Erster Shutout für Marc-Andre Fleury

NHL-Play-Offs: Flyers scheitern - Sharks überlebenNHL-Play-Offs: Flyers scheitern - Sharks überleben
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein Tor von Rookie Konstantin Koltsov reichte den Pittsburgh Penguins und Rookie-Keeper Marc-Andre Fleury für einen perfekten Abend. Dem 18-jährigen Nummer eins Draftpick gelang in Chicago der erste Shutout seiner noch jungen NHL-Karriere. In seinem sechsten NHL-Spiel kam der junge Torhüter überhaupt zum ersten Mal auf fremden Eis zum Einsatz und musste insgesamt 20 Schüsse abwehren, um den ersten Meilenstein seiner hoffnungsvollen Karriere unter Dach und Fach zu bringen. Gleichzeitig war der Sieg der Penguins in Chicago auch für Trainer Ed Olczyk von besonderer Bedeutung, begann und beendete er doch seine Karriere als Spieler bei den Blackhawks: "Chicago ist meine Heimat. Hierher zurückzukommen ist ein besonderes Gefühl. Marc hat sehr gut gespielt und sich den Shutout verdient." In der Tat machte der junge Fleury einen starken Eindruck, zum ersten Mal überhaupt wurde er zwei Spiele hintereinander eingesetzt. Mit zunehmender Spielzeit habe er an den Shutout gedacht, bekannte Fleury hinterher: "Ich habe versucht nicht daran zu denken, aber das ging nicht. Ich habe die Daumen gedrückt, dass Chicago nicht treffen wird. Danach war ich total glücklich, dass keine Scheibe bei mir reingerutscht ist." In seinen beiden letzten Spielzeiten in der kanadischen Juniorenliga waren dem großen Torhüter-Talent jeweils "nur" zwei Shutouts pro Saison gelungen.

Der zweite "Held" des Abends war der 22-jährige russische Liga-Neuling Konstantin Koltsov, der mit dem Siegtreffer gleichzeitig sein erstes NHL-Tor feiern konnte. "Er hat übers ganze Gesicht gestrahlt, das war selbst durch sein Schutz-Visier nicht zu übersehen. Letzte Nacht hatte er drei Assists, jetzt das Tor. Er hat einfach gute Hände und das nötige Tempo, um erfolgreich zu sein", so sein Trainer.