FAZINATION STANLEYCUP Teil 22

Lesedauer: ca. 3 Minuten

In den 50er Jahren startete

Gordie Howe, Rechtaußen der Detroit Red Wings seine große Karriere. In den 60er

Jahren brach er alle Rekorde in der NHL. Vom Skorerkönig bis zum Spieler des

Jahres, Gordie Howe räumte alles ab, was es zu gewinnen gab. In den 50er Jahren

gewannen seine Red Wings viermal den Stanleycup, in den 60er Jahren kamen sie

viermal in das Finale, das sie immer verloren. Trotzdem war Gordie Howe das

Idol der Massen und der Medien. Die großen Teams der 60er Jahre aber kamen

wieder aus Kanada. Die Montreal Canadiens (Cupsieger 1960, 1965, 1966,1968 und

1969) sowie die Toronto Maple Leafs (1962,1963,1964 und 1967) waren die

dominierenden Mannschaften dieser Jahre. Daneben gab es in den 60er Jahren noch

zwei wichtige Daten der NHL-Geschichte. 1961 wurde in Toronto die „Hall of

Fame“ eröffnet und 1967 endete die Zeit der „Original Six“. Der seit 1946

amtierende Präsident Clarence S. Campbell inszenierte die erste große

Expansion. Zu den Original Six (Detroit, N.Y. Rangers, Toronto, Montreal,

Chicago und Boston) kamen sechs neue Teams, die dann eine eigene Division

bildeten: Philadelphia Flyers, Los Angeles Kings, St. Louis Blues, Minnesota

North Stars, Pittsburgh Penguins und Oakland. Von den „Neuen“ schaffte

lediglich St. Louis in den 60er Jahren zweimal den Sprung ins

Stanleycup-Finale. Coach der Blues war damals ein gewisser Scotty Bowman !

Ganz oben immer dabei aber

waren die Montreal Canadiens. Sie wurden Coach Toe Blake und Manager Sam

Pollock geführt und hatten zahlreiche große Spieler in ihren Reihen. So

Torhüter Jacques Plante, den Rekordmann Henry Richard, Ivan Cornoyer und Jean

Beliveau. Bei Toronto war man ebenfalls gut besetzt. Die Maple Leafs wurden von

Coach und Manager Punch Imlach geführt. Torhüter Terry Sawchuk, die Brüder

Frank und Pete Mahovlich, Red Kelly, der spätere Champions-Coach Al Arbour und

Jonny Bower waren die Stars, Im Team auch Carl Brewer, der einmal kurz in

Augsburg spielte und später am Sturz von Gewerkschaftsboss Alan Eagleson

beteiligt war. Große Spiele machten auch die beiden Chicago Superstars Bobby

Hull und der aus der Slowakei stammende Stan Mikita.

 

Der große Gordie Howe

Gordie Howe, geboren am

31.3.1928 in Floral, einem kleinen Ort an der Westküste Kanadas, begann seine

Karriere Zuhaus bei den Saskatoon Lions. 1946 begann seine Profizeit bei den

Detroit Red Wings, für die er 25 Jahre aktiv war. Aus dem Rookie von der

Westküste wurde in dieser Zeit „Mister Eishockey“ und der bis dahin beste und erfolgreichste

Spieler aller Zeiten. Zwischen  1951 und

1970 wurde er 12 Mal als Rechtsaußen in das NHL All Star-Team gewählt. 23 Mal

spielte er zwischen 1948 und 1980 im NHL All Star-Game.

Als er 1972

seine Karriere beendete, pausierte er zwei Jahre. Dann startete er bei den

Houston Aeras in der Wolrld Hockey Association, einer neuen Profiliga eine neue

Howe-Ära. Zuletzt spielte er mit der Aufschrift „Präsident“ im Team. 1977

wechselte er mit seiner Familie nach New England und spielte bei den Hartford

Whalers noch mal zwei Jahre in der WHA und 1979/80 noch einen Saison in der

NHL. Er absolvierte dabei alle 80 Saisonspiele und spielte mit seinen Söhnen

Marty und Mark in einer Reihe. Und das mit nunmehr 52 Jahren ! Nach 2 421

Profispielen hörte er auf – bis 1998, als er im Alter von 70 Jahren noch ein

Profispiel für die Detroit Vipers in der IHL bestritt. Er ist bisher unerreicht

und wird es auch bleiben. Einige seiner Rekorde hat sein eistiger Bewunderer

Wayne Gretzky übertroffen. Als „Mister Eishockey“ aber bleibt er unvergessen.

Karriere Gordie Howe

 

Jahre

Team

Liga

Sp.

  T

 A

 P

1946-71

Detroit Red Wings

NHL

1 687

   786

1 023

1 809

1979-80

Hartford Whalers

NHL

     80

     15

    26

     41

Play-offs

Detroit Red Wings

NHL

   154

     67

    91

   158

Play-offs

Hartford Whalers

NHL

       3

       1

      1

       2

Gesamt

NHL

 

1 924

   869

1 141

2 010

1973-77

Houston Aeros

WHA

   285

   121

   248

   369

1977-79

New England Whalers

WHA

   134

     53

     86

   139

Play-offs

Houston Aeros

WHA

     54

     20

     37  

     57

Play-offs

New England Whalers

WHA

     24 

       8

       6

     14

Gesamt

WHA

 

   497

    202

    377

   579

Gesamt

NHL + WHA

 

2 421

1 071

1 518

2 589

 

Seine

Strafminuten liegen im Schnitt pro Spiel unter einer Minute

Presidents‘ Trophy und Tor-Rekord
Großer Abend für Steven Stamkos und Tampa Bay Lightning

Während seit letzter Nacht feststeht, dass Tampa Bay Lightning als punktbestes Team der NHL in die Play Offs einziehen wird, müssen die Chicago Blackhawks weiter ban...

Greiss mit 32 Saves
Grubauer gelingt Shutout, Draisaitl trifft bei Oilers-Niederlage

Während die Oilers nach der Niederlage gegen die Golden Knights eigentlich schon ohne Playoffs planen können, haben die Colorado Avalanche einen wichtigen Sieg im Ka...

Gefangen in Helsinki
Jewgeni Malkins abenteuerliche Flucht aus Russland

Gegen den ewigen Rivalen Washington Capitals gelang „MA1KIN“ Anfang der Woche sein 1000. Punkt in der NHL – dabei gelang es ihm nur in einem waghalsigen Manöver, übe...

Los Angeles Kings - Chicago Blackhawks jetzt kostenlos live gucken
Marco Sturm gegen Dominik Kahun gleich im kostenlosen Livestream

Die Los Angeles Kings treffen mit Marco Sturm an der Bande um 22 Uhr deutscher Zeit auf die Chicago Blackhawks mit Dominik Kahun....

Columbus Blue Jackets - Edmonton Oilers jetzt kostenlos live gucken
Leon Draisaitl mit den Edmonton Oilers gleich im kostenlosen Livestream

Die Columbus Blue Jackets treffen zur besten deutschen Eishockeyzeit um 19 Uhr auf die Edmonton Oilers um Leon Draisaitl und Tobias Rieder. ...

Jetzt kostenlosen Probemonat starten!
Die NHL Live & im Replay auf DAZN