It’s Playoff Time! Saisonende für Sturm, Seidenberg und Kölzig

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Am Freitag beginnt in der NHL der Kampf um die heiß

begehrte Trophäe des Lord Stanley. Mit dabei auch einige deutsche Spieler. In

unserer heutigen Story aus der besten Liga der Welt befassen wir uns aber

erstmal mit jenen deutschen Akteuren, die den Einzug in die NHL-Playoffs

verpasst haben.

In der NHL endete am Dienstag die erste Regular Season nach

dem Lockout. Besonders auffallend scheint die enorme Steigerung der

Offensivbemühungen. Im Schnitt wurden 6,1 Tore pro Partie erzielt. Dies bedeutet

eine "Torzuwachs" von 18% im Vergleich zur letzten Saison 2003-2004. Die Fans

goutierten den Torreigen und im Vergleich zur Spielzeit vor dem Lockout fanden

auch 2,4 Prozent mehr Zuseher den Weg in die Stadien. Im Schnitt ergab das 16

955 Personen pro Spiel in einem NHL-Eispalast, was eine Gesamtauslastung von

91,7 Prozent ergibt und das wiederum dürfte die Laune der NHL-Verantwortlichen

deutlich verbessern, denn ihre teils umstrittenen Neuerungen wurden also vom

Publikum sehr gut aufgenommen. 

Zusehermagnet Nummer Eins waren die Montreal Canadiens,

welche alle 41 Heimspiele im Bell Center mit 21 273 Zusehern ausverkauften. Auch

bei den Colorado Avalanche baumelte das „Ausverkauft-Schild“ bei jedem

Heimauftritt an den Kassen. Keine große Überraschung in Denver, denn seit

November 1995 schafften es Avs nun schon 480 Mal in Folge 18 007 Zuschauer ins

Pepsi Center zu locken. Natürlich absoluter NHL-Rekord! 

Die „neue“ NHL mit all ihren neuen Regelauslegungen,

Penalty Shootouts, Angriffsdrittelvergrößerungen und

Torhüterequipment-Reduktionen hat sich anscheinend wieder in die Herzen der

Zuseher gespielt und dabei haben die Play Offs noch gar nicht angefangen. 

Welche Namen nun in der Saison Eins nach dem Lockout in den

ehrenwerten Pokal des Lord Stanley geritzt werden ist freilich noch lange nicht

geklärt. Die Buchmacher jedenfalls geben den Ottawa Senators die besten Chancen.

Auf den Plätzen folgen Detroit, Carolina, Dallas, die New York Rangers, Calgary

und Philadelphia. Dass sich die Reihung der Buchmacher vorwiegend nach den

Grunddurchgangsergebnissen und dem Renommee der jeweiligen Teams richtet,

versteht sich von selbst.  

In unserer zweiteiligen Serie zum Start der NHL-Playoffs

widmen wir uns heute einem kurzen Resümee jener deutschen NHL-Spieler die ihre

Saison mit dem 18. April 2006 bereits beendet haben.

 

Ausgeschieden! – Sturm, Seidenberg und Kolzig schon im

Urlaub?

 

Bittere Saison für das Traditionsteam der Boston Bruins.

Superstar Joe Thornton verloren und die Playoffs klar verfehlt – so könnte man

die zwei wichtigsten Vorkommnisse bei den Boston Bruins in einen Satz verpacken.

Marco Sturm hatte mit seinem Wechsel aus dem sonnigen Kalifornien jedenfalls

keine größeren Probleme und spielte eine hervorragende Saison. Mit 29 Toren und

30 Vorlagen pulverisierte er seine bisherige Karrierebestmarke von 48

Scorerpunkten aus der Saison 2002-2003 (San Jose) und war somit der drittbeste

Punktespieler der Bruins. Seit seinem Trade an die Ostküste verbuchte der

27jährige 23 Tore und 20 Vorlagen und etablierte sich damit als Schlüsselspieler

in der Bostoner Franchise. Ob es nächste Saison für die Postseason reichen wird

steht noch im Bostoner Sternenhimmel. In der kommenden Woche verstärkt Marco

Sturm auf jeden Fall das Deutsche Nationalteam bei den Division I

Weltmeisterschaften in Frankreich.

Da Verteidiger Dennis Seidenberg mit seinen Phoenix Coyotes

ebenfalls an den Playoffs vorbeischrammte, wird auch er in der nächsten Woche

für Team Germany um den Wiederaufstieg in die A-Gruppe kämpfen. Den Phoenix

Coyotes fehlten am Ende 14 Punkte auf die Edmonton Oilers - den Achten aus der

Western Conference. Seidenberg agierte nach seinem Wechsel aus Philadelphia, am

20.01.2006, eigentlich sehr solide. In 34 Matches in der Wüste von Arizona

machte er einen Treffer und leistete 10 Assists. Insgesamt stehen für den

24jährigen in dieser Spielzeit drei Tore und 15 Vorlagen zu Buche.

