Fazination Stanleycup Teil 24

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Expansion und Umzug

Nachdem

es im Teil 23 zu einigen Irrtümern gekommen ist, machen wir jetzt eine Bilanz

der NHL-Erweiterung (Expansion) und der durch Umzüge verbundenen Umbenennungen

der Klubs. Es gab Neuaufnahmen gerade gegründeter Klubs (Firmen), die eine

gewaltige Aufnahmegebühr bezahlen mussten. Und es gab Umzüge von Klubs in

andere Städte und eine damit verbundene Namensänderung. Hier die Daten nach

Ende der Epoche der Original Six im Jahr 1967:

1967/68: California (ab

1976 Cleveland), Minnesota North Stars , Los Angeles Kings, Philadelphia

Flyers, Pittsburgh Penguins, St. Louis Blues, Oakland (bis 1970)

1970/71: Buffalo Sabres,

Vancouver Canucks, Calofornia golden Seals (vorher Oakland)

1972/73: Atlanta Flames (später

Calgary Flames), New York Is-landers.

1974/75: Kansas City (ab

1976 Colorado und ab 1982 New Jersey), Washington Capitals.

1976/77 Cleveland (vorher

California)

1979/80: Hartford Whalers

(später Carolina), Edmonton Oilers, Quebec Nordiques (später Colorado),

Winnipeg Jets (später Phoenix).

1980/81: Calgary Flames

(vorher Atlanta).

1982/83: New Jersey Devils

(vorher Colorado Rockiers).

1991/92: San Jose Sharks.

1992/93: Ottawa Senators,

Tampa Bay Lightnings.

1993/94: Anaheim Mighty

Ducks, Florida Panthers, Dallas Stars

(vorher Minnesota).

1995/96: Quebec nach Denver, als

Colorado Avalanche.

1996/97: Winnipeg jetzt Phoenix

Coyotes.

1998/99: Nashville

Predators

19999/2000: Atlanta

Thrashers.

2000/01: Columbus Blue

Jackets, Minnesota Wild.

Das Jahrzehnt der Neuen

Die Islanders und die Oilers beherrschten die

80er Jahre

Je viermal gewannen die New York Islandern und die

Edmonton Oilers den Stanleycup in den 80er Jahren. Der dritte neue Klub in der

NHL, die Calgary Flames, waren aus Atlanta nach Kanada gekommen. Als einziger

Traditionsklub konnten sich die Montreal Canadiens 1986 den Stanleycup nach

Hause holen. Die Islanders waren 1972 neu in die NHL gekommen, die Edmonton

Oilers kamen 1979 aus der World Hockey Association (WHA) .

1980

bis 1983 ging der Stanleycup viermal in Folge an die Islanders, die damit die

Führungsrolle im Großraum New York übernahmen. 

Ihr Chefcoach „Professor“ Al Arbour hatte ein tolles Team

zusammengestellt. In der Abwehr glänzten Olympiasieger (1980 mit USA) Ken Morrow

und der Super-Blueliner Denis Potvin. Der pfeilschnelle Glen Anderson, der All

Star-Flügel Mike Bossy, Torjäger Bryan Trottier, der Schwede Anders Kallur und

die „Kampfmaschine“ Butch Goring (später Trainer in Krefeld) waren die Topleute

im Team der Islanders.. Bei den Edmonton Oilers, die 1984,1985,1987 und 1988

viermal den Cup gewannen, drehte sich alles um Superstar Wayne Gretzky. Er

sprengte alle Grenzen und holte sich einen Rekord nach dem anderen. Ihm zur

Seite hatte Coach und General-Manager Glen Sather in schlag-kräftiges Team

aufgebaut. Goalie Grant Fuhr zählte zu den Besten seines Faches, Paul Coffey

beherrschte die Abwehr und vorne stürmten neben Gretzky der Finne Jari Kurri,

das Kraftpaket Mark Messier, der schlitzohrige Tscheche Jaroslav Pouzar und

Gretzky-Polizist (Leibwächter auf dem Eis), Dave Semenko..

Die

Montreal Canadiens lebten noch von den in die Jahre gekommenen Stars wie Guy

Lafleur, Bob Gainey und Larry Robinson. Weitere Stars der 80er waren Marcel

Dionne (Los Angeles Kings), Dale Hawerchuk (Winnipeg), die Stastny-Brüder  (Quebec), Mike Gartner (Washington), Steve

Yzerman (Detroit) und der junge Mario Lemieux (Pittsburg).

Foto: 

Oilers-Goalie

Grant Fuhr, einmal ohne Maske, gehörte zu den besten Keepern der NHL und gewann

mit den Oilers in den 80er Jahren viermal den Stanleycup.

Fazination Stanleycup ist eine Hockeyweb-Serie von Horst Eckert.

Die bereits veröffentlichten Teile finden Sie unter:

http://www.duisburgweb.de/Almanach_eishockey_international/index.htm