Kings: Martin Straka kommt aus Pittsburgh

"Captain Canada" Ryan Smyth wechselt nach Los Angeles"Captain Canada" Ryan Smyth wechselt nach Los Angeles
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einem vehementen Versuch den Verein vor dem drohenden Bankrott zu retten, haben die Pittsburgh Penguins am späten Sonntagabend ihren Starcenter Martin Straka zu den Los Angeles Kings getradet. Der Tscheche war einer der letzten Spieler in Pittsburgh, der qualitativ als überdurchschnittlicher Spieler in der NHL angesehen wird. Im Gegenzug erhält Pittsburgh in Martin Strbak und Sergei Anshakov zwei unbekannte aber günstige Spieler. Strbak verdient 425.000 US-Dollar und Anshakov muss gar nicht vergütet werden, da er noch in der russischen Elite Liga spielt.

Martin Straka verdient in dieser Saison 4,35 Millionen US-Dollar – das zweithöchste Gehalt der Penguins nach Mario Lemieux.

Die zurzeit sehr schlechten Zuschauerzahlen in Pittsburgh zwangen Penguins Generalmanager Craig Patrick zu dieser Panikhandlung, der auch schon andere namhafte Spieler wie Alexei Kovalev oder Jaromir Jagr zum Opfer gefallen sind.

In der Saison 2000/01 hatte der nun 31-jährige Straka sein bislang bestes Jahr. In 82 Spielen erzielte er 27 Tore und steuerte sensationelle 68 Vorlagen bei.

Natürlich wünscht sich die Kings-Führung, dass Straka in Los Angeles zu alter Höchstform aufläuft. Er wird umgehend als Führungspersönlichkeit in die durch Verletzungspech stark dezimierte Mannschaft integriert werden.

Kings Generalmanager Dave Taylor zeigte sich erfreut: „Martin wird mit seiner Schnelligkeit und seinem Können neue Dynamik in die Mannschaft bringen. Wir glauben, dass er hervorragend in die Gruppe unserer sechs Toppspieler integriert werden kann.“ (TS)


Du willst die wichtigsten NHL-News & Spielberichte direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Fünf Serien gehen über die volle Distanz
New York Rangers und Calgary Flames ziehen nach sieben Spielen in die nächste Runde ein

Beide Mannschaften sorgten bei ihren Fans für deutlich erhöhten Herzschlag, denn sie setzten sich erst in der Overtime ihrer jeweils siebten Partien durch....

New York Rangers und Dallas Stars erzwingen siebtes Spiel
Hauptrunden-Sieger Florida Panthers gewinnt erstmals seit 1996 eine Playoff-Serie

Die Florida Panthers bezwingen die Washington Capitals in Spiel 6 nach Verlängerung und stehen im Conference-Halbfinale. Die New York Rangers und Dallas Stars gleich...

St. Louis Blues ziehen in die nächste Runde ein
Im siebten Himmel: Edmonton Oilers, Boston Bruins und Tampa Bay Lightning erzwingen Entscheidungsspiel

Connor McDavid führt die Oilers in den ultimativen Show-Down gegen die Los Angeles Kings....

Carolina Hurricanes siegen deutlich gegen Boston Bruins
Nach OT-Niederlage in Spiel 5: Edmonton Oilers stehen mit dem Rücken zur Wand

Die St. Louis Blues haben auf eigenem Eis die Chance auf den Einzug in die nächste Runde. ...

Florida und Calgary gelingt Serienausgleich, Pittsburgh dicht vor nächster Runde
Sturm steht nach Sweep mit Colorado bereits im Conference-Halbfinale

Die Colorado Avalanche siegen auch in Spiel 4 gegen die Nashville Predators und stehen als erstes Team im Conference-Halbfinale. Die Pittsburgh Penguins erzielen ern...

Serienausgleich auf eigenem Eis: Vier Teams nutzen Heimvorteil
Edmonton Oilers verlieren klar mit 0:4 bei den Los Angeles Kings

Auch die Boston Bruins, St. Louis Blues und Tampa Bay Lightning melden sich mit überzeugenden Siegen vor eigenem Publikum zurück....

Draisatil gelingt bereits drittes Playofftor, Kane mit Hattrick
Edmonton übernimmt nach 8:2-Kantersieg die Serienführung

Minnesota und Toronto gelingen ebenfalls Auswärtssiege und die Führung in der Serie, während Boston erstmals gewinnt und verkürzt. ...