Edmonton belohnt sich nichtOilers verlieren zuhause gegen Nashville

James Neal traf für die Golden Knights gegen sein ehemaliges Team. (picture alliance / AP Photo)James Neal traf für die Golden Knights gegen sein ehemaliges Team. (picture alliance / AP Photo)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

"Es gibt Phasen, in denen Du Spiele gewinnst, auch wenn Du nicht gut spielst - und dann gibt es Phasen in denen du eigentlich klar gewinnen müsstest, es aber nicht schaffst", sagte Oilers Patrick Maroon über dieses "sehr, sehr seltsame Spiel". Im ersten Drittel gaben die Hausherren 22 Torschüsse ab, bei nur vier Versuchen der Gäste aus Nashville. Dennoch ging es torlos in die erste Pause. Im Mittelabschnitt dann nahm das Unheil aus Sicht der Oilers seinen Lauf: Aberg fälschte einen Schuss von Ekholm ab zur Führung für die Preds, dann verwertete Kevin Fiala einen Abpraller. Es war das erste von zwei Powerplay-Toren an diesem Abend. Beim dritten Treffer schnappte sich Kyle Turris eine freie Scheibe nach einem gebockten Schuss und schlenzte sie über die Schulter von Oilers-Goalie Laurent Brossoit. Schließlich traf Roman Josi in Überzahl, als er eine schöne Kombination aus spitzem Winkel sicher vollendete. Zwar versuchten die Oilers im Schlussabschnitt alles, kamen aber nicht einmal zum Ehrentreffer und mussten trotz erneut guter Leistung eine Niederlage hinnehmen. Edmontons Trainer Todd McLellan sagte nach dem Spiel: "Solche moralischen Siege wie heute abend kann man sich leisten, wenn man sicher in den Play-offs steht. Wir sind es nicht und müssen deswegen einfach Spiele gewinnen." Das verhinderte Nashvilles Ersatztorhüter Juuse Saros, der dem Team aus der Provinz Alberta einen Negativ-Vereinsrekord bescherte: Einen Shutout bei 46 Torschüssen der Oilers hat bislang noch kein Torhüter eines gegnerischen Teams erreicht! Ein ähnliches Kunststück hatte zuletzt Mike Smith, damals noch in Diensten der Arizona Coyotes, vollbracht: Er hielt im März letzten Jahres alle 44 Schüsse des fünfmaligen Champion.

Mike Smiths Ex-Team Arizona bleibt weiterhin am Ende der Tabelle im Westen: Die Mannschaft von Tobias Rieder verlor mit 1:4 gegen das punktbeste Team der Liga, die Tampa Bay Lightning. Mit einem Doppelschlag im ersten Drittel hatten die "Bolts" die Weichen aus Sieg gestellt: Namestnikov und Brayden Point hatten binnen 41 Sekunden getroffen, im Mittelabschnitt legte Kucherov noch das dritte Tor nach. Zwar konnte Clayton Keller in der 32. Minute noch verkürzen, doch nach nur 31 Sekunden im Schlussdrittel klingelte es erneut im Kasten der Coyotes. Tyler Johnson stellte damit den Endstand her.

Einen besonders schönen Abend hatten gestern Abend vermutlich Marc-Andre Fleury und James Neal von den Vegas Golden Knights. Sie gewannen gegen ihr Ex-Team Pittsburgh Penguins knapp mit 2:1. Beide hatten entscheidenden Anteil am Erfolg. James Neal, der 199 Partien für die Pens absolviert hat, traf nach nicht einmal zwei Minuten zur Führung für den neu gegründete Team aus Nevada. Fleury, der 13 Jahre für die Penguins gespielt hat und Rekord-Goalie des Teams ist, zeigte einige spektakuläre Paraden und sorgte dafür, dass das Powerplay der Pens - eines der effizientesten der Liga - in drei Versuchen wirkungslos blieb. Tom Kühnhackl kam für die Penguins nicht zum Einsatz.

Den New York Islanders half der erste Hattrick der Karriere von Stürmer Josh Bailey nichts. Sie verloren mit 4:6 gegen die Columbus Blue Jackets. Thomas Greiss spielte durch, kam aber nur auf eine Fangquote von rund 85 Prozent. Experten haben das Torhütergespann Greiss und Halak als Schwachpunkt der Isles, die nach einem 0:3-Rückstand im ersten Drittel ihrerseits dreimal in Folge trafen, auf dem Weg zu einem echten Titelkandidaten identifiziert. Angesichts solcher Werte vielleicht nicht ganz unberechtigt. Dennis Seidenberg kam erneut nicht zum Einsatz für das Team aus New York. Auch Korbinian Holzer musste beim 3:1-Sieg seiner Anaheim Ducks bei den St. Louis Blues zuschauen.

Die Washington Capitals besiegten zum elften Mal in Folge die Boston Bruins. Philipp Grubauer kam 5:3-Auswärtssieg der Caps, für die Alex Chiasson doppelt traf und Alexander Ovechkin Saisontor 22 erzielte, nicht zum Einsatz.

Die weiteren Ergebnisse im Überblick:
Philadelphia Flyers - Buffalo Sabres 2:1
Montreal Canadiens - New Jersey Devils 2:1 (OT)
Minnesota Wild - Toronto Maple Leafs 2:0
Winnipeg Jets - Chicago Blackhawks 1:5
Colorado Avalanche - Florida Panthers 2:1
Calgary Flames - San Jose Sharks 2:3

Talente auf dem Sprung nach Nordamerika
Sechs Deutsche im CHL-Import-Draft gezogen

​Die Canadian Hockey League besteht aus der Ontario Hockey League, der Western Hockey League und der Quebec Major Junior Hockey League. Diese Junioren-Ligen aus Kana...

NHL-Draft 2018
Florida Panthers draften den Deutschen Justin Schütz

​Die mit großer Spannung erwartete Veranstaltung in Las Vegas ist vorüber. 217 Spieler beim NHL-Draft 2018 wurden in sieben Runden gezogen und fanden eine neue Heima...

Philipp Grubauer wechselt zu den Colorado Avalance – Rasmus Dahlin ist Top-Pick
NHL Draft 2018: St. Louis Blues wählen Dominik Bokk in erster Runde

​Der nächste Deutsche ist auf dem Sprung in die National Hockey League: Das deutsche Toptalent Dominik Bokk aus Schweinfurt wurde im NHL Draft 2018 von den St. Louis...

NHL-Draft 2018
Rasmus Dahlin zu den Buffalo Sabres?

Erstmals werden beim diesjährigen Draft junge Spieler gezogen werden, die im Jahr 2000 geboren sind – der Beginn einer neuen Ära, voraussichtlich angeführt vom Schwe...

Alexander Ovechkin ist MVP der Play-offs – Vegas-GM George McPhee geehrt
Glanz und Glamour bei den NHL Awards in Las Vegas

​Der Austragungsort konnte nicht besser gewählt sein. Die Stadt des Neulings und sofortigen Vizemeisters der Vegas Golden Knights war der Gastgeber: Die NHL Awards w...