Für Goalie Olaf Kölzig war der Playoff Zug schon viel

früher abgefahren. Mit insgesamt 70 Zählern ließen die Washington Capitals nur

enttäuschende Pittsburgh Pengins, schwache Chicago Black Hawks und inferiore St.

Louis Blues hinter sich.

Kölzig stand bei 20 von 29 Capitals-Erfolgen auf dem Eis

und agierte gewohnt solide, wenn auch nicht überragend. Sein goals against

average von 3,53 und seine Fangquote von 0,896 bescheinigen ihm zwar keine

Top-Werte, doch Kölzig zeigte auch in der Washingtoner Schießbude, dass er ein

wichtiger Baustein im Franchise der Caps ist. Um ihn und Jungstar Alexander

Ovechkin soll sich in den nächsten Jahren eine Mannschaft formen, die auch im

Kampf um die Playoffs wieder ein gewichtiges Wörtchen mitsprechen soll. Abwarten

muss man, was sich bei den Capitals über dem Sommer auf dem Transfermarkt tut.

Für die Vancouver Canucks war die Saison mit dem 18 April

2006 auch vorbei. Die deutsche Aushilfskraft Sven Butenschön bestritt diese

Spielzeit nur acht Partien für die Canucks und konnte dabei weder ein Tor noch

ein Assist erzielen. Für Butenschön beginnt am kommenden Wochenende allerdings

die heiße Phase in der AHL. Der punktebeste Verteidiger der Manitoba Moose

startet mit dem Canucks-Farmteam in die Calder Cup Playoffs gegen die Syracuse

Crunch. Butenschön erzielte 15 Tore und 22 Vorlagen in 60 AHL-Spielen. Die

Chance auf eine NHL-Karriere scheint für den 30jährigen aber dennoch außer

Reichweite.

Morgen folgt der zweite Artikel zum Start der NHL-Playoffs.

Lesen Sie dann wie die Chancen für Jochen Hecht (Buffalo Sabres, Christoph

Schubert (Ottawa Senators) sowie Christian Ehrhoff und Marcel Goc ( San Jose

Sharks) im Kampf um den Stanley Cup stehen.

 

Copyright (c) für alle Texte bei Simon Kazianka. Alle Rechte

vorbehalten. Kein Teil der Texte darf ohne schriftliche Genehmigung des

Autors in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie o. ä.) reproduziert oder

unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt

oder verbreitet werden.

Weitere Texte finden Sie auf http://kazianka.blogspot.com



Du willst die wichtigsten NHL-News & Spielberichte direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Empfang in der Geburtsstadt
Stanley-Cup-Ehrung für Nico Sturm in Augsburg

Nico Sturm wurde am Samstag in seiner Geburts- und Heimatstadt Augsburg für den Gewinn des Stanley Cup geehrt worden. ...

Am Samstag, den 23.07. ist es soweit
Augsburg empfängt Nico Sturm und den Stanley Cup

Nico Sturm hat Augsburger Eishockeygeschichte geschrieben! Als erst fünfter Deutscher hat der gebürtige Fuggerstädter Ende Juni mit den Colorado Avalanche den Stanle...

Free Agent-Markt nimmt rasante Fahrt auf
Stanley Cup-Sieger Nico Sturm und Torwart Thomas Greiss mit neuen Arbeitgebern

Beide bleiben in der NHL, ziehen aber weiter nach Westen. Zudem gibt es einige spektakuläre Trades, die auch die Titel-Ambitionen der Oilers betreffen....

Zwei deutsche Talente vom EHC Red Bull München im Draft ausgewählt
NHL-Draft: Arizona Coyotes wählen Julian Lutz und Maksymilian Szuber als Draftpicks aus

Die Arizona Coyotes haben sich für die beiden deutschen Youngsters Julian Lutz in der zweiten Runde an 43. Position und Maksymilian Szuber in Runde 6 an 163. Stelle ...

Erstmals in der NHL-Geschichte zwei slowakische Spieler an erster und zweiter Stelle gezogen
Montreal Canadiens wählen Shootingstar Slafkovsky als Top-Draftpick aus

Die Montreal Canadiens sorgen beim NHL-Draft im heimischen Bell Center mit der Wahl von Juraj Slafkovsky für eine historische Nacht. Der als Favorit eingestufte Kana...

Saisonauftakt am 7. Oktober zwischen San Jose und Nashville in Prag
NHL veröffentlicht den Spielplan für die Saison 2022-23

Die National Hockey League hat am gestrigen Mittwoch den Spielplan der Saison 2022-23 veröffentlicht. Während die San Jose Sharks und Nashville Predators die Saison ...

Montreal Canadiens haben die erste Wahl
NHL Entry Draft 2022: Drei Anwärter für den Top Pick

Erstmals seit 1980 dürfen die Habs wieder als erstes NHL-Team bei einem Draft ihren Wunschspieler ziehen, lassen sich aber noch alle Optionen offen....