Gegen Rassismus und Polizeigewalt: NHL pausiert bis SamstagNach den Schüssen auf Jacob Blake

Aus Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt pausiert die NHL bis Samstag. (dpa / picture alliance / empics / The Canadian Press / Jason Franson )Aus Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt pausiert die NHL bis Samstag. (dpa / picture alliance / empics / The Canadian Press / Jason Franson )
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eigentlich hätten wir an dieser Stelle über die jeweils dritten Spiele der Serien Philadelphia gegen die New York Islanders und Vancouver gegen die Vegas Golden Knights berichten wollen. Diese wurden aus Protest gegen "systemischen Rassismus und Polizeigewalt", wie die NHL auf ihrer Website schreibt, verschoben. Auch in der kommenden Nacht wird der Puck in Edmonton und Toronto ruhen. Auslöser dafür sind die Schüsse auf den Afroamerikaner Jacob Blake, der am Sonntag in Kenosha, Wisconsin von Polizisten mehrmals angeschossen und schwer verletzt worden war. Drei Monate nach dem Tod von George Floyd, der eine riesige Protestwelle in den USA und in vielen anderen Ländern ausgelöst hat, ist es der nächste aufsehenerregende Fall von Gewalt durch Polizisten gegen Schwarze.

Teams aus der Basketball-Profiliga der Frauen (WNBA), aus der Major League Baseball, und auch das NBA-Team aus Milwaukee, der größten Stadt im US-Bundesstaat Wisconsin, hatten die Proteste angeführt. Auch einige NFL-Teams unterbrachen ihr Training.

Ryan Reaves positiniert sich als Wortführer der Boykotts

Nun also hat die NHL nachgezogen. Spieler der acht verbliebenen Teams gaben dazu aus den beiden "Hub Cities" Edmonton und Toronto Videokonferenzen. Treibende Kraft dahinter war Ryan Reaves von den Vegas Golden Knights. Er sagte: "Wenn ich mich umschaue, sehe ich hier eine Menge weiße Athleten - und das ist ein Statement, das wir hier abgeben. Es ist großartig, dass die NBA, die WNBA und die MLB dies getan haben. In diese Ligen gibt es viele schwarze Spieler. Aber für die Spieler, die hier [in der NHL, Red.] aufstehen und sagen 'Wir sehen das Problem haben und wir stehen hinter Euch', würde ich alles tun."

"Wir unterstützen den Kampf gegen Rassismus und Ungerechtigkeit", sagte beispielsweise Bostons Kapitän Zdeno Chara. Auch Nazem Kadri von Colorado Avalanche äußerte sich zu der Entscheidung, nicht zu spielen: "Wir unterstützen und applaudieren der NBA dafür, dass sie sich dieser Umstände angenommen hat. Ich verstehe, dass dies ein Problem ist, das schon viel zu lange besteht. Die Zeichen stehen gut, die Eishockey-Unternehmungen sind großartig und alles, aber, wissen Sie, irgendwann werden die Worte schal und es geht um Taten und darum, einen Unterschied zu machen."

Und was kommt danach?

Auch viele andere Spieler, wie Stars-Stürmer Tyler Seguin, Avs-Kapitän Gbariel Landeskog oder Lightning-Verteidiger Kevin Shattenkirk äußerten sich positiv zu diesem Boykott. Anson Carter, Ex-Stürmer und jetzt in Diensten des Fernsehsenders NBC, begrüßte den Protest, gab aber zu bedenden: "Im Moment geht es mir vor allem darum, was wir dagegen tun. Ja, wir können protestieren. Ja, wir können aussetzen. Aber was für eine Veränderung versuchen wir eigentlich zu erreichen? Wenn man protestiert und seinen Geschäften nachgeht und sich nichts wirklich ändert, was ist dann der Sinn des Protests? Das Hauptaugenmerk sollte sich jetzt wirklich auf die Frage richten: 'Was tun wir, um etwas zu ändern?'"

Und genau dies wird sich in den nächsten Wochen zeigen müssen. Es ist ein starkes und ein wichtiges Statement, das die "weiße" NHL da sendet. Ohne Zweifel. Die Frage "Und was kommt danach?" ist allerdings eine durchaus berechtigte.


Du willst die wichtigsten NHL-News & Spielberichte direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Ross Colton gelingt Siegtreffer erst 3,8 Sekunden vor Ende
Tampa Bay Lightning gewinnt auch Spiel 2, Sturm muss mit Colorado den Ausgleich gegen St. Louis hinnehmen

Titelverteidiger Tampa Bay hat mit einem späten Tor auch Spiel 2 bei den Florida Panthers gewonnen. Die St. Louis Blues konnte hingegen mit einer starken Leistung 4:...

Tag der offenen Tür
15 Tore: Die Calgary Flames gewinnen Spiel 1 der "Battle of Alberta" gegen die Edmonton OIlers

Erik Cole sichert den Carolina Hurricanes Spiel 1 gegen die New York Rangers in der Verlängerung....

Tampa Bay und Colorado starten erfolgreich in Conference-Halbfinale
Sturm bleibt mit Titelfavorit Colorado weiter ungeschlagen

Titelverteidiger Tampa Bay Lightning setzt im ersten Viertelfinal-Spiel ein Ausrufezeichen im Derby gegen die Florida Panthers. Die Colorado Avalanche hat viel Mühe ...

Fünf Serien gehen über die volle Distanz
New York Rangers und Calgary Flames ziehen nach sieben Spielen in die nächste Runde ein

Beide Mannschaften sorgten bei ihren Fans für deutlich erhöhten Herzschlag, denn sie setzten sich erst in der Overtime ihrer jeweils siebten Partien durch....

New York Rangers und Dallas Stars erzwingen siebtes Spiel
Hauptrunden-Sieger Florida Panthers gewinnt erstmals seit 1996 eine Playoff-Serie

Die Florida Panthers bezwingen die Washington Capitals in Spiel 6 nach Verlängerung und stehen im Conference-Halbfinale. Die New York Rangers und Dallas Stars gleich...

St. Louis Blues ziehen in die nächste Runde ein
Im siebten Himmel: Edmonton Oilers, Boston Bruins und Tampa Bay Lightning erzwingen Entscheidungsspiel

Connor McDavid führt die Oilers in den ultimativen Show-Down gegen die Los Angeles Kings....

Carolina Hurricanes siegen deutlich gegen Boston Bruins
Nach OT-Niederlage in Spiel 5: Edmonton Oilers stehen mit dem Rücken zur Wand

Die St. Louis Blues haben auf eigenem Eis die Chance auf den Einzug in die nächste Runde. ...