Die Warterei hat ein Ende: Mats Sundin wird ein Canuck

Canucks: Bertuzzi verlängertCanucks: Bertuzzi verlängert
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Entscheidung ist gefallen, und am Ende haben die Vancouver Canucks die Pokerpartie um den

Superstar gewonnen. Am gestrigen Donnerstag einigte sich der kanadische

Eishockeyklub mit dem 37-jährigen früheren Top-Draftpick auf einen

Einjahresvertrag, der dem Schweden für die restliche Saison noch etwa fünf

Millionen US-Dollar einbringen wird. Möglicherweise ausschlaggebend für die

Zusage Sundins waren die verstärkten Bemühungen der Canucks und die Chance, mit

seinen Landsleuten Daniel und Henrik Sedin in einer Mannschaft zu spielen.

Damit hat der 1,98 m große Mittelstürmer wieder bei einem kanadischen Team

angeheuert; Sundin hatte während seiner bisherigen NHL-Karriere ausschließlich

für kanadische Klubs (Quebec Nordiques und Toronto Maple Leafs) gespielt.

Das Werben

um die Dienste des ehemaligen Leafs-Kapitäns gestaltete sich zäh, da Sundin sich

bei seiner Entscheidung enorm viel Zeit nahm und auf einige Angebote noch nicht

einmal eine Reaktion aus seiner schwedischen Heimat verlautbaren ließ. Die

Anzahl der Konkurrenten hatte sich in den letzten Wochen erheblich reduziert:

Aus Toronto wurde beispielsweise von Brian Burke, dem neuen General Manager der

Leafs, signalisiert, dass kein Interesse mehr an einer Rückkehr des

klubinternen Topskorers bestand. Ebenso hatten die New York Rangers wegen

Schwierigkeiten, die entsprechende Gehaltssumme innerhalb der Salary

Cap-Grenzen zu plazieren, ihre Aktivitäten beim Buhlen um Sundin

heruntergefahren.

Die Canucks

waren von Anfang an offensiv auf „Mission Sundin“ gegangen und hatten bereits

im Sommer ein Vertragsangebot für zwei Jahre und zwanzig Millionen US-Dollar

vorgelegt, worauf Sundin jedoch nicht reagiert hatte. Offensichtlich will der

Schwede seine Chancen auf einen Stanley Cup-Sieg nicht durch eine

längerfristige Vertragsbindung beeinträchtigen. In Vancouver

trifft Sundin nicht nur auf die Sedin-Zwillinge, sondern auch auf Torhüter

Roberto Luongo, derzeit zwar verletzt, aber immerhin zurzeit der einzige

Teamkapitän innerhalb der NHL auf der Torwartposition. Inwieweit der Schwede seinerseits

Führungsansprüche anmelden wird, bleibt abzuwarten. Selbst mit der Einigung mit

Sundin haben die Canucks noch etwas finanziellen Spielraum, um den Kader noch

einmal aufzuwerten. Mit dem Angreifer hat sich der Tabellenerste der Northwest

Division (punktgleich mit den Calgary Flames) aber jetzt schon unter die

Favoriten für den Stanley Cup-Sieg gebracht.

Sundin hat

in seiner bisherigen NHL-Laufbahn in 1388 Spielen insgesamt 1395 Skorerpunkte (Vorrunde

und Play-Offs) erzielt. Kritiker bemängelten in Vancouver den

Mietspieler-Status des Schweden und erinnerten an die Verpflichtung von Mark

Messier vor elf Jahren, die sich für die Canucks nicht ausgezahlt hatte. Der schwedische

Neuzugang wird wegen des weihnachtlichen Kaderzugangsstopps in der NHL, der am

heutigen Freitag beginnt, frühestens am 28. Dezember beim Heimspiel gegen die

Ottawa Senators im Trikot der Canucks auflaufen.

 

(Oliver

Stein)

Gemischte Bilanz für die deutschen Spieler
Stützle und Draisaitl verlieren, Greiss und Sturm punkten mit ihren Teams

Die Edmonton Oilers und die Ottawa Senators verlieren ihre Derbys, Thomas Greiss hingegen feiert seinen vierten Saisonsieg....

Vier Punkte für Draisaitl und McDavid bei 4:2-Sieg gegen Ottawa und Stützle
Draisaitl lässt mit Hattrick Edmonton jubeln, Grubauer nach sieben Gegentoren ausgewechselt

Die Edmonton Oilers konnten einen 4:2-Sieg gegen die Ottawa Senators feiern. Die beiden Superstars Connor McDavid und Leon Draisaitl sind dabei an allen Toren beteil...

Wieder Sechs-Punkte-Spiel von Mika Zibanejad
Senators verlieren knapp gegen Toronto, Red Wings gehen in Nashville unter

Während Philipp Grubauer im Tor der Colorado Avalanche einen ruhigen Abend verlebte und sehr solide spielte, musste Thomas Greiss im Kasten der Detroit Red Wings nac...

Rekord-Pleite für die Buffalo Sabres
Nico Sturm erzielt den Siegtreffer für Minnesota Wild

Während Nico Sturm das entscheidende Tor gegen die Anaheim Ducks erzielte, hatten Tobias Rieder und Leon Draisaitl keine Gelegenheit, sich auszuzeichnen. ...

Tampa Bay gewinnt Spitzenspiel
Greiss' Zauberkünste reichen nicht für die Red Wings

...

Auf den Spuren der ganz Großen
Philipp Grubauer zum Spieler der Woche gewählt

Die Spielervereinigung NHLPA hat Philipp Grubauer für seine hervorragenden Leistungen mit nur einem Gegentor aus drei Spielen ausgezeichnet. ...

Der Angreifer der Minnesota Wild zu Gast im Instagram-Livestream
Nico Sturm: „Ich bin im Moment sehr zufrieden, wie es läuft!“

Hockeyweb goes USA! In der vergangenen Folge unserer Instagram-Liveshow gingen wir rüber nach Nordamerika in die NHL, genauer gesagt nach Minnesota zu Nico Sturm. La...

Jetzt mit Gratismonat starten!
Die NHL Live & im Replay auf DAZN

NHL Hauptrunde

Sonntag 11.04.2021
Nashville Predators Nashville
0 : 3
Tampa Bay Lightning Tampa Bay
Carolina Hurricanes Carolina
4 : 5
Detroit Red Wings Detroit
Columbus Blue Jackets Columbus
3 : 4
Chicago Blackhawks Chicago
San Jose Sharks San Jose
2 : 4
Los Angeles Kings Los Angeles
Montréal Canadiens Montréal
0 : 5
Winnipeg Jets Winnipeg
Toronto Maple Leafs Toronto
6 : 5
Ottawa Senators Ottawa
St. Louis Blues St. Louis
3 : 2
Minnesota Wild Minnesota
Philadelphia Flyers Philadelphia
3 : 5
Buffalo Sabres Buffalo
Vegas Golden Knights Vegas
1 : 0
Arizona Coyotes Arizona
Calgary Flames Calgary
5 : 0
Edmonton Oilers Edmonton
Montag 12.04.2021
New Jersey Devils New Jersey
2 : 5
Pittsburgh Penguins Pittsburgh
New York Islanders NY Islanders
3 : 2
New York Rangers NY Rangers
Washington Capitals Washington
1 : 8
Boston Bruins Boston
Anaheim Ducks Anaheim
1 : 4
Colorado Avalanche Colorado
Nashville Predators Nashville
3 : 2
Dallas Stars Dallas