Edmonton Oilers und New York Islanders verlieren Tom Kühnhackl erzielt ersten Punkt der Saison

3CE1C1AF-93A6-4ECF-A995-98473ECB2372 (picture alliance / AP Images)3CE1C1AF-93A6-4ECF-A995-98473ECB2372 (picture alliance / AP Images)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nachdem die NHL über Weihnachten drei Tage pausierte, standen In der vergangenen Nacht wieder einige Partien auf dem Spielplan. 

Nashville Predators - Pittsburgh Penguins 2:5

Mit 5:2 konnten die Pittsburgh Penguins ihre Auswärtspartie bei den Nashville Predators gewinnen. Der deutsche Dominik Kahun leistete dabei die Vorlage zum zwischenzeitlichen 5:1 durch Juuso Rikola. Die weiteren Treffer für die Pens erzielten Dominik Simon (3.), Alex Galchenyuk (15.), Teddy Blueger (15.) und Bryan Rust (25.). Für Nashville waren Craig Smith (5.) und Viktor Arvidsson (50.) erfolgreich. Der 24-jährige Kahun erhielt 12:56 Minuten Eiszeit und liegt aktuell bei 20 Scorerpunkten (8 Tore, 12 Vorlagen). 

New York Rangers - Carolina Hurricanes 5:3

Einen wichtigen 5:3-Sieg feierten die New York Rangers im Madison Square Garden gegen die Carolina Hurricanes. Großen Anteil am Sieg der Rangers hatten die beiden Topstars Artemi Panarin (ein Tor, zwei Assists) und Mika Zibanejad (zwei Tore und einen Assist). Der Sieg war so enorm wichtig, da die Rangers mit nun 40 Punkten den Abstand zu den Carolina Hurricanes (46 Punkte), welche auf dem letzten Wildcard-Platz liegen, auf sechs Punkte reduzieren konnte. 

Chicago Blackhawks - New York Islanders 5:2

Einen gebrauchten Tag erwischte der deutsche Torhüter Thomas Greiss, der bei elf Torschüssen dreimal hinter sich greifen musste und bereits nach 11:56 Minuten durch Backup Semyon Varlamov ersetzt wurde. Der zweite Deutsche im Team der New York Islanders Tom Kühnhackl durfte sich über seinen ersten Scorerpunkt der laufenden Saison freuen. Er lieferte die Vorlage zum 2:5 durch Casey Cizikas per Shorthander. Ex-Teamkollege Robin Lehner war der Spieler des Abends. Der Torhüter wechselte vor der Saison zu den Chicago Blackhawks und machte sein erstes Spiel gegen den alten Verein. Mit 38 gehaltenen Schüssen und einer Fangquote von 95 Prozent war er der Sieggarant. Trotz der Niederlage bleiben die Islanders mit 49 Punkten auf dem zweiten Platz der Metropolitan Division. Allerdings lauern die Verfolger Pittsburgh Penguins (48 Punkte), Philadelphia Flyers (47 Punkte) und Carolina Hurricanes (46 Punkte) direkt dahinter. 

Edmonton Oilers - Calgary Flames 1:5

Die Edmonton Oilers finden sich weiter im Abwärtstrend. Mit 1:5 verloren die Oilers im heimischen Rogers Place gegen die Calgary Flames und konnten nur zwei Siege aus den vergangenen zehn Partien einfahren. Folgerichtig liegen die Oilers mit 44 Punkten auch nur noch auf dem zweiten Wildcard-Platz, haben jedoch nur zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer der Pacific Division die Arizona Coyotes (46 Punkte). Allerdings liegen die Verfolger Minnesota Wild (43 Punkte), Nashville Predators (42 Punkte) und Vancouver Canucks (42 Punkte) den Oilers dicht auf den Fersen. Leon Draisaitl verbuchte in 20:40 Minuten Eiszeit drei Torschüsse, hatte allerdings einen schwachen Plus-Minus-Wert von -3. Draisaitl liegt mit 61 Scorerpunkten (22 Tore 39 Assists) weiter auf dem zweiten Platz der NHL-Scorerwertung hinter seinem Teamkollegen Connor McDavid mit 63 Punkten (22 Tore, 41 Vorlagen). Die Calgary Flames hingegen bestätigten mit dem sechsten Sieg aus den letzten zehn Spielen deren Aufwärtstrend, zogen an den Edmonton Oilers in der Tabelle vorbei und liegen mit 45 Punkten auf dem dritten Platz der Pacific Division. Der deutsche Tobias Rieder erhielt 14:40 Minuten Einsatzzeit und konnte zwei Torschüsse und zwei Checks verzeichnen. 

Colorado Avalanche - Minnesota Wild 4:6

Die Minnesota Wild konnten bei ihrem Gastauftritt in Colorado einen 6:4-Sieg feiern und zwei wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs einfahren. Bei Colorado musste der deutsche Torhüter Philipp Grubauer auf der Bank Platz nehmen und Teamkollege Pavel Francouz den Vortritt lassen. Bei Minnesota kam Nico Sturm zu seinem fünften Saisoneinsatz und erhielt 14:52 Minuten Einsatz und konnte dabei zwei Checks verzeichnen. Die Weichen für den Sieg konnte Minnesota allerdings erst spät stellen. Noch bis zur 50. Minute lagen die Wild mit 3:4 in Rückstand, bevor Mats Zuccarello, Victor Rask und Ryan Suter (per Empty-Netter) diesen in einen Sieg umwandelten. 

Die weiteren Ergebnisse:

Buffalo Sabres - Boston Bruins 0:3
New Jersey Devils - Toronto Maple Leafs 4:5 n.V.
Washington Capitals - Columbus Blue Jackets 2:1 n.V.
Winnipeg Jets - St. Louis Blues 4:5 n.V.
Anaheim Ducks - Vegas Golden Knights 4:3
San Jose Sharks - Los Angeles Kings 2:3 n.V.