Free Agents - Welche Spieler wechseln den Club?

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Sonntag ist es wieder so weit. Am 1. Juli beginnt für einige namhafte Akteure die Zeit der "Free Agency" - sie sind ungebunden und können sich ihren Club aussuchen.

Auf der diesjährigen Liste der Free Agents sind in diesem Jahr prominente Namen zu finden. Besonderes Verhandlungsgeschick erwartet Darcy Regier, den General Manager der Buffalo Sabres. Mit Daniel Briere und Chris Drury droht der Club seine beiden unbestritten besten Feldspieler an die Konkurrenz zu verlieren. Da beide auch nicht gerade zu den Geringverdienern im Team von Jochen Hecht gehören, darf man gespannt sein, welche Lösungen Regier in der Hinterhand hat. Mancher Fan der Sabres befürchtet, dass, wenn überhaupt, nur einer der beiden gehalten werden kann.

Doch nicht nur in Buffalo, sondern auch an anderen NHL-Standorten stehen den GM's schlaflose Nächte bevor. Montreal arbeitet noch an einem Deal mit Verteidiger Sheldon Souray, bei den New Jersey Devils stehen Brian Rafalski und Scott Gomez vor dem Absprung. Zumindest im Fall Gomez scheinen die Zeichen auf Trennung zu stehen. "Davon gehe ich zur Zeit aus", sagte Devils GM Lou Lamoriello. 

Eine weitere interessante Personalie bahnt sich bei den New York Islanders an. Dort hat der kurz vor der Trading-Deadline verpflichtete Ryan Smyth ebenfalls ab dem 1. Juli des Status eines Free Agents. Zwar versuchen die Islanders "Captain Canada" zu halten", doch auch die Konkurrenz ist hellhörig geworden. So gehören die Toronto Maple Leafs, die in der vergangenen Woche bereits mit der Verpflichtung von Vesa Toskala und Mark Bell aus San Jose aufhorchen ließen, zu den Interessenten. Auch die Calgary Flames, der Erzrivale von Smyth's früherem Team aus Edmonton, hat angeblich Interesse bekundet. Allerdings scheint es schwer vorstellbar, dass ausgerechnet Edmontons Galionsfigur der letzten Jahre bei den Flames anheuern wird. Bereits seit seinem Wechsel nach Long Island wird über eine mögliche Rückkehr nach Edmonton spekuliert.

Auch bei den Detroit Red Wings könnten einige Akteure auf den Markt gelangen. So traf sich General Manager Ken Holland bereits mit den Agenten von Dominik Hasek, Todd Bertuzzi, Mathieu Schneider und Danny Markov. Eine Weiterverpflichtung des "Dominators" genießt hierbei offenbar die größte Priorität. Weiterhin scheint Top-Defender Schneider neben Hasek noch die besten Karten zu besitzen. Der Salary Cap scheint auch hier die größte Hürde zu sein. Spannung ist somit garantiert. (Dennis Kohl)