Jagr verlässt die Rangers - Tampa verliert Boyle

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Was sich bereits seit mehreren Wochen abzeichnete, ist nun Gewissheit: Jaromir Jagr verlässt die New York Rangers und wechselt zu Avangard Omsk. Doch auch der Tampa Bay Lightning hat einen schmerzvollen Abgang zu verzeichnen.

"Es war keine leichte Entscheidung", erklärte der tschechische Superstar gegenüber der Canadian Press und ergänzte: "In Bezug auf Eishockey war dies die schwersten Entscheidung meines Lebens." Der zukünftige Club aus Omsk ist für den Mann mit der Rückennummer 68 jedoch kein unbekanntes Terrain. Bereits während des NHL-Lockouts 2004-05 schnürte er dort die Schlittschuhe.
Jagrs Abgang wurde bereits vor der Verpflichtung von Vancouvers Markus Näslund heiß diskutiert und kam am Ende nicht mehr wirklich überraschend. Zwar hatte der langjährige Pittsburgh Penguin auch ein Angebot der Edmonton Oilers vorliegen, entschied sich aber letztlich für einen Wechsel in die russische Liga.
Der Lightning aus Tampa musste ebenfalls einen prominenten Abgang vermelden. Im Austausch für Matt Carle und Perspektivspieler Ty Wishart transferierte der Club Verteidiger Dan Boyle nach San Jose. Mit Boyle verliert der Stanley Cup Champion von 2004 allerdings seinen Denker und Lenker im Powerplay. Nur ein kurzes Gastspiel gab Steve Bernier bei den Buffalo Sabres. Erst im Februar von den Sharks gekommen, wurde Bernier für zwei Draftpicks an die Vancouver Canucks abgegeben. Von den Sharks angelten sich die Sabres wiederum Craig Rivet, dessen Dienste nach der Verpflichtung von Rob Blake (LA Kings) überflüssig wurden. Für den Verteidiger wanderten zwei Draftpicks zu den "Haien".
Auch der Stanley Cup Finalist aus Pittsburgh rüstet nach diversen Abgängen auf. Von den Washington Capitals wurde Stürmer Matt Cooke für zwei Jahre verpflichtet. Routinier Owen Nolan bricht dagegen seine Zelte in Calgary ab und heuerte ebenfalls für zwei Spielzeiten bei den Minnesota Wild an.

(Denni Kohl)