Finale steht: Red Wings siegen in der Verlängerung

NHL-Play-Offs: Osgood siegt für Wings - Sharks verlierenNHL-Play-Offs: Osgood siegt für Wings - Sharks verlieren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das

Stanley-Cup-Finale 2009 steht: Gestern sicherten sich auch die Detroit Red Wings

mit einem 2:1-Heimsieg über die Chicago Blackhawks in der Verlängerung die

Finalteilnahme. Vor allem die Torhüter standen in der Partie im Mittelpunkt und

entschärften einige hochkarätige Chancen des Gegners. So hielt der gestern

erneut für den noch angeschlagenen Nikolai Khabibulin im Tor stehende Cristobal

Huet im ersten Drittel alleine 21 Schüsse der Red Wings, im zweiten Durchgang

parierte er weitere zehn. Chicago musste ebenso ohne Martin Havlat auftreten,

bei den Wings fehlten Nicklas Lidström, Pavel Datsyuk, Kris Draper und

überraschend Jonathan Ericsson, der sich am Mittwoch einer

Not-Blinddarm-Operation hatte unterziehen müssen und ganz sicher auch am ersten

Finalwochenende fehlen wird. Das erste Tor der Partie besorgte Dan Cleary, der

einen Schuss von Brett Lebda in der 47. Spielminute unhaltbar abfälschte. Eine

tolle Einzelaktion von Patrick Kane in der 54. Minute sicherte den Hawks den späten

Ausgleich – es war Kanes erstes Tor in der Serie. Wenige Minuten vor dem Ende bewahrte

dann Cristobal Huet mit einer tollen Parade gegen den freistehenden Johan

Franzen sein Team vor dem frühzeitigen Aus. In der Overtime war der schnellste Spieler

der Wings, Darren Helm, erneut nicht zu stoppen (er hatte zuvor für stehende

Ovationen gesorgt, als er den Gegner alleine 25 Sekunden lang in Unterzahl

beschäftigte), als er vor dem Tor goldrichtig stand und den Puck nur

einzuschieben brauchte. Die Overtime war somit nach 3:58 Minuten bereits

vorbei. Detroit steht also erneut im Finale gegen Pittsburgh. Das Team

allerdings ist durch die Verletzungen von Schlüsselspielern dezimiert und wirkt

nicht so spritzig und fit wie die Penguins. Lidström konnte auch gestern nicht

am Eistraining teilnehmen und wird voraussichtlich auch am Wochenende fehlen,

Datsyuk stand bereits auf dem Eis und könnte eventuell am Wochenende spielen.

(Patrick Bernecker)

 

Die Termine

fürs Finale

 

30.5., 20

Uhr (2 Uhr MEZ) Detroit – Pittsburgh

31.5., n.b.

(Nachmittag) Detroit – Pittsburgh

2.6., 20

Uhr (2 Uhr MEZ) Pittsburgh – Detroit

4.6., 20

Uhr (2 Uhr MEZ) Pittsburgh – Detroit

*6.6., 20

Uhr (2 Uhr MEZ) Detroit – Pittsburgh

*9.6., 20

Uhr (2 Uhr MEZ) Pittsburgh – Detroit

*12.6., 20

Uhr (2 Uhr MEZ) Detroit – Pittsburgh

 

*falls

notwendig