Golden Knights schicken Grubauer und Colorado in die SommerpauseVegas trifft nun im Halbfinale auf Montreal

Die Vorentscheidung in Spiel 6 zum 5:3 für Vegas konnte Colorado trotz vereinter Kräfte nicht verhindern.  (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | John Locher)Die Vorentscheidung in Spiel 6 zum 5:3 für Vegas konnte Colorado trotz vereinter Kräfte nicht verhindern. (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | John Locher)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vegas Golden Knights – Montreal Canadiens 6:3

Serienstand: 4:2

Mit dem Playoff-Aus von Nationaltorhüter Philipp Grubauer mit den Colorado Avalanche ist nun auch der letzte verbliebene deutsche Akteur im Kampf um den Stanley Cup ausgeschieden. Dabei begann Spiel 6 für Colorado so gut, nachdem Devon Toews bereits nach 23 Sekunden zum 1:0 für die Avalanche einnetzte. Aber es hätte ein Weckruf für das Team aus dem US-Bundesstaat Denver sein sollen - denn sie erzielten bereits in der vorangegangenen zwei Partien ebenfalls den ersten Treffer und gingen bekanntlich am Ende beide Male als Verlierer vom Eis. Doch auch diesmal hatte Vegas in Person von Nick Holden nur 52 Sekunden später die Antwort zum 1:1 parat. Die erstmalige Führung dann für die Golden Knights knappe fünf Minuten vor dem ersten Pausentee. Colorado vertändelte die Scheibe in der eigenen Zone, Vegas-Abwehrass Alec Martinez bekam den Puck an der blauen Linie, täuschte einen Schuss an und passte diesen exakt auf William Karlsson, der per Direktabnahme unhaltbar zum 2:1 vollendete. Der zweite Abschnitt wurde mit vier Treffern noch unterhaltsamer für die Zuschauer. Zunächst glich Mikko Rantanen mit seinem fünften Playofftor der diesjährigen Endrunde zum 2:2 aus, bevor Keegan Kolesar mit seinem ersten Karrieretreffer in den Playoffs die erneute Führung für die Casinostädter besorgte. Zuvor rettete Vegas-Goalie Marc-Andre Fleury zweimal glänzend gegen Nathan MacKinnon und Mikko Rantanen. Kurze Zeit später egalisierte allerdings wieder André Burakovsky für die Avs zum 3:3. Aber als viele sich schon auf die zweite Drittelpause einstellten, sollte Vegas wieder in Führung gehen. Die Defensive der Avalanche konnte einmal mehr den Puck nicht aus der eigenen Zone befördern, Alex Tuch zog einfach mal aus der Drehung ab, verfehlte zwar den Kasten, aber Alex Pietrangelo schalte am schnellsten und verwertete den Abpraller, der aus Sicht der Avalanche unglücklich von der Bande aus vor das Tor von Grubauer abprallte, zum 4:3-Pausenstand. Colorado warf im Schlussabschnitt nochmal alles nach vorne, aber Fleury und die Defensive der Golden Knights ließ sich nicht mehr überwinden. Stattdessen zerstörte William Carrier in der 52. Minute mit dem vorentscheidenden 5:3 die letzten Hoffnungen der Avs-Anhänger und Max Pacioretty erhöhte sogar noch per Empty-Netter auf 6:3. Colorado scheiterte, immerhin als bestes NHL-Team der Vorrunde qualifiziert und zum engen Favoritenkreis um den Stanley Cup zählend, zum dritten Mal hintereinander in der zweiten Runde. Obwohl die Avalanche mit einem 7:1-Paukenschlag in die Serie startete und auch Spiel 2 gewann, zeichnete sich trotz dieser 2:0-Serienführung ab, dass das Momentum zugunsten der Golden Knights in diesem zweiten Spiel bereits kippte. Zu dominant präsentierte sich Vegas und siegte vier Spiele in Folge aufgrund der Kadertiefe, die bei Colorado in dieser entscheidenden Saisonphase gefehlt hatte. Zu sehr war Colorado auf die Leistungen der Top-Reihe um Nathan MacKinnon, Mikko Rantanen und Gabriel Landeskog angewiesen, insbesondere nachdem Nazrem Kadri aufgrund einer Sperre nicht mehr zur Verfügung stand. Vegas schaffte es mit viel Leidenschaft und Einsatz die Angriffe der Avalanche einzudämmen und produzierte selbst Tore in allen vier Sturmreihen. Ab kommenden Montag trifft Vegas im Halbfinale auf die Montreal Canadiens.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
3:5-Heimniederlage gegen Arizona
Zwei Assists von Tim Stützle reichen für Ottawa nicht zum Sieg

Mit einem Powerplay-Tor und einem Empty Netter sichern sich die Coyotes nach 14 Niederlagen den ersten Sieg. ...

33 Paraden des Nationaltorhüters lassen Crosby und Co. verzweifeln
Erster Saison-Shutout: Starker Grubauer lässt Seattle jubeln, Detroits Siegesserie zu Ende

Philipp Grubauer hat seine starke Form mit dem ersten Shutout der Saison unterstrichen und darf mit Seattle weiter auf die Playoffs hoffen. Während JJ Peterka ebenfa...

NHL Statistik
Sidney Crosby erreicht mit 1.000 Punkten bei 5 gg. 5 neuen Meilenstein in der NHL-Geschichte

Sidney Crosby, der Kapitän der Pittsburgh Penguins, hat einen weiteren Meilenstein in seiner beeindruckenden Karriere erreicht, indem er seinen 1.000. Punkt bei 5 gg...

New York Rangers erreichen als erstes Team 40 Saisonsiege
Die NHL am Mittwoch: Die Edmonton Oilers krönen Aufholjagd mit Overtime-Sieg

Obwohl diesmal Leon Draisaitl ohne Torbeteiligung blieb, konnten die Edmonton Oilers einen 0:2-Rückstand noch in einen 3:2-Erfolg gegen die St. Louis Blues drehen. I...

Niederlagen für Tim Stützle, JJ Peterka und Nico Sturm
Moritz Seider reitet mit Detroit weiter die Erfolgswelle und ist auf Playoff-Kurs

Während Moritz Seider mit den Detroit Red Wings den sechsten Sieg in Folge feierte und klar auf Playoff-Kurs liegt, hagelt es für Tim Stützle, JJ Peterka und Nico St...

Philipp Grubauer avanciert mit 29 Paraden und drei gehaltenen Penaltys zum Matchwinner
Seattle triumphiert gegen Boston, Edmonton beendet Niederlagenserie gegen Verfolger Los Angeles

Die Seattle Kraken halten die Playoff-Hoffnungen mit einem 4:3-Sieg im Penaltyschießen gegen Spitzenteam Boston Bruins am Leben, Leon Draisaitl hat hingegen erheblic...

Große Emotionen in Chicago
Detroit Red Wings gewinnen gegen Blackhawks, Buffalo Sabres bezwingen Hurricanes

Große Ehre für Patrick Kane und Chris Chelios - Nikita Kucherov erreicht als erster Spieler die 100-Punkte-Marke....

NHL am Sonntag
Oilers auf Formsuche: Erneute Niederlage für Draisaitl

...

Red Wings sichern erneut einen deutlichen Sieg mit fünf Toren Vorsprung
Detroit feiert deutlichen Sieg unter Seiders Führung

...