Gretzky tritt zurück - Coyotes bleiben (zunächst) in Phoenix

NHL-Karrierenstart gleich mit einem Shutout: Al Montoya überzeugt bei DebütNHL-Karrierenstart gleich mit einem Shutout: Al Montoya überzeugt bei Debüt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die

Schlagzeilen um die Phoenix Coyotes wollen nicht enden: Zwar ist nun sicher,

dass der Klub auch in der neuen Saison, die am 1. Oktober beginnt, in Arizona

beheimatet sein wird, jetzt aber trat Wayne Gretzky als Trainer des Teams

zurück. „Es war eine schwierige Entscheidung, über die ich lange und intensiv

nachgedacht habe“, ließ „The Great One“ verlauten. Zudem sagte Grezky, dass ihm

beide Kaufinteressenten mitgeteilt hätten, dass er nicht in ihre weiteren

Planungen passe, wer auch immer den Klub übernehmen werde. Seit August 2005 war

Gretzky Coach der Coyotes, dann hatte er ein Jahr darauf einen

Fünfjahresvertrag unterzeichnet, der ihn zum Teilbesitzer, Managementpartner, Vizepräsidenten

und Trainer gemacht hatte. Zunächst hatte der bisherige Assistent Ulf Samuelsson den

Chefposten des Coaches übernommen, wurde aber unlängst durch Dave Tippett ersetzt.

Der neue

Assistenztrainer Dave King hat dagegen die vergangenen Tage im Krankenhaus in

der Nähe von Seattle verbracht. Der 61-Jährige hatte sich vor einem Testspiel

am Dienstag in Everett im US-Bundesstaat Washington schlecht gefühlt und wurde sicherheitshalber

einigen Tests im Krankenhaus unterzogen. (Patrick Bernecker)