen Play-off Platz kämpfen, wollten die Punkte nicht kampflos herschenken und warfen nun alles nach vorne. Der Einsatz wurde durch Treffer von Boyd Devereaux und Nik Antropov belohnt, es ging in die Overtime. Diese begannen die Leafs ebenso engagiert wie das Schlussdrittel, so dass der Siegtreffer von Darcy Tucker letztlich nicht unverdient war. Andrew Raycroft auf Seiten der Leafs entschärfte 19 Schüsse, während sein Gegenüber, Ray Emery, mit 41 Paraden wesentlich mehr zu tun hatte. Allein schon aufgrund des eindeutigen Schussverhältnisses von 45:22 geht der Sieg daher absolut in Ordnung.
Die Leafs haben durch diesen Erfolg mit den Carolina Hurricanes (75 Punkte) gleich gezogen, die derzeit wieder den achten Rang in der Eastern Conference für sich beanspruchen. Die Leafs liegen derzeit auf Rang zehn, da einerseits die neuntplatzierten Rangers (74 Punkte) eine Partie weniger absolviert und die Canes einen Sieg mehr auf dem Konto haben. (Dennis Kohl